«Gemischtenergetische Einheit»

Retour à l'aperçu

Représentation et statut

Index
-
Couleur CMYK
-
Couleur RGB
R: 220 G: 225 B: 140
Rang
unité lithostratigraphique
Usage
Ce terme est en usage.
Statut
terme incorrect (abandonné)
SCS note
-
SCS date
-
Commentaire
-

Nomenclature

Allemand
«Gemischtenergetische Einheit»
Français
«Gemischtenergetische Einheit»
Italien
«Gemischtenergetische Einheit»
Anglais
«Gemischtenergetische Einheit»
Origine du nom
-
Variantes historiques
Gezeitendominierte regressive Serie (Keller 1987), Gemischtenergetische Einheit (Keller 1989), Regressionshorizont (Bl. Sumiswald), mixed wave- and tide-dominated lithofacies association (Jost et al. 2016)
Remarques nomenclatoriales
-

Synonymie

Synonymes
Non synonymes
Risques de confusion

Description

Description
Wellendominiert-gemischtenergetischer oberer Teil der Luzern-Formation, welcher durch regressive Prielsequenzen und terrestrische Ablagerungen charakterisiert ist.
Expression géomorphologique
-
Epaisseur
-

Composants

Lithologies principales
-
Minéraux particuliers
-
Fossiles principaux
-

Hiérarchie et succession

Unité hiérarchiquement supérieure
Unités hiérarchiquement subordonnées
Unités sus-jacentes
    -
Unités sous-jacentes
Équivalents latéraux
Limite supérieure
-
Limite inférieure
-
Discussion stratigraphique
-

Âge

Âge au sommet
Burdigalien
Note sur le sommet
-
Âge à la base
Burdigalien
Note sur la base
-
Méthode de datation
MN3b = ca. 18 Ma (Keller 1989, Engesser 1990, Kälin 1997)

Géographie

Extension géographique
Ganzes Verbreitungsgebiet der Luzern-Formation.
Région-type
-
Localité-type
-
Coupe-type
-
Coupes de référence
-
Point of interest
-

Paléogéographie et tectonique

Paléogéographie
Bassin d'avant-pays nord-alpin,
Type de protolithe
  • sédimentaire
Conditions de formation
Basis: gezeitendominiert. Einheit wird dann durch eine wellendominiert-gemischtenergetische Fazies-Assoziation und durch Ablagerungen von Schlickwatten (Prielsequenzen) aufgebaut.
Séquence
-
Unité tectonique (resp. catégorie générique)
Molasse du Plateau
Métamorphisme
-
Faciès métamorphique
-
Remarque sur le métamorphisme
-

Références

Définition
Keller Beat (1987): Lithostratigraphische Gliederung der Oberen Meeresmolasse. , Abstract Jahresvers. / Mitt. SGG, Luzern

Sie bildet das Dach der Luzerner FM. Die Untergrenze liegt in den ersten supratidalen Ablagerungen; im Dach grenzt sie an die St. Galler FM. Diese Serie wird durch regressive Prielsequenzen aufgebaut, wobei auch grössere terrestrische Sequenzen auftreten (z.B. in der Ostschweiz).

Révision
Keller Beat (1989): Fazies und Stratigraphie der Oberen Meeresmolasse (Unteres Miozän) zwischen Napf und Bodensee. , Diss. Univ. Bern, 276 S.

S.227: Die Basis dieser vielfältigen und lokal recht verschieden entwickelten Einheit fällt mit dem letzten Auftreten der gezeitendominierten Fazies (im Sinne der [elementären] faziellen Einheit), zusammen. Sie wird durch die wellendominiert-gemischtenergetische Fazies-Assoziation und durch Ablagerungen von Schlickwatten (tSWS-OE, wtSS und tVS) wie auch der Küstenebene aufgebaut. Das Dach dieser Einheit bildet die Basis der St. Galler-Formation.

Principales publications
-

Matériel et divers

Utilisations
-
  • «Limnischer Horizont» (OMM-I) Vue détaillée

    Origine du nom
    -
    Rang
    Membre lithostratigraphique
    Statut
    terme incorrect (mais utilisé de manière informelle)
    Nom à utiliser
    En bref
    Oberer, limnischer Teil der Luzern-Formation bestehend aus bunten und braunen Mergeln mit Gerölleinstreuungen, Kohle und verkieseltem Holz.
    Âge
    Burdigalien - Burdigalien
    Epaisseur
    110 m in der Umgebung von St. Gallen (Eugster et al. 1960).
    Extension géographique
    Hofstetten - Falkenwald (SG) - St. Georgen (SG) - Freudenberg.
    Région-type
    St. Gallen (SG)
    Commentaire
    -