Molasse Rouge du Pied-du-Jura

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 195 G: 145 B: 95
Rang
lithostratigraphische Subformation (lokale Bezeichnung)
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch
Pied-du-Jura-Rote-Molasse
Französisch
Molasse Rouge du Pied-du-Jura
Italienisch
-
Englisch
-
Herkunft des Namens
-
Historische Varianten
pierre de Goumoëns (de Razoumowsky 1789 p.44), Molasse rouge (Necker 1841), Zone de la molasse rouge du pied du Jura (Jaccard 1869), Molasse rouge du pied du Jura (Schardt 1879), Molasse bigarrée (Paréjas 1938b)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung
-
Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
-

Komponenten

Lithologien
-
Mineralien
-
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
spätes Chattien
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
Rupélien
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode
-

Geografie

Paläogeografie
Frange du Plateau suisse située au pied du Jura (zone subjurassienne).
Typusregion
-
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
Nordalpine Vorlandbecken,
Herkunftstyp
-
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Mittelländische Molasse
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Schardt H. (1879): Notice geologique sur la molasse rouge et le terrain siderolithique du pied du Jura , Bull. soc. Vaudoise sc. nat. 16
Neubearbeitung
Habicht J. K. A. (1987): Schweizerisches Mittelland (Molasse). , Internationales Stratigraphisches Lexikon Vol.1 Fasc.7b

Eine «Zone de la molasse rouge du pied du Jura» wurde schon von Jaccard (1869: 48) als ältestes Glied der subjurassischen und angrenzenden mittelländischen Molasse ausgeschieden. Aus seiner sehr summarischen Beschreibung scheint hervorzugehen, dass er darunter die später von Bersier (1952, 1953a) als Marnes rouges benannten basalen Schichten der Molasse rouge verstand. Aus der ausführlichen Beschreibung Schardt's von 1880: 609 ff. geht hervor, dass er darunter die Molasse rouge von Necker (1841) und neuerer Autoren (e.g. Rigassi 1957) verstand, d.h. die Abfolge roter und bunter Mergel mit eingelagerten Sandsteinen und lokalen Konglomeraten zwischen den Calcaires d'eau douce inférieurs im liegenden und den Calcaires d'eau douce et dolomie im Hangenden. In diesem Sinne ist die Molasse rouge du pied du Jura auch auf der geologischen Karte 1:100‘000, Blatt XI, revidierte Ausgabe, Jaccard & Bertrand 1893, eingetragen. Dabei entspricht auf dieser Karte das «Eocène lacustre» den Calcaires d'eau douce inférieurs, d.h. dem später von Aubert (1963) als Sannoisien beschriebenen Calcaire lacustre von Orbe. Das Hangende ist auf dieser Karte und in den dazugehörigen Erläuterungen von Renevier & Schardt (1900b) als «Molasse d'eau douce inférieure avec bancs calcaires» eingetragen resp.beschrieben. Die Karte ist in dieser Hinsicht noch recht ungenau; immerhin sind darauf einige Fehler der Schardt'schen Publikation von 1880 korrigiert, z. B. sein «Portlandien» von Longeville W Grandson, das nun korrekterweise als «Molasse d'eau douce inférieure avec bancs calcaires» erscheint. Eine genauere stratigraphische Unterteilung der USM des Gebietes von Grandson, Yverdon und Orbe verdankt man Jordi (1951, 1955), Bertschy (1958), Aubert & Dreyfuss (1963, Karte) und Aubert (1963). Schardt (1880: 612ff., 616ff.) unterschied in der Molasse rouge du pied du Jura eine «torrentielle Fazies» und eine «regelmässig geschichtete» Fazies. Erstere enthält lokale Nagelfluhschüttungen (Gompholite) aus Kreidekalkgeröllen, entstammend dem damals schon sich hebenden und vielleicht schwach gefalteten Jura, Nagelfluhen vergleichbar den erst in jüngerer Zeit bekannt gewordenen oligozänen («älteren») Jura-Nagelfluhen des Hegaus. Schardt spricht von «cônes de déjection, tout à fait analogues ä ceux qui se forment encore actuellement ä l'embouchure des rivières dans les lacs». Die «regelmässig geschichtete Fazies» liegt nach Schardt ausserhalb der Limiten grober Sedimentzufuhr aus dem Jura und enthält ausser roten, grauen und blauen Mergeln und deren violetten Mischprodukten als charakteristische Einlagen graue Glimmersandsteine alpiner Herkunft (Grès de Goumoëns, Grès de Loveresse). Als Ganzes betrachtet, ist die Molasse rouge du pied du Jura nach Schardt eine Küstenfazies am Rande eines grossen «Mittelland-Sees» und liegt im Überschneidungsgebiet von jurassischem und alpinem Lieferungsgebiet. Abgesehen davon, dass das Ablagerungsmilieu heute als Überschwemmungsebene mit nur ephemerer Wasserbedeckung gedeutet würde, hat Schardt richtig geurteilt. Nach heutiger Kenntnis (Aubert 1963, Aubert & Dreyfuss 1963, Karte) ist das Liegende der Molasse rouge du pied du Jura - abgesehen von lokalen Süsswasserkalken und von eozänem Bohnerz - Unterkreide: Aptien bei Montcherand, sonst oberes- oder unteres Barrémien. An Fossilien zitiert Schardt die von Sandberger bestimmte Helix rugulosa, von Fundorten S Arnex (S Orbe) und bei Montcherand (W Orbe), beide auf LK-Bl.1202 Orbe. Diese Landschnecke ist leitend für Oligozän («Chattien»); nach damaligem Sprachgebrauch handelte es sich um «Unteres Aquitanien». Literatur: Aubert 1963: 9, 10; Aubert & Dreyfuss 1963: Karte; Bertschy 1958: 236-242, 247, Tf.I; Jaccard 1869: 48; Jaccard & Bertrand 1893: Karte; Jordi 1951: 3-7,1955:26-38, Tfn. I-V; Kissling 1974: 14-43, Fig. 10-16, PL 1-5, 8-11; Necker 1841: 375ff.; Renevier & Schardt 1900b: 355; Rigassi 1957: 20, 22, Pl.I-VI; Schardt 1879: 514-517, 1880: 609-640; Pl.I & II.
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-
  • Grès de Mathod Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Mathod (VD)

