«Fleur de Mine»

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
N/A
RGB-Farbe
R: 125 G: 125 B: 125
Rang
Petrographie
Gebrauch
Element ist nicht in Gebrauch
Status
lokaler Begriff (informell)
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch
-
Französisch
«Fleur de Mine»
Italienisch
-
Englisch
-
Herkunft des Namens
-
Historische Varianten
Fleur de Mine (Liniger 1925, Picot 2002)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung
-
Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
Quelques centimètres.

Komponenten

Lithologien
-
Mineralien
-
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
Mésozoïque
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
Eozän
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
Eozän
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode
-

Geografie

Paläogeografie
-
Typusregion
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
-
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Siderolithikum Jura
  • Süddeutschland
  • Schwarzwald
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Liniger H. (1925): Geologie des Delsberger Beckens und der Umgebung von Movelier , Beitr. Geol. Karte Schweiz (N.F.) 55/4
Neubearbeitung
Picot Laurent (2002): Le Paléogène des synclinaux du Jura et de la bordure sud-rhénane: paléontologie (Ostracodes), paléoécologie, biostratigraphie et paléogéographie. , GeoFocus 5, 240 p.

p.14: Fleur de Mine : Dans le bassin de Delémont, au contact des Bohnertztone et de la surface du calcaire mésozoïque, se développe par endroits une zone de quelques centimètres avec des silicates qui tirent sur le bleu et de la kaolinite que l’on nomme Fleur de Mine (LINIGER, 1925).
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-