Formation de Vaulruz

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
o2
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 225 G: 150 B: 135
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch

Vaulruz-Formation

Französisch

Formation de Vaulruz

Italienisch

Formazione di Vaulruz

Englisch

Vaulruz Formation

Herkunft des Namens

Vaulruz (FR)

Historische Varianten
Couches de Vaulruz (Mornod 1945a et 1949, Boegli 1972), Couches de Vaulruz - La Holena (Emmenegger 1962), Formation de Vaulruz (Weidmann et al. 1982, Lateltin 1988)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung

Marnes de Vaulruz: Graue feingeschichtete Tonmergel mit Einschaltungen von Sandsteinlagen vom Typus Vaulruz, nach oben Übergang in Grès de Vaulruz: graublaue, dünn- bis sehr dickbankige, ebengeschichtete, fein- bis mittelkörnige Sandsteine.

Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
max. 380 m

Komponenten

Lithologien
-
Mineralien
-
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
spätes Rupélien
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
spätes Rupélien
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode

Assemblage d'ostracodes, de nannoplancton et de palynomorphes (P20b ; Hochuli 1978).

Geografie

Paläogeografie
-
Typusregion
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
  • sedimentär
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Subalpine Molasse
Metamorphose
unmetamorph
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Mornod Léon (1945): Molasse subalpine et bord alpin de la région de Bulle (Basse-Gruyère). , Eclog. Geol. Helv. 38/3, 441-452

"On ne concevait, jusqu'à nos recherches, comme Stampien marin, que les Grès de Vaulruz que certains auteurs interprétaient comme des intercalations de Molasse marine dans une série lacustre («Molasse rouge»). Le niveau n'est pas individualisé, pour s'incorporer en partie dans l'Aquitanien, suivant les données de H. Buess (bibl. 4). Le Rupélien comprend trois termes: 1) terme inférieur: les Marnes de Vaulruz, 2) terme moyen: les Grès de Vaulruz, 3) terme supérieur: les Couches de passage du Rupélien au Chattien. [...] L'absence de la bigarrure et la persistance de la teinte grise, la stratification bien soulignée permettent à elles seules de distinguer sur le terrain le Rupélien du Chattien." (Mornod 1945a p.446)

Neubearbeitung
(1982)
Wichtige Publikationen

Material und Varia

Anwendungen
-
  • Horw-Sandstein Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Horw (LU)

    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    gültiger formeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Harte, gebankte bis z.T. plattige Abfolge aus blau- oder dunkelgrauem, gut sortiertem, parallel laminiertem, fein- bis mittelkörnigem Glimmer-führendem Kalksandstein mit Einschaltungen von grauem und buntem Mergel. An manchen Aufschlüssen können Wellenrippeln beobachtet werden. Weiter finden sich im unteren Teil Pflanzenreste und dm-dicke Kohleschmitze.
    Alter
    mittleres Rupélien - spätes Rupélien
    Mächtigkeit
    10 - 25 m im Gebiet Farnere-Beichlen (Holliger 1955), 21 - 50 m im Gebiet Beichlen-Lochsitenberg (Fröhlicher 1933).
    Geografische Verbreitung
    Zentral- und Westschweiz (regional als Vaulruz-Sandstein bezeichnet).
    Typusregion
    Um Horw (LU), im Westen zwischen Steinibach und Widenbach, im Osten auf der Biregg-Halbinsel.
    Kommentar
    -
  • Grisigen-Mergel Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Grisige (LU), Horw

    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    gültiger formeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Rauchgrauer bis olivgrauer, Ostrakoden-führender, schiefriger Mergel mit muscheligem Bruch. Im obersten Teil setzen dünnplattige, glimmerreiche Kalksandsteinbänke, z.T. mit Pflanzenresten und Fischschuppen («Meletta»), ein.
    Alter
    frühes Rupélien - mittleres Rupélien
    Mächtigkeit
    400 - 600 m
    Geografische Verbreitung
    Ganze Subalpine Molasse von Genfersee bis Bodensee (sonst nur in Bohrungen nachgewiesen).
    Typusregion
    Umgebung von Horw (LU), im Westen zwischen Steinibach und Widenbach, im Osten auf der Biregg-Halbinsel.
    Kommentar
    Gilt als inkompetenter Abscherungshorizont für die Schuppen der Subalpine Molasse.