Formation du Pichoux

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
i5P
CMYK-Farbe
30 / 25 / 25 / 0
RGB-Farbe
R: 195 G: 195 B: 195
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
gültiger formeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch

Pichoux-Formation

Französisch

Formation du Pichoux

Italienisch

Formazione del Pichoux

Englisch

Pichoux Formation

Herkunft des Namens

Gorges du Pichoux (BE)

Historische Varianten
«Übergangskalke» (Ziegler 1962), Calcaire du Pichoux (Greppin 1870), Pichoux-Kalke (Bolliger & Burri 1970 S.71), Calcaire de Pichoux [sic] (Enay et al. 1988), Pichoux-Formation (Gygi 2000a)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung

Il s’agit d’une formation de calcaires micritiques à biomicritiques gris clair à beiges bien stratifiés/lités. Les calcaires sont généralement biodétritiques contenant des débris de récif, des silex et des joints marneux. Ils alternent avec de fines couches marno-calcaires feuilletées.

Calcaire micritique lité, faisant passage entre les calcaires coralliens de la Formation de St-Ursanne et les marno-calcaires du Membre d'Effingen (Formation de Wildegg).

Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
Maximum 60 m à la transition avec la Formation de St-Ursanne ; réduction d'épaisseur vers le SSE (Aufranc et al. 2016) ; 27 m au niveau de la cluse de Rondchâtel, avec faciès de type Birmenstorf à la base (Aufranc et al. 2017).

Komponenten

Lithologien
  • Kalkstein
Mineralien
-
Fossilien
  • Ammoniten
  • Echinodermen
  • Foraminiferen
  • Brachiopoden
  • Bivalven

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
Limite tranchée sur les marnes du Mb. de Sornetan. Vers le SSE indentation avec le Mb. de Birmenstorf (niveaux condensés à éponges).
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
mittleres Oxfordien
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
frühes Oxfordien
Bermerkungen zu Basis
Oxfordien basal
Datierungsmethode

Ammonites: milieu et sommet de la Zone à Transversarium

Geografie

Paläogeografie
Etroite bande du canton de Neuchâtel au canton de Bâle Campagne (Gempen)
Typusregion
Typlokalität
-
Typusprofil
Referenzprofile
-
Point of interest
  • La Tscharner (BE)
    Merkmale des Ortes
    • upper boundary
    • lower boundary
    • particular facies
    Zugänglichkeit des Ortes
    • quarry
    Koordinaten
    • (2583010 / 1225270)
    Notizen
    • Aufranc et al. 2017: faciès Birmenstorf avec éponges dans les 4-5 bancs de la base de la Formation du Pichoux

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
- Auf dem meist stark überhöht dargestellten Plattformrelief des Juras entstanden im mittleren Oxfordien rein karbonatische Ablagerungen: Im NW ausserhalb Blatt Chasseral die St. Ursanne-Formation mit Korallenriffen und Oolithen und einem Dach aus kreidig-detrischen Kalken, auf dem flachen Abhang davor die Riffschutt führenden Kalke der Pichoux-Formation (Teil N der Suze), die ihrerseits mit zunehmender Entfernung feinkörniger werden und schliesslich in das schwamm- und ammonitenreiche Birmenstorf-Member des Beckens übergehen.
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Jura
  • Süddeutschland
  • Schwarzwald
Metamorphose
unmetamorph
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Bolliger W., Burri P. (1970): Sedimentologie von Schelf-Carbonaten und Beckenablagerungen im Oxfordien des zentralen Schweizer Jura. , Beitr. Geol. Karte der Schweiz N.F. 140, 112 S.

"5.23 Pichoux-Kalke (neu)
Synonym: «Übergangskalke» (M. A. ZIEGLER 1962, S. 34).
Typlokalität: Profil Gorges du Pichoux, S Undervelier, Koord. 584100/237000.
Ausbildung: feinkörnige, überwiegend zoogene Hangsedimente (meist Mudstones bis Wackestones), die von der aus Seichtwassersedimenten bestehenden St-Ursanne-Formation in die Birmenstorfer Schichten des Beckens überleiten. Sie enthalten in unmittelbarer Nähe der Plattform gelegentlich grobe Fragmente von Riffdetritus, werden gegen das Becken zu aber rasch sehr feinkörnig. Carbonatgehalt durchschnittlich > 90°',; gelegentliche Vermergelung besonders der Schichtflächen (tiefermariner Einfluss). Charakteristischer biogener Gehalt: Spongienrhaxen (ohne ganze Schwämme).
Begrenzung unten : durch das «Terrain à chailles», im S durch die Tone des unteren Oxfordien.
Begrenzung oben: im N durch die St-Ursanne-Formation, meist aber durch die Effinger Schichten." (Bolliger & Burri 1970 S.71)

Neubearbeitung
-
Wichtige Publikationen
  • Gygi R. A. (2000): Integrated stratigraphy of the Oxfordian and Kimmeridgian (Late Jurassic) in northern Switzerland and adjacent southern Germany. , Denkschriften der Schweizerischen Akademie der Naturwissenschaften 104, 152 S.

Material und Varia

Anwendungen
-