«Marnes à Astieria»

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
N/A
RGB-Farbe
R: 125 G: 125 B: 125
Rang
lithostratigraphische Bank
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
inkorrekter Begriff (nicht mehr verwendet)
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch
«Astieria-Mergel»
Französisch
«Marnes à Astieria»
Italienisch
-
Englisch
«Astieria Marls»
Herkunft des Namens
Nom dérivé du genre d'ammonite Olcostephanus (Astieria) spp.
Historische Varianten
Marne à Ammonites Astierianus (de Tribolet 1859, Jaccard 1869 p.171), Marne jaune de Morteau à Ammonites Astierianus (Renevier 1874), Marnes jaunes à Holcostephanus astieri de Morteau (Renevier 1896), Marne à Holcostephanus astieri (Baumberger 1898), Astieriazone (Baumberger 1901, Baumberger 1903), Astieriamergel (Frei 1925), Astieriaschicht (Burri 1956)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung
-
Geomorphologischer Ausdruck
combe / vire
Mächtigkeit
0,2 m (Valangin)

Komponenten

Lithologien
  • Mergelstein
Mineralien
-
Fossilien
  • Ammoniten
  • Brachiopoden
  • Echinoideen

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
Spätes Valanginien
Bermerkungen zu Top
Verrucosum-Z.
Alter Basis
Spätes Valanginien
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode
-

Geografie

Paläogeografie
-
Typusregion
Typlokalität
-
Typusprofil
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
  • sedimentär
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
niveau condensé
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Jura
  • Süddeutschland
  • Schwarzwald
  • Jura méridional
  • Vogesen
Metamorphose
unmetamorph
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
de Tribolet Georges (1859): Sur l'Ammonites Astieri de la base des marnes néocomiennes. , Bull. Soc. Sci. nat. Neuchâtel 5
Neubearbeitung
Waibel A., Burri F. (1961): Jura et fossé rhénan - Juragebirge und Rheintalgraben , Internat. Strati. Lexikon - Lexique Strati. Internat. I/7a, 314

Astieriaschicht (Kreide: Oberes Valanginien) G. DE TRIBOLET (1859): Sur l'Ammonite Astieri de la base des marnes néocomiennes. Bull. Soc. sc. nat. Neuchâtel S: 21. Die von DE TRIBOLET erstmals beschriebene, aber nicht besonders bezeichnete Schicht hat von den einzelnen Autoren verschiedene Namen erhalten (BAUMBERGER, 1901 u. 1903: Astieriazone; BAUMBERGER & MOULIN, 1898: Couche à Holcostephanus Astieri; BURRI, 1956: Astieriaschicht; FREI, 1925: Astieriamergel; JACCARD, 1869: Marne à Ammonites Astierianus; RENEVIER, 1874: Marne jaune de Morteau à Ammonites Astierianus). Es handelt sich um wenig mächtige, gelbe Mergel, die sehr fossilreich sind. Namentlich häufig sind Ammoniten, darunter Astieria atherstoni (SHARPE). Nachdem diese Mergel allgemein an die Basis des Hauterivien gestellt wurden, versetzte sie BAUMBERGER (1901) u.a. auf Grund eines Fundes von Cosmoