Formation de St-Ursanne

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
i5U
CMYK-Farbe
25 / 25 / 20 / 0
RGB-Farbe
R: 180 G: 180 B: 180
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
gültiger formeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
Les "Calcaires Crayeux de St-Ursanne" (Pümpin 1965) ne constituent qu'une partie de la formation, à savoir le Membre de Buix.

Nomenklatur

Deutsch

St-Ursanne-Formation

Französisch

Formation de St-Ursanne

Italienisch

Formazione di St-Ursanne

Englisch

St-Ursanne Formation

Herkunft des Namens

St-Ursanne (JU)

Historische Varianten
«Rauracien» auct. (sans les Mb. de Liesberg et du Vorbourg), St-Ursanne-Formation (Bolliger 1968, Bolliger & Burri 1970 S.69)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung

Des calcaires marneux gris finement lités, avec coraux silicifiés, se trouvent à la base de la formation (partie calcaire du Membre de Liesberg). Ils sont suivis par des calcaires récifaux massifs beiges clairs à blancs, micritiques (Membre de Grellingen, faciès typique de plateforme carbonatée). Vers le haut, la formation est composée d’oosparites et oopelsparites blanches(Membre du Tiergarten) ou alors de calcaires blancs massifs crayeux à coraux, parfois très friables (Membre de Buix). La formation se termine par une surface d’induration.

Geomorphologischer Ausdruck
Partie inférieure formant souvent des parois rocheuses, tandis que la partie supérieure s'altère plus facilement.
Mächtigkeit
60-90 m

Komponenten

Lithologien
  • Kalkstein
Mineralien
-
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
La Fm. de St-Ursanne-Fm. débute au-dessus des dernières intercalations marneuses du Mb. de Liesberg. Seuls de rares petits niveaux marneux sont encore présents dans la Fm. de St-Ursanne. Les concrétions siliceuses par contre se poursuivent vers le haut.
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
mittleres Oxfordien
Bermerkungen zu Top
Zone à Transversarium: Sous-zone à Luciaeformis
Alter Basis
mittleres Oxfordien
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode

biostratigraphie (ammonites): Zone à Transversarium, Sous-zone à Antecedens et Sous-zone à Luciaeformis

Geografie

Paläogeografie
Jura central suisse (au nord-ouest de la ligne Tavannes - Seewen) et régions avoisinantes (Oberrheingraben).
Typusregion
-
Typlokalität
-
Typusprofil
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
"rauracien" - Auf dem meist stark überhöht dargestellten Plattformrelief des Juras entstanden im mittleren Oxfordien rein karbonatische Ablagerungen: Im NW ausserhalb Blatt Chasseral die St. Ursanne-Formation mit Korallenriffen und Oolithen und einem Dach aus kreidig-detrischen Kalken, auf dem flachen Abhang davor die Riffschutt führenden Kalke der Pichoux-Formation (Teil N der Suze), die ihrerseits mit zunehmender Entfernung feinkörniger werden und schliesslich in das schwamm- und ammonitenreiche Birmenstorf-Member des Beckens übergehen.
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Jura
  • Süddeutschland
  • Schwarzwald
Metamorphose
unmetamorph
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Bolliger W., Burri P. (1970): Sedimentologie von Schelf-Carbonaten und Beckenablagerungen im Oxfordien des zentralen Schweizer Jura. , Beitr. Geol. Karte der Schweiz N.F. 140, 112 S.

"5.22 St-Ursanne-Formation (neu)
Synonym : «Rauracien» ausser Liesberg-Schichten (GRESSLY 1864).
Typlokalität: Profil der Kalkfabrik St-Ursanne. In der Dissertation von PÜMPIN (1965) wurde
vor allem dieses Profil detailliert beschrieben.
Ausbildung: verschiedenartige, kalkige Seichtwassersedimente ohne terrigenen Anteil.
Begrenzung unten: im Hauptverbreitungsgebiet durch die Liesberg-Schichten, in den südlichen und südöstlichen Grenzgebieten des Auftretens durch Pichoux-Kalke.
Begrenzung oben: durch die untere Vellerat-Formation (Vorbourg-Kalke oder Moutier-Korallenkalke)." (Bolliger & Burri 1970 S.69)

Neubearbeitung
-
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-
  • Tiergarten-Member Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Tiergartenschlucht, 1.5 km westlich Vermes (JU)

    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    gültiger formeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Weicher, weisser oolithischer Kalk im oberen Teil der St-Ursanne-Formation. Korallen kommen auch in isolierten Fleckriffen vor, vor allem am Plattformrand (lateralen Übergang zur Pichoux-Formation).
    Alter
    mittleres Oxfordien - mittleres Oxfordien
    Mächtigkeit
    0 bis 35 m
    Geografische Verbreitung
    Südlicher Teil des Kt. Jura, nördlicher Teil des Berner Juras, Kt. Solothurn und Baselland
    Typusregion
    -
    Kommentar
    Das Tiergarten-Member ist teilweise das laterale Äquivalent des Buix-Members.
  • Membre de Buix Detailanzeige

    Herkunft des Namens
    Steinbruch Buix = Bux (JU)
    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    gültiger formeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Calcaire massif blanc à jaunâtre pâle, tendre et crayeux, avec de petits biohermes (rudstone), de la partie supérieure de la Fm. de St-Ursanne. Des rognons de silex apparaissent vers le haut.
    Alter
    mittleres Oxfordien - mittleres Oxfordien
    Mächtigkeit
    0 bis 35 m
    Geografische Verbreitung
    Nördlicher Teil des Kt. Jura
    Typusregion
    -
    Kommentar
    Le Membre de Buix est en partie l'équivalent latéral du Membre du Tiergarten.
  • Chestel-Member Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Felsgrat Chestel, südlich Liesberg (BL)

    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    gültiger formeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Heterogene Abfolge im unteren Teil der St-Ursanne-Formation, bestehend aus teilweise verkieseltem, biodetritischem Kalkarenit, koralligenem Kalk (Boundstone) und oolithischem Kalk (Grainstone). Hermatypische Koralle und Onkoide treten an der Basis vor (Pisolithe de La Caquerelle).
    Alter
    mittleres Oxfordien - mittleres Oxfordien
    Mächtigkeit
    -
    Die St-Ursanne-Fm. an der Typlokalität des Chestel-Members (Kalkoolith), mit das liegende Liesberg-Mb. hinten der Gebäude (Chestelgrat oberhalb Liesbergmühli, Koord. 2599420 / 1249820 ; 16.09.2015 - A. Morard).
    Die St-Ursanne-Fm. an der Typlokalität des Chestel-Members (Kalkoolith), mit das liegende Liesberg-Mb. hinten der Gebäude (Chestelgrat oberhalb Liesbergmühli, Koord. 2599420 / 1249820 ; 16.09.2015 - A. Morard).
    Geografische Verbreitung
    4 bis 8 km breiter Gürtel, der sich von Ocourt am Doubs nach St-Ursanne (JU), Delémont und Liesberg, Dittingen und Blauen (BL) entlangzieht.
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
    • Pisolithe de la Caquerelle Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Ferme de La Caquerelle (JU), au sud-ouest du Col des Rangiers

      Rang
      lithostratigraphische Bank
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Base localement très oncolithique (Mumienkalke im untersten Teil) du Membre du Chestel.
      Alter
      Oxfordien - Oxfordien
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
  • Grellingen-Member Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Grellingen (BL)

    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    gültiger formeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Massige, gut gebankte, weisse Kalksteine im unteren Teil der St-Ursanne-Formation mit hermatypen Korallen, Rotalgen, Bryozoen und anderen Fossilien (Biostrom).
    Alter
    mittleres Oxfordien - mittleres Oxfordien
    Mächtigkeit
    30 - 40 m
    Massiger Korallenkalk des Grellingen-Members an der Typlokalität (Westlich Grellingen, Koord. 2610060 / 1254360 ; 16.09.2015 - A. Morard).
    Massiger Korallenkalk des Grellingen-Members an der Typlokalität (Westlich Grellingen, Koord. 2610060 / 1254360 ; 16.09.2015 - A. Morard).
    Geografische Verbreitung
    Zentraler Schweizer Jura
    Typusregion
    Kantone Baselland, Solothurn und Bern
    Kommentar
    Typlokalität muss noch untersucht werden.