Gemsmättli-Bank

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 190 G: 180 B: 70
Rang
lithostratigraphische Bank
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
gültiger formeller Begriff
SKS-Notiz
Beschluss: der Name Gemsmättli-Bank ersetzt den Namen Gemsmättli-Schicht (nomenklatorische Anpassung).
SKS-Datum
01.01.2004
Kommentar
Entspricht den «Crioceras-Schichten» des Justistals (sensu Kaufmann 1886, non Escher 1854).

Nomenklatur

Deutsch
Gemsmättli-Bank
Französisch
Banc du Gemsmättli
Italienisch
Strato di Gemsmättli
Englisch
Gemsmättli Bed
Herkunft des Namens

Bergrücken Gemsmättli (OW), am Pilatus

Historische Varianten
Altmann-Schichten [sic] (Kaufmann 1867 S.64), N.N. (Buxtorf 1906), Gemsmättlischicht (Meesmann 1905, Buxtorf in: Baumberger & Heim 1907, Stauffer 1920, Fichter 1934, Hofmann 1949), Couche calcaire noire à Hoplites (Neocomites) Neocomiensis du Gemsmättli (Rollier 1917), Gemsmättlihorizont (Funk 1971), Gemsmättli-Schicht = Gemsmättli-Glauconitbank (Haldimann 1977), Gemsmättli-Bank (SKS 2004)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung
Dunkelgraubrauner, glaukonitischer Sandstein bis Kalk.
Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
0,5-1 m (Stauffer 1920), bis 4 m am Niederhon / Hohgant (Mojon 1982).

Komponenten

Lithologien
  • Kalkstein
  • Sandstein (Psammit, Arenit) : grains 1/16 mm - 2 mm
  • glaukonitischer Sandstein (Grünsand) : green sand/Grünsand
Mineralien
-
Fossilien
  • Ammoniten

Hierarchie und Abfolge

Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
Seit Haldimann (1977) wird die Gemsmättli-Bank zur Formation des Helvetischen Kieselkalkes gestellt.

Alter

Alter Top
Spätes Valanginien
Bermerkungen zu Top
Trinodosum-Zone
Alter Basis
Frühes Valanginien
Bermerkungen zu Basis
Verrucosum-Zone (Ende des frühen Valanginian)
Datierungsmethode

Ammoniten-Biostratigraphie: Neocomites neocomiensis (d'Orb.), Kilianella pexiptycha Uhlig und Astieria bachelardi (Sayn) (Baumberger et al. 1907, Kuhn 1996).

Geografie

Paläogeografie
Vorarlberg (A), Ost- und Zentralschweiz.
Typusregion
Typlokalität
-
Typusprofil
  • Gemsmättli (OW)
    Merkmale des Ortes
    • upper boundary
    • lower boundary
    • typical facies
    Zugänglichkeit des Ortes
    • mountain ridge
    Koordinaten
    • (2660780 / 1202950)
    Notizen
    • Haldimann 1977, Ischi 1978, Mojon 1982 Fig.5: an der Grenze Betlis-Kalk / Helvetischer Keiselkalk im Kern der Tomlishornfalte
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
North Tethyan Shelf (Helv.) :
marge continentale européenne ,
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Östliches Helvetikum Drusberg-Decke
  • Niederhorn-Pilatus-Schuppe
  • Bürgenstock-Urmiberg-Schuppe
  • Hochflue-Schuppe
Zentrales Helvetikum
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Buxtorf Aug. (1907): Führer zu den Exkursionen der Deutschen Geologischen Gesellschaft im südlichen Schwarzwald, im Jura und in den Alpen: Profil durch den mittleren Keuper von Neue Welt bei Basel. , Birkhäuser (Basel)
Neubearbeitung
Haldimann - (1977): Sedimentologische Entwicklung der Schichten an einer Zyklengrenze der Helvetischen Unterkreide: Pygurus-Schichten und Gemsmättli-Schicht zwischen Thunersee und St.Galler Rheintal. , Mitt. geol. Inst. ETH u. Univ. Zürich NF 219

S.36: … Abfolge eines Hardground mit Phosphoritbildungen, einer Fossilschicht (Kondensationshorizont) und einer Glaukonitbank … als basales Member [sic] in der Formation des Helvetischen Kieselkalkes.
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-
  • «Horizont C» der Gemsmättli-Bank Detailanzeige

    Herkunft des Namens
    -
    Rang
    lithostratigraphische Einheit
    Status
    inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Oberer Teil (Hauptmasse) der Gemsmättli-Bank, bestehend aus grobsiltigem bis grobsandigem, echinodermenfürendem, glaukonitischem Biomikrit.
    Alter
    -
    Mächtigkeit
    Bis 4 m (Mojon 1982).
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
  • «Horizont B» der Gemsmättli-Bank Detailanzeige

    Herkunft des Namens
    -
    Rang
    lithostratigraphische Einheit
    Status
    inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Lokaler, fossilreicher Kondensationshorizont (glaukonitischer Biomikrit, z.T. phophoritisiert) des mittleren Teil der Gemsmättli-Schicht.
    Alter
    Spätes Valanginien - Spätes Valanginien
    Mächtigkeit
    Max. einige Dezimeter (Mojon 1982).
    Geografische Verbreitung
    Nur lokal im Raume Niederhorn - Hohgant und Risetenstock - Pilatus.
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
  • «Horizont A» der Gemsmättli-Bank Detailanzeige

    Herkunft des Namens
    -
    Rang
    lithostratigraphische Einheit
    Status
    inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Phosphoritisch-limonitische Kruste im angebohrten Dach der Betlis-Formation, die als Basis der Gemsmättli-Bank betrachtet wird. Lokal durch eine Omissionsfläche ersetzt.
    Alter
    -
    Mächtigkeit
    Einige Zentimeter (Mojon 1982).
    Geografische Verbreitung
    Nordfazies der Randkette (Justistal, Sichle, Urmiberg, Pilatus, Rigi-Hochflue, Bärenfallen/Zilistock).
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -