Val-Müstair-Gruppe

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 185 G: 110 B: 35
Rang
lithostratigraphische Gruppe
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
Entspricht dem (Münstertalen) «Verrucano» der früheren Autoren.

Nomenklatur

Deutsch

Val-Müstair-Gruppe

Französisch

Groupe du Val Müstair

Italienisch
Gruppo della Val Müstair
Englisch
Val Müstair Group
Herkunft des Namens

Val Müstair (GR)

Historische Varianten
Alpiner Verrucano auct., Konglomerat = Verrucano (Eggenberger 1925), Verrucano (Staub 1946), Münstertal Verrucano (Dössegger 1974)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung
-
Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
-

Komponenten

Lithologien
-
Mineralien
-
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
Frühe Trias
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
Cisuralien (= Frühes Perm)
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode
-

Geografie

Paläogeografie
-
Typusregion
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
-
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Ostalpin
  • Unterostalpin
    • Rothorn-Decke
    • Tschirpen-Decke
    • Schiahorn-Decke
    • Schafläger
    • Dorfberg
      • Grünhorn
      • Casanna
    • Stammer
    • Ela-Decke
    • Bernina-Deckenkomplex
      • Bernina
      • Mezzaun :
        = Müsella-Schuppe = Corn-Kristallin
      • Madulain :
        = Albula-Schuppenzone / Albula-Steilzone
      • Julier-Decke
    • Err-Deckenkomplex
      • Murtiröl :
        = Seja-Kristallin = Bugliauna-Schuppe
      • Err
      • Carungas-Decke
      • Corvatsch
      • Chastelets
      • Bardella-Padella :
        ex Samedan-Zone rev.
  • Oberostalpin
    • Campo-Decke
    • Languard-Decke
    • Tonale-Zone
    • Nördliche Kalkalpen
      • Krabajoch
      • Inntal-Decke
      • Lechtal-Decke
        • Madrisa-Schuppe
        • Schesaplana
        • Gorvion
        • Augstenberg
        • Ochsenkopf
        • Heubühl
        • Drei-Schwestern
    • Allgäu
    • Silvretta
      • S-chanf :
        inkl. Suvsilvrettide Linsen
    • Ötztal-Decke
    • Umbrail-Terza
      • Umbrail-Chavalatsch
      • Terza
    • Quattervals-Decke
    • S-charl-Decke
    • Ortler-Decke
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
-
Neubearbeitung
-
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-
  • Chazforà-Formation Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Hochebene Chazforà (GR), NW Piz Turettas

    Rang
    lithostratigraphische Formation
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Obere Einheit der Val-Müstair-Gruppe («Münstertaler Verrucano»), bestehend aus massigen bis gebankten, meist graugrünen Konglomeraten, Sand- und Siltsteinen mit Komponenten aus permischen Vulkaniten (Ruina-Formation) und aus dem kristallinen Grundgebirge in verschiedenen Verhältnissen. Die Lithologien zeigen eindeutig fluviatile Sedimentationsgefüge und die Korngrösse wird von der Basis bis zur Obergrenze der Formation generell kleiner.
    Alter
    Spätes Perm - Frühe Trias
    Mächtigkeit
    Bis zu 650 m im Typusgebiet (Furrer et al. 1985) , ca. 350 m am Spi da Vau.
    Geografische Verbreitung
    Taunter Pizza, Piz Lad, Il Fuorn, Val S-charl, Val d’Uina, Avignatal, Jaggl (S-charl-Decke), S-chanf, Alp Chaschauna, Alpe Trela (Ortler-Decke), Ducan-Landwassergebiet (Silvretta-Decke), Valle Leverone, Federia Pian dei Morti (Languard-Decke), Tschirpen (Tschirpen-Decke), Uertsch, Toissa, Gualdauna, Bergün (Ela-Decke), Murtiröl, Mezzaun, Padella, Schlattain, Alv, Garone, Sassalbo (Bernina-Decke), Carungas, Grevasalvas, Bardella, Nair (Err-Decke)
    Typusregion
    Turettas-Kette in der Val Müstair (GR) (S-charl-Decke)
    Kommentar
    Entspricht dem oberen Teil des «Münstertaler Verrucano», sowie dem basalen Teil des «Alpiner Buntsandstein» der früheren Autoren.
    • Tuors-Member Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Val Tuors (GR), 4 km ENE Bergün

      Rang
      lithostratigraphisches Member
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Feinkörnige, gut gebankte Sandsteine, verzahnt mit dicken Konglomeratlagen mit eckigen Quarzadern, im oberen Teil der Chazforà-Fm. des Ducan- und Landwassergebiets.
      Alter
      Frühe Trias - Frühe Trias
      Mächtigkeit
      200 m (Furrer et al. 1985)
      Geografische Verbreitung
      Albula-, Ducan- und Landwassergebiet.
      Typusregion
      Albulagebiet (GR) (Silvretta-Decke)
      Kommentar
      -
    • Val-Püra-Member Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Val Püra (GR), oberhalb Alp Chaschauna

      Rang
      lithostratigraphisches Member
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Lokale Basalbrekzie der Chazforà-Fm. in der Region S-chanf und Federia.
      Alter
      Spätes Perm - Spätes Perm
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      Region S-chanf und Federia.
      Typusregion
      Val Chaschauna (GR)
      Kommentar
      -
  • Ruina-Formation Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Val Ruina (GR), am Nordhang des Piz Turettas

    Rang
    lithostratigraphische Formation
    Status
    gültiger formeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Untere Einheit der Val-Müstair-Gruppe («Münstertaler Verrucano»), bestehend aus massigen, homogenen, rhyolitischen und rhyodazitischen Bänken, undeutlich gebankten Asche-Tuffen, Ignimbriten, bunten Vulkanoklastika und untergeordneten konglomerat-ähnlichen Gefügen (Lapillis?). Konglomerat-Gerölle bestehen zum grössten Teil aus umgelagertem vulkanischem Material (alpintektonisch stark gelängt) und zum kleineren Teil aus verwittertem Grundgebirgsmaterial (nicht gelängt, relativ gut gerundet). Violette und graugrüne Streifenschiefer treten auch auf.
    Alter
    Frühes Perm - Frühes Perm
    Mächtigkeit
    Bis 500 m mit groben Konglomeraten im Typusgebiet (Abnahme gegen Osten: nur noch 300 m am Piz Lad), über 800 m für den Bellaluna-Mb. im Albulatal (Furrer et al. 1985).
    Geografische Verbreitung
    Val Müstair (S-charl-Decke), Alp Cheschanna, Alpe Trela (Ortler-Decke), Albula-Ducan-Landwassergebiet (Silvretta-Decke), Engadin, S-charl, Schlinig, Jaggl (Quattervals-Decke, Terza-Decke, S-charl-Decke).
    Typusregion
    Turettas-Kette im Val Müstair (GR) (S-charl-Decke)
    Kommentar
    Erste postvarizische Einheit des Ostalpins. Entspricht dem unteren Teil des (Münstertaler) «Verrucano» der früheren Autoren.
    • Sandhubel-Member Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Sandhubel (GR), 4 km S Arosa

      Rang
      lithostratigraphisches Member
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Vorwiegend Vulkanoklastika, Ignimbrite, Tuffe und gebankte, hellgraue bis grüne Aschentuffe im oberen Teil der Ruina-Fm. des Landwassergebiets.
      Alter
      Frühes Perm - Frühes Perm
      Mächtigkeit
      300−540 m (Furrer et al. 1985)
      Geografische Verbreitung
      Nur im Landwassergebiet: von der Alp Ramoz (E Aroser Rothorn) über den Sandhubel zur Maienfelder Furka und zum Kummerhubel.
      Typusregion
      Landwassergebiet (GR) (Silvretta-Decke)
      Kommentar
      -
    • Bellaluna-Member Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Bellaluna (GR), Albulatal, 3 km SE Filisur

      Rang
      lithostratigraphisches Member
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Linsenartiger Vulkanitkörper aus massigen, homogenen Rhyolith- und Rhyodazit-Bänken im unteren Teil der Ruina-Formation der Ducan-Decke.
      Alter
      Frühes Perm - Frühes Perm
      Mächtigkeit
      Max. 800 m an der Typlokalität ; 0-180 m in der Ducankette (Furrer et al. 1985).
      Geografische Verbreitung
      Albulatal, Ducankette.
      Typusregion
      Albulagebiet (GR) (Silvretta-Decke)
      Kommentar
      -