Vraconnien

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
N/A
RGB-Farbe
R: 125 G: 125 B: 125
Rang
Chronostratigraphie
Gebrauch
Element ist nicht in Gebrauch
Status
obsoleter Begriff (nicht mehr verwendet)
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch
Vraconnien
Französisch
Vraconnien
Italienisch
Vraconniano
Englisch
Vraconnian
Herkunft des Namens
La Vraconnaz = La Vraconne (VD), Saint-Croix
Historische Varianten
--- (Pictet & Campiche 1858-64), Vraconnien (Renevier 1867, Renevier 1875 emend., Rollier 1917, Sornay et al. 1957, Waibel & Burri 1961), Vraconnin (Mayer-Eymar 1888), Vraconnien = Cénomanien inférieur (Schardt & Dubois 1905), Turrilitoidien + Ostlingoceratien (Breistroffer 1947)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung
Pictet & Campiche 1858-64
Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
-

Komponenten

Lithologien
-
Mineralien
-
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
Spätestes Albien
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
Spätestes Albien
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode
-

Geografie

Paläogeografie
-
Typusregion
-
Typlokalität
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
  • sedimentär
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Zeitskala
  • Paratethys
  • Säugetieralter
Metamorphose
unmetamorph
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Renevier E. (1868): Notices geologiques et paleontologiques sur les Alpes vaudoises et les regions environnantes. V. Complement de la faune de Cheville , Bull. soc. vaudoise sc. nat. 9

p.200: L'Upper Greensand anglais et le Gault supérieur sont deux faciès d'un même étage dont la faune varie suivant les localités, contenant ici un peu plus d'espèces albiennes (Gault supérieur), là un peu plus d'espèces rotomagiennes (Cénomanien inférieur). Nulle part elle n'a été aussi bien étudiée que dans le riche gisement de la Vraconne; c'est pourquoi je désigne cet ensemble de fossiles du nmo de Faune vraconienne.
Neubearbeitung
Waibel A., Burri F. (1961): Jura et fossé rhénan - Juragebirge und Rheintalgraben , Internat. Strati. Lexikon - Lexique Strati. Internat. I/7a, 314

Vraconnien (Kreide: Albien) E. RENEVIER (1868): Notices géologiques et paléontologiques sur les Alpes vaudoises et les régions environnantes. V. Complément de la faune de Cheville. Bull. Soc. vaudoise sc. nat. 9: 475-479. Bei La Vraconnaz (früher La Vraconne genannt) waren ehemals ausserordentlich fossilreiche Mergel und Sandsteine aufgeschlossen. Ihre Fauna, die besonders durch Cephalopoden charakterisiert ist, wurde von PICTET & CAMPICHE (1858-1872) beschrieben. Leider haben wir allen Grund zur Annahme, dass eine ganze Anzahl der beschriebenen Arten aus anderen als den angegebenen Schichten oder sogar von anderen Fundstellen stammt (vergl. RITTENER, 1902: III). — Auf Grund der zahlreichen auf die betreffenden Schichten beschränkten Arten trennte RENEVIER diese als eigene Stufe vom damaligen «Gault» ab (: 479: «La couche moyenne... contient: a)... de précurseurs de la faune rotomagienne; b)... de retardataires de la faune albienne; c) enfin la grande majorité de ces espèces constitue une faune spéciale, celle du gault supérieur alpin et jurassien, que je nomme faune vraconnienne»). Gleichaltrige Schichten wurden in der Folge im schweizerischen Juragebirge nirgends mehr gefunden. Die Fundstelle von La Vraconnaz selbst wurde von der Vegetation überdeckt. RITTENER (1902), der sich nach PICTET & CAMPICHE als einziger und letzter mit der berühmten Lokalität befasste, ohne indessen auf die Fauna näher einzugehen, musste die Schichten bereits durch Grabungen freilegen. Das Vraconnien wurde später von französischen Autoren auf Grund entsprechender Faunen aus Frankreich genauer definiert. Es wird heute allgemein ins oberste Albien gestellt. Von BREISTROFFER (1947) wurde es in zwei Zonen unterteilt, nämlich in ein Turrilitoidien (unten) und ein Ostlingoceratien (oben). Vergl. Band I, Fase. 4 a («Vraconien» und «Albien»). Fossilien von der Typlokalität (Sammlung PICTET & CAMPICHE): Turrilitoidien: Stoliczkaia blancheti (PICTET & CAMPICHE); Turrilitoides hugardianus (D’ORBIGNY); Turrilitoides intermedius (PICTET & CAMPICHE); Paraturrilites escheriana (PICTET & CAMPICHE). Ostlingoceratien: Stoliczkaia dispar (D’ORBIGNY); Paraturrilites bergeri (BRONGNIART); Ostlingoceras puzosianum (D’ORBIGNY). Typlokalität: La Vraconnaz 2,5 km NNW Ste-Croix, Waadtländer Jura (Wegeinschnitt bei «Parchet»). Koordinaten 527,26 7187,95. Literatur: PICTET & CAMPICHE (1858-72); JACCARD (1869); RITTENER (1902); BREISTROFFER (1936; 1947).
Wichtige Publikationen
  • Pictet F. J., Campiche G. ( 1858): Description des fossiles du terrain crétacé des environs de Sainte-Croix. 4 parties. , Mat. pal. suisse, ser. 2, 3, 4, 5
  • Breistroffer M. (1936): Sur quelques ammonites rares du Vraconien de France. , Bull. Soc. géol. France 6
  • Jaccard Auguste (1869): Description géologique du Jura vaudois et neuchâtelois. , Matér. Carte géol. Suisse 6, 340 p.
  • Rittener Th. (1902): Etude geologique de la Côte-aux-Fees et des environs de Sainte-Croix et Baulmes. , Mat. Carte Geol. Suisse (N.S.) 13
  • Breistroffer M. (1947): Sur les zones d'ammonites dans l'Albien de France et d'Angleterre. , Trav. Lab. Géol. Grenoble 26

Material und Varia

Anwendungen
-