«Gemischtenergetische Einheit»

Back to the list

Representation and status

Index
-
CMYK Color
-
RGB color
R: 220 G: 225 B: 140
Rank
lithostratigraphic unit
Validity
Unit is in Use
Status
incorrect term (disused)
SCS note
-
SCS date
-
Comment
-

Nomenclature

German
«Gemischtenergetische Einheit»
French
«Gemischtenergetische Einheit»
Italian
«Gemischtenergetische Einheit»
English
«Gemischtenergetische Einheit»
Origin of the Name
-
Historical Variants
Gezeitendominierte regressive Serie (Keller 1987), Gemischtenergetische Einheit (Keller 1989), Regressionshorizont (Bl. Sumiswald)
Nomenclatorial Remarks
-

Synonyms

Synonyms
Non-synonyms
Possible confusion

Description

Description
Wellendominiert-gemischtenergetischer oberer Teil der Luzern-Formation, welcher durch regressive Prielsequenzen und terrestrische Ablagerungen charakterisiert ist.
Geomorphology
-
Thickness
-

Components

Lithological content
-
Mineral content
-
Fossil content
-

Hierarchy and succession

Superordinate unit
Subordinate units
Units at roof
    -
Units at floor
Lateral equivalents
Upper boundary
-
Lower boundary
-
Stratigraphic discussion
-

Age

Age at top
Burdigalian
Note about top
-
Age at base
Burdigalian
Note about base
-
Dating method
MN3b = ca. 18 Ma (Keller 1989, Engesser 1990, Kälin 1997)

Geography

Geographical extent
Ganzes Verbreitungsgebiet der Luzern-Formation.
Type area
-
Type locality
-
Type profile
-
Reference profiles
-
Point of interest
-

Paleogeography and tectonic

Paleogeography
North Alpine Foreland Basin,
Kind of protolith
  • sedimentary
Conditions of formation
Basis: gezeitendominiert. Einheit wird dann durch eine wellendominiert-gemischtenergetische Fazies-Assoziation und durch Ablagerungen von Schlickwatten (Prielsequenzen) aufgebaut.
Sequence
-
Tectonic Unit (resp. main category)
Plateau Molasse
Metamorphism
-
Metamorphic facies
-
Note on metamorphism
-

References

Definition
Keller Beat (1987): Lithostratigraphische Gliederung der Oberen Meeresmolasse. , Abstract Jahresvers. / Mitt. SGG, Luzern

Sie bildet das Dach der Luzerner FM. Die Untergrenze liegt in den ersten supratidalen Ablagerungen; im Dach grenzt sie an die St. Galler FM. Diese Serie wird durch regressive Prielsequenzen aufgebaut, wobei auch grössere terrestrische Sequenzen auftreten (z.B. in der Ostschweiz).

Revision
Keller Beat (1989): Fazies und Stratigraphie der Oberen Meeresmolasse (Unteres Miozän) zwischen Napf und Bodensee. , Diss. Univ. Bern, 276 S.

S.227: Die Basis dieser vielfältigen und lokal recht verschieden entwickelten Einheit fällt mit dem letzten Auftreten der gezeitendominierten Fazies (im Sinne der [elementären] faziellen Einheit), zusammen. Sie wird durch die wellendominiert-gemischtenergetische Fazies-Assoziation und durch Ablagerungen von Schlickwatten (tSWS-OE, wtSS und tVS) wie auch der Küstenebene aufgebaut. Das Dach dieser Einheit bildet die Basis der St. Galler-Formation.

Important publications
-

Material and varia

Applications
-
  • «Limnischer Horizont» (OMM-I) Show details

    Origin of the Name
    -
    Rank
    lithostratigraphic Member
    Status
    incorrect name (though informally used)
    Valid name
    In Short
    Oberer, limnischer Teil der Luzern-Formation bestehend aus bunten und braunen Mergeln mit Gerölleinstreuungen, Kohle und verkieseltem Holz.
    Age
    Burdigalian - Burdigalian
    Thickness
    110 m in der Umgebung von St. Gallen (Eugster et al. 1960).
    Geographical extent
    Hofstetten - Falkenwald (SG) - St. Georgen (SG) - Freudenberg.
    Type area
    St. Gallen (SG)
    Comment
    -