    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Niveau gréseux au sommet de la Molasse Rouge, à la transition avec les Grès et Marnes Gris à Gypse sus-jacents.
    Alter
    spätes Chattien - spätes Chattien
    Mächtigkeit
    Au moins 12 m au nod de la plaine de l'Orbe (Jordi 1995). Environ 20 m dans le sondage Noréaz-1 (Berger et al. 1986).
    Ressaut formé par le Grès de Mathod au sommet des Marnes bariolées s.l., à la transition avec les Grès et marnes gris à gypse sus-jacents (Ependes, coord. 2536410 / 1176770 ; 22.04.2015 – A. Morard).
    Ressaut formé par le Grès de Mathod au sommet des Marnes bariolées s.l., à la transition avec les Grès et marnes gris à gypse sus-jacents (Ependes, coord. 2536410 / 1176770 ; 22.04.2015 – A. Morard).
    Alternance de bancs gréseux et d'interbancs marneux des Grès de Mathod (Ependes, coord. 2536410 / 1176770 ; 22.04.2015 – A. Morard).
    Alternance de bancs gréseux et d'interbancs marneux des Grès de Mathod (Ependes, coord. 2536410 / 1176770 ; 22.04.2015 – A. Morard).
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
  • «Marnes bariolées» s.str. Detailanzeige

    Herkunft des Namens
    -
    Rang
    lithostratigraphische Einheit
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Série de marnes bigarrées (rouges, violettes, vert olive ou gris-bleu) comprise entre les Grès de Goumëns (ou passant latéralement à ceux-ci) et le Grès de Mathod. Vers le haut, minces niveaux de calcaire d'eau douce bitumineux et de marnes charbonneuses palustres.
    Alter
    spätes Chattien - spätes Chattien
    Mächtigkeit
    130-200 m dans la région d'Yverdon, épaisseur plus faible vers le sud où le faciès des Grès de Goumoëns est plus développé (Jordi 1995). 45 m dans la marnière de Calamin (Jordi 1955).
    Geografische Verbreitung
    Westschweiz, südlich bis über Genf hinaus.
    Typusregion
    Umgebung von Yverdon (VD)
    Kommentar
    -
  • Grès de Goumoëns Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Goumoëns-le-Jus (VD)

    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Grès massifs à stratification entrecroisée formant des niveaux lenticulaires dans la partie inférieure de la Molasse rouge. Rares intercalations conglomératiques à galets de calcaires («gompholite»).
    Alter
    frühes Chattien - frühes Chattien
    Mächtigkeit
    120-180 m dans le secteur du Talent (Jordi 1995), environ 100 m au sud de Bavois (Maurer 1983). 60 m dans le sondage Noréaz-1 (Berger et al. 1986).
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    Gorges du Talent (VD)
    Kommentar
    -
    • niveau fossilifère Talent-13 Detailanzeige

      Herkunft des Namens
      vallon du Talent (VD)
      Rang
      biostratigraphischer Horizont
      Status
      gültig
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Niveau fossilifère au sein du Grès de Goumoëns (Molasse rouge), avec une faune de micromammifères du Chattien précoce (MP25).
      Alter
      frühes Chattien - frühes Chattien
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
  • «Molasse Rouge basale» Detailanzeige

    Herkunft des Namens
    -
    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Marnes rouges et calcaires lacustres de la base de l'USM, situés sous le premier intervalle gréseux (Grès de Goumoëns). Présence locale de gompholithes.
    Alter
    spätes Rupélien - frühes Chattien
    Mächtigkeit
    30-40 m dans le vallon du Talent, réduit à 3-4 m dans la région d'Yverdon (Jordi 1995). 30 m dans le sondage Coudray-Dessous (Weidmann in Jordi 1995).
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
    • niveau fossilifère Talent-7 Detailanzeige

      Herkunft des Namens
      vallon du Talent
      Rang
      biostratigraphischer Horizont
      Status
      gültig
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Niveau fossilifère situé dans un mince horizon calcaire et charbonneux palustre situé juste sous la base des Grès de Goumoëns s.str. (Molasse rouge basale). Daté par sa faune de micromammifères du passage Rupélien/Chattien (MP24).
      Alter
      spätes Rupélien - frühes Chattien
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • Calcaire d'eau douce d'Orbe Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Orbe (VD)

      Rang
      lithostratigraphische Einheit
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Calcaire bitumineux, très dur et compact, à interlits marneux renfermant des Characées. Le toit de l'unité montre des traces d'érosion et est recouvert d'une couche terreuse jaune et ferrugineuse.
      Alter
      spätes Eozän - frühes Oligozän
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      Unité restreinte à l'anticlinal d'Orbe.
      Typusregion
      Pied du Jura vaudois.
      Kommentar
      -
    • Calcaire d'eau douce de Grilly Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Grilly (France), SW Divonne-les-Bains

      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      -
      Alter
      Rupélien - Rupélien
      Mächtigkeit
      1m à la localité-type (Jayet 1964), 18 m dans le sondage Messery-1 (Arn et al. 2005)
      Geografische Verbreitung
      Occurence sporadique à Grilly (voie ferrée au SW et route de Mourex) et Arbère.
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -