«Mergelkalkzone» («Zone marno-calcaire»)

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
cf. Marnes d'Hauterive
RGB-Farbe
R: 140 G: 155 B: 80
Rang
lithostratigraphische Einheit
Gebrauch
Element ist nicht in Gebrauch
Status
inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch
«Mergelkalkzone»
Französisch
«Mergelkalkzone» («Zone marno-calcaire»)
Italienisch
«Mergelkalkzone»
Englisch
«Mergelkalkzone»
Herkunft des Namens
-
Historische Varianten
--- (de Loriol & Gilléron 1869), Hauterivien marno-calcaire = Zone marno-calcaire (Baumberger & Moulin 1898), Mergelkalkzone (Baumberger 1901, Baumberger 1906, Remane 1983), Zone marno-calcaire (Waibel & Burri 1961), Mergelkalkzone = Mergelkalk-Zone = Zone marno-calcaire (Remane et al. 1989)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung
-
Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
-

Komponenten

Lithologien
-
Mineralien
-
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
Frühes Hauterivien
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
Frühes Hauterivien
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode
-

Geografie

Paläogeografie
Jura méridional, vaudois et neuchâtelois.
Typusregion
-
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
  • sedimentär
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Jura
  • Süddeutschland
  • Schwarzwald
  • Jura méridional
  • Vogesen
Metamorphose
unmetamorph
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
-
Neubearbeitung
Waibel A., Burri F. (1961): Jura et fossé rhénan - Juragebirge und Rheintalgraben , Internat. Strati. Lexikon - Lexique Strati. Internat. I/7a, 314

Zone marno-calcaire (Kreide: Unteres Hauterivien) BAUMBERGER & MOULIN (1898): La série néocomienne à Valangin. Bull. Soc. Neuchâteloise sc. nat. 26: 198 u. 202. Bezeichnung für Mergelkalke, die in der weiteren Umgebung von Neuchâtel den Uebergang von den Hauterivemergeln zur Pierre de Neuchâtel bilden. Erwähnenswert sind Einlagerungen von Silexknollen. Auf Grund des Fossilinhaltes ist dieser Mergelkalkkomplex ins Untere Hauterivien zu stellen. Literatur: BAUMBERGER (1906), BAUMBERGER & MOULIN (1898), DE LORIOL & GILLIERON (1869).
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-