Formazione di Meride

Retour à l'aperçu

Représentation et statut

Index
t3c
Couleur CMYK
65 / 15 / 20 / 0
Couleur RGB
R: 85 G: 170 B: 185
Rang
Formation lithostratigraphique
Usage
Ce terme est en usage.
Statut
terme formel valide
SCS note
-
SCS date
-
Commentaire
-

Nomenclature

Allemand

Meride-Formation

Français

Formation de Meride

Italien

Formazione di Meride

Anglais

Meride Formation

Origine du nom

Meride (TI)

Variantes historiques
Scisti bituminosi di Meride (Lavizzari 1849), Bituminöse Schiefer von Meride (Merian 1854), Meride-Kalke (Frauenfelder 1916), Kalkfazies = ladinisch-carnische Kalke (Senn 1924), Calcari di Meride (Felber 2010, Bernoulli et al. 2018), Meride-Schichten
Remarques nomenclatoriales
-

Synonymie

Synonymes
Non synonymes
Risques de confusion

Description

Description

Frauenfelder (1916) bezeichnet als Meride-Kalke einen Komplex gut geschichteter, toniger Kalke mit dünnschiefrigen, bituminösen Zwischenlagen. Ein Dolomitband von 10 m Mächtigkeit trennt die Serie in die 50-80 m mächtigen unteren Meride-Kalke und die 400-500 m mächtigen oberen Meride-Kalke. Senn (1924) erweitert die Gliederung; er teilt die oberen Meride-Kalke in eine obere Kalkzone unten eine Kalkschieferzone oben, die unteren Meride-Kalke bezeichnet er als untere Kalkzone. Die unteren Meride-Kalke lassen sich auf Grund von Protrachyceras archelaus mit den unteren Wengener Schichten (Ladinium) parallelisieren. Der ganze Komplex soll Wengener- und Cassianer-Schichten (Oberes Ladinien - Unteres Karnium) sowie unteres Karnien repräsentieren. Wirz (1945) gibt ein detailliertes Profil der ganzen Serie, er stellt in den unteren und oberen Meride-Kalken Einlagerungen vulkanischer Tuffe fest, nach Wirbeltierfunden (Peyer 1931-1955) scheidet er in den unteren Meride-Kalken von unten nach oben die Niveaux von Val Bozzone, Acqua del Ghiffo und Cascina aus. Das Liegende der Meride-Kalke bilden die ladinischen Dolomite des San Giorgio-Gipfels (Dolomia del San Giorgio), das Hangende die bunten Marna del Pizzella (Gr. di Raibl)-Schichten. Als laterale Äquivalente werden ferner die Grenzbitumenzone und die oberen Partien des Dolomia del San Salvatore bezeichnet.

Expression géomorphologique
-
Epaisseur
460-590 m

Composants

Lithologies principales
  • calcaire
Minéraux particuliers
-
Fossiles principaux
  • poissons
  • reptiles

Hiérarchie et succession

Équivalents latéraux
Limite supérieure
-
Limite inférieure
Dolomia del San Giorgio
Discussion stratigraphique
-

Âge

Âge au sommet
Ladinien tardif
Note sur le sommet

Eine begründete chronostratigraphische Abgrenzung gegen die hangenden Marna del Pizzella (Gr. di Raibl)-Schichten kann nicht vorgenommen werden. Für die ganze Serie wird ladinisch-unterkarnisches Alter angenommen.

Âge à la base
Ladinien initial
Note sur la base

Die Basis der unteren Meride-Kalke wird den unteren Wengener-Schichten gleichgestellt (Protrachyceras archelaus): Ladinium.

Méthode de datation
-

Géographie

Extension géographique
-
Région-type
Localité-type
Coupe-type
-
Coupes de référence
-
Point of interest
-

Paléogéographie et tectonique

Paléogéographie
-
Type de protolithe
  • sédimentaire
Conditions de formation
-
Séquence
Die Fazies des Calcare di Meride ist auf den Monte San Giorgio beschränkt; im Gebiet des M. Rho d'Arcisate geht der Calcare di Meride gegen W in Salvatore-Dolomit über. Eine Parallelisation mit den oberanisischen „Strati di Besano“ im Sinne von Trevisan (1955) bzw. der Grenzbitumenzone kann nicht vorgenommen werden, hingegen entfällt ein Teil der von «Besano» (Ca del Frate) beschriebenen Fossilien auf den Calcare di Meride.
Unité tectonique (resp. catégorie générique)
Sudalpin
  • zone du Canavese
  • zone d'Ivrée-Verbano
  • zone de Strona-Ceneri
  • zone du Val Colla
  • Bassin tertiaire du Po
Métamorphisme
-
Faciès métamorphique
-
Remarque sur le métamorphisme
-

Références

Définition
Frauenfelder A. (1916): Beiträge zur Geologie der Tessiner Kalkalpen. , Eclogae geol. Helv. 14, 247-367

Potente serie di calcari marnosi e marne, spesso bituminose. Unità geologica assai omogenea con stratificazioni di spessore variabile interrotte da aulcuni sedimentari ricchi in scisto bituminoso e da altri costituiti da bentonite giallastra.
Révision
Rutsch R. F., ... (1966): Alpes suisses et Tessin méridional. , Lexique stratigraphique international, vol. 1 Europe, fasc. 7c

MERIDE-KALKE (Calcari di Meride, Meride-Schichten) (Trias ; Südalpin) A. Frauenfelder (1916): Beiträge zur Geologie der Tessiner Kalkalpen. Eclogae Geol. Helv. XIV/2: 279-280, 282, 287, 295. Frauenfelder bezeichnet als Meride-Kalke einen Komplex gut geschichteter, toniger Kalke mit dünnschiefrigen, bituminösen Zwischenlagen. Ein Dolomitband von 10 m Mächtigkeit trennt die Serie in die 50-80 m mächtigen unteren Meride-Kalke und die 400-500 m mächtigen oberen Meride-Kalke. Das Liegende bilden die ladinischen Dolomite des San Giorgio-Gipfels, das Hangende die bunten Raibler-Schichten. Die unteren Meride-Kalke lassen sich auf Grund von Protrachyceras archelaus (Laube) mit den unteren Wengener Schichten parallelisieren. Der ganze Komplex soll Wengener- und Cassianer-Schichten sowie unteres Karnien repräsentieren. Als Aequivalente werden ferner die «bituminösen Schiefer von Besano» und die oberen Partien des Salvatore-Dolomits bezeichnet. Senn und Wraz bestätigen die Ergebnisse Frauenfelders; Senn erweitert die Gliederung; er teilt die oberen Meride-Kalke in eine obere Kalkzone unten eine Kalkschieferzone oben, die unteren Meride-Kalke bezeichnet er als untere Kalkzone. Wirz gibt ein detailliertes Profil der ganzen Serie, er stellt in den unteren und oberen Meride-Kalken Einlagerungen vulkanischer Tuffe fest, nach Wirbeltierfunden (Peyer) scheidet er in den unteren Meride-Kalken von unten nach oben die Niveaux von Val Bozzone, Acqua del Ghiffo und Cascina aus. Zusammenfassend: Die Basis der unteren Meride-Kalke wird den unteren Wengener-Schichten gleichgestellt (Protrachyceras archelaus (Laube)). Eine begründete chronostratigraphische Abgrenzung gegen die hangenden Raibler-Schichten kann nicht vorgenommen werden; für die ganze Serie wird ladinisch-unterkarnisches Alter angenommen. Basis und Dach bilden fazielle Uebergänge zum Liegenden und Hangenden. Typlokalität: Meride, 12,5 km S Lugano. Verbreitung: Die Fazies der Meride-Kalke ist auf den Monte San Giorgio beschränkt; im Gebiet des M. Rho d'Arcisate gehen die Meride-Kalke gegen W in Salvatore-Dolomit über. Eine Parallelisation mit den oberanisischen «Strati di Besano» im Sinne von Trevisan (in Lexique Stratigraphique International II11) kann nicht vorgenommen werden, hingegen entfällt ein Teil der von «Besano» (Ca del Frate) beschriebenen Fossilien auf die Meride-Kalke (vgl. Grenzbitumenzone). Fossilien: Untere Meride-Kalke: Diplopora annulata Schafhäutl, Miocidaris (Serpianotiaris) hescheleri Jeannet, Daonella moussoni (Merian), Trachyceras (Protrachyceras) archelaus (Laube), Arpadites arpadis (Mojsisovics) , Saurichthys, Pachypleurosaurus edwardsi (Cornalia), Ceresiosaurus calcagnii Peyer, Macrochemus bassanii Nopcsa. Dolomitband und obere Meride-Kalke: Posidonia wengensis (Wissmann). Literatur: G. de Alessandri (1910: 20, 26), A. Senn (1924: 562-566), B. Peyer (1931-1955), A. Wirz (1945: 11-20, 24-37, 39, 49-54, 74-78), lexique stratigraphique internationale I/11 (1956: 68, 103).
Principales publications
-

Matériel et divers

Utilisations
-
  • «Parte superiore del Calcare di Meride» Vue détaillée

    Origine du nom
    -
    Rang
    Membre lithostratigraphique
    Statut
    terme incorrect (mais utilisé de manière informelle)
    Nom à utiliser
    En bref
    Oberer Teil des Meride-Kalkes, bestehend aus bituminösem Kalk, Mergel, Kalk- und Mergelschiefer.
    Âge
    Ladinien - Ladinien
    Epaisseur
    Ca. 350 m (Senn 1924), bis 400-500 m.
    Extension géographique
    -
    Région-type
    Monte San Giorgio (TI)
    Commentaire
    -
    • «Kalkschieferzone» Vue détaillée

      Origine du nom
      -
      Rang
      Membre lithostratigraphique
      Statut
      terme incorrect (mais utilisé de manière informelle)
      Nom à utiliser
      En bref
      Calcare micritico grigio sottilmente stratificato e marna della parte sommitale del Calcare di Meride, con intercalazioni di bentonite.
      Âge
      Ladinien - Carnien précoce
      Epaisseur
      25-50 m (Senn 1924), bis ca. 120 m
      Extension géographique
      -
      Région-type
      -
      Commentaire
      -
      • «Obere Kalkschiefer» Vue détaillée

        Origine du nom
        -
        Rang
        unité lithostratigraphique
        Statut
        terme incorrect (mais utilisé de manière informelle)
        Nom à utiliser
        En bref
        -
        Âge
        -
        Epaisseur
        -
        Extension géographique
        -
        Région-type
        -
        Commentaire
        -
      • «Mittlere Kalkschieferzone» Vue détaillée

        Origine du nom
        -
        Rang
        unité lithostratigraphique
        Statut
        terme incorrect (mais utilisé de manière informelle)
        Nom à utiliser
        En bref
        -
        Âge
        -
        Epaisseur
        -
        Extension géographique
        -
        Région-type
        -
        Commentaire
        -
      • «Untere Kalkschieferzone» Vue détaillée

        Origine du nom
        -
        Rang
        unité lithostratigraphique
        Statut
        terme incorrect (mais utilisé de manière informelle)
        Nom à utiliser
        En bref
        -
        Âge
        -
        Epaisseur
        -
        Extension géographique
        -
        Région-type
        -
        Commentaire
        -
    • Sceltrich-Schichten

      Origine du nom

      Val di Sceltrich (TI)

      Rang
      Couches
      Statut
      terme informel
      Nom à utiliser
      En bref
      -
      Âge
      Ladinien - Ladinien
      Epaisseur
      -
      Extension géographique
      -
      Région-type
      Monte San Giorgio (TI)
      Commentaire
      -
  • «Dolomitband» della Formazione di Meride Vue détaillée

    Origine du nom
    -
    Rang
    Banc lithostratigraphique
    Statut
    terme incorrect (mais utilisé de manière informelle)
    Nom à utiliser
    En bref
    Massiger, heller und schwarzer Dolomit, der eine Zweiteilung des Meride-Kalkes erlaubt.
    Âge
    Ladinien - Ladinien
    Epaisseur
    Schwankende Mächtigkeit, bis max. 10 m (Senn 1924).
    Extension géographique
    -
    Région-type
    -
    Commentaire
    -
  • «Parte inferiore del Calcare di Meride» Vue détaillée

    Origine du nom
    -
    Rang
    Membre lithostratigraphique
    Statut
    terme incorrect (mais utilisé de manière informelle)
    Nom à utiliser
    En bref
    Unterer Teil des Meride-Kalkes, bestehend aus schwarzem, plattigem Kalk und bituminösem Kalkschiefer.
    Âge
    Ladinien - Ladinien
    Epaisseur
    50-80 m ; ca. 100 m (Frauenfelder 1916, Senn 1924)
    Extension géographique
    -
    Région-type
    Monte San Giorgio (TI)
    Commentaire
    -
    • Strati di Cassina

      Origine du nom

      Cassina (TI), Monte San Giorgio

      Rang
      Couches
      Statut
      terme informel
      Nom à utiliser
      En bref
      Alternanza di scisti bituminosi laminati e di calcari. Molto fossilifero (Saurichthys, Tanystropheus, notosauri). Anche con strati volcanoclastici (tuffiti, bentoniti).
      Âge
      Ladinien - Ladinien
      Epaisseur
      Env. 3 m.
      Extension géographique
      -
      Région-type
      Monte San Giorgio (TI)
      Commentaire
      -
    • «Strati della Cava superiore»

      Origine du nom
      -
      Rang
      Couches
      Statut
      terme informel
      Nom à utiliser
      En bref
      Scisti bituminosi con pesci attinotterigi, notosauri.
      Âge
      Ladinien - Ladinien
      Epaisseur
      -
      Extension géographique
      -
      Région-type
      Monte San Giorgio (TI)
      Commentaire
      -
    • «Strati della Cava inferiore»

      Origine du nom
      -
      Rang
      Couches
      Statut
      terme informel
      Nom à utiliser
      En bref
      Scisti bituminosi con pesci attinotterigi come Saurichthys, rettili saurotterigi.
      Âge
      Ladinien - Ladinien
      Epaisseur
      -
      Extension géographique
      -
      Région-type
      Monte San Giorgio (TI)
      Commentaire
      -