Heiti-Formation

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 210 G: 180 B: 220
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch

Heiti-Formation

Französisch

Formation de Heiti

Italienisch
Formazione di Heiti
Englisch

Heiti Formation

Herkunft des Namens

Heitiberg (Heithubel), SW Reutigen (BE)

Historische Varianten
toarcien à fucoïdes = toarcien schisteux à Helminthopsis labyrinthica et Palaeodictyon alpinum (de Loriol & Schardt 1883), Lias (Gilliéron 1885), Heiti-Lias (Beck 1919?, Nicol 1956, Thury 1973), Lias der Heitizone (Beck & Gerber 1925, Gerber & Beck 1934), Sinémurien-Pliensbachien schisto-siliceux (Badoux 1965), Heiti-Schichten (Furrer 1977), Heitischichten (Septfontaine 1983), Couches de Heiti (Mettraux 1989), formation de Heiti (Borel 1997), Heiti-Formation (Braillard 2015)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung
wackestone à spicules et radiolaires, rares foraminifères
Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
100-400 m ; 50-300 m, sogar bis 500 m im Gebiet der Cornettes de Bise (Borel 1997).

Komponenten

Lithologien
-
Mineralien
-
Fossilien
  • Schwämme
  • Crinoideen
  • Radiolarien
  • Foraminiferen

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
Passage progressif à partir du Mb. du Bois de Luan par enrichissement en marnes et en silice et diminution de l'épaisseur des bancs calcaires, sinon contact tranché.
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
mittleres Bajocien
Bermerkungen zu Top

Toarcien (Aalénien initial) ou Bajocien moyen

Alter Basis
frühes Sinémurien
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode

Ammonites du Sinémurien inférieur, du Carixien et peut-être du Bajocien (Thury 1973, Furrer 1977, Dommergues & Meister 1991).

Geografie

Paläogeografie
Gebiet Tours d'Aï, gorge de l'Hongrin, Obersimmental (zwischen Holzerhore im Westen und Schnurreloch im Osten).
Typusregion
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
-
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Préalpes Médianes Plastiques
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
-
Neubearbeitung
Braillard Luc (2015): Blatt 1226 Boltigen , Geol. Atlas Schweiz 1:25 000, Erläut. 143

S.29: Die Heiti-Formation besteht aus einer Wechsellagerung von Mergel mit gut gebanktem kieseligem Kalk, der zahlreiche Schwammnadeln und Seelilienbruchstücke enthält. Die untere Grenze zum Bois-de-Luan-Member der Vudalla-Formation ist graduell. Sie ist durch die Zunahme der mergeligen Intervalle zwischen den Kalkbänken, die ausserdem kieseliger werden, gekennzeichnet. Die obere Grenze zu den Mytilus-Schichten ist scharf. Die Heiti-Formation wurde auf einer internen Plattform (Briançonnais) abgelagert und bildet das laterale Äquivalent der folgenden im Nordwesten ( Subbriançonnais) abgelagerten Sedimente: Grande-Bonavau-Formation, Petit-Liençon-Formation, Creux-de-l’Ours-Schichten, Rossinière-Formation und wahrscheinlich auch Soladier- und Verdy-Member der Staldengraben-Formation.

Wichtige Publikationen
  • Thury Marc F. (1973): Der Lias der östlichen Préalpes Médianes zwischen Boltigen und Spiez. , Inauguraldissertation Univ. Bern, 45 Seiten

Material und Varia

Anwendungen
-
15203048