Peliti di Prestino

Retour à l'aperçu

Représentation et statut

Index
m1
Couleur CMYK
0 / 30 / 35 / 0
Couleur RGB
R: 250 G: 190 B: 160
Rang
Formation lithostratigraphique
Usage
Ce terme est en usage.
Statut
terme informel
SCS note
-
SCS date
-
Commentaire
-

Nomenclature

Allemand
Prestino-Pelit
Français

Pélites de Prestino

Italien

Peliti di Prestino

Anglais
Prestino Pelite
Origine du nom

Prestino (Italia)

Variantes historiques
Prestino-Formation (Gunzenhauser 1985 S.21)
Remarques nomenclatoriales
-

Synonymie

Synonymes
Non synonymes
Risques de confusion

Description

Description
-
Expression géomorphologique
-
Epaisseur
Ca. 400 m (Gunzenhauser 1985)

Composants

Lithologies principales
  • mudstone : Tonstein/Mergelstein der Molasse
Minéraux particuliers
-
Fossiles principaux
-

Hiérarchie et succession

Unité hiérarchiquement supérieure
Gruppo della Gonfolite Lombarda
Unités hiérarchiquement subordonnées
Unités sus-jacentes
Unités sous-jacentes
Conglomerato di Como
Équivalents latéraux
Limite supérieure
-
Limite inférieure
Konglomerato di Como s.s.
Discussion stratigraphique
-

Âge

Âge au sommet
Aquitanien
Note sur le sommet

NN1-2 (Aquitanian)

Âge à la base
Aquitanien
Note sur la base

NN1-2 (Aquitanian)

Méthode de datation
Spätes Chattien (NP25) bis Aquitanien (N4 und N5) (Rögl et al. 1975)

Géographie

Extension géographique
-
Région-type
-
Localité-type
-
Coupe-type
  • Prestino (Italia)
    Particularités du site
    • typical facies
    Accessibilité du site
    • road cut
    Coordonnées
    • (2726000 / 1073300)
    Note
    • Gunzenhauser 1985 S.48: Strasse San Fermo della Battaglia-Prestino bei der Strassenkreuzung in der Nähe der Kirche
Coupes de référence
-
Point of interest
-

Paléogéographie et tectonique

Paléogéographie
-
Type de protolithe
  • sédimentaire
Conditions de formation
-
Séquence
-
Unité tectonique (resp. catégorie générique)
Sudalpin
  • zone du Canavese
  • zone d'Ivrée-Verbano
  • zone de Strona-Ceneri
  • zone du Val Colla
  • Bassin tertiaire du Po
Métamorphisme
-
Faciès métamorphique
-
Remarque sur le métamorphisme
-

Références

Définition
Gunzenhauser Bernhard Andreas (1985): Zur Sedimentologie und Paläogeographie der oligo-miocaenen Gonfolite Lombarda zwischen Lago Maggiore und der Brianza (Südtessin, Lombardei). , Beitr. geol. Karte Schweiz (N.F.) 159, 114S.

S.21: Die Prestino-Formation wird von uns in der vorliegenden Arbeit neu definiert und entspricht nur zum Teil der Cavallasca-Serie von SANTINI (1956). Das Typusprofil ist das Profil Prestino (Fig. 40). Über dem oberen Como-Formationsglied folgt mit scharfem Übergang die mehrheitlich pelitisch-siltige Prestino-Formation. Sie wird überlagert durch die Val Grande-Formation. Die Mächtigkeit der Prestino-Formation beträgt etwa 400 m. Gegen Westen wird sie zwischen San Fermo und Cavaliasca seitlich durch die Val Grande-Formation abgelöst. Gegen Osten, bei Breccia, verschwindet sie unter dem Quartär, und erst an der Strasse Albate-Capiago findet man wieder einen kleinen Aufschluss. Weitere Aufschlüsse sind das Profil Breccia, an der Strasse Brecciago-Fabbrico, südlich des Elektrizitätswerkes ENEL bei Casate und an der Strasse von San Fermo nach Trinità. Die Formation ist gekennzeichnet durch dünnbankige, feinkörnige Sandstein-Turbidite in grauen bis gelblichen Pellten (Fig. 41). In der unteren Hälfte der Formation sind die sandigen Lagen noch häufig (Sst/P S 1), gegen oben nehmen sie aber ab und verschwinden schliesslich ganz. Die Mächtigkeit der Sandsteinbänke variiert von wenigen Zentimetern bis 15 cm. An turbiditischen Sequenzen erkennen wir T.,,- , T(.,,- sowie einige T, -Sequenzen. T.,, sind am häufigsten. Oft sind die Strukturen durch Bioturbation verwischt. In den Profilen Prestino (Fig. 40) und Breccia (Fig. 43) ist jeweils ein ca. 2m mächtiger «pebbly mudstone» aufgeschlossen; diese Einschaltungen enthalten in fluidal verformter Matrix einige zentimetergrosse, gerundete Gerölle. Insgesamt können wir folgende Faziestypen in der Prestino-Formation unterscheiden: E, D, Cl, C2, F (nach MUTTI & RICCI LUCCHI 1975). Im Dünnschliff lassen sich folgende Sandstein-Typen (nach NAGTEGAAL 1978) unterscheiden: 1. Quarz-Wacken mit viel Hellglimmer und einigen planktonischen Foraminiferen, 2. Quarz-Arenite, 3. lithische Arenite mit metamorphen Quarzkörnern, Biotit, Hellglimmer und Karbonat. Zur Biostratigraphie: Nach den Untersuchungen von RÖGL et al. (1975) ist die Prestino-Formation im Abschnitt Prestino-Casate als oberstes Chattian (NP25), im Abschnitt Breccia-Casate als Aquitanian (N4 und N5) datiert.
Révision
-
Principales publications
-

Matériel et divers

Utilisations
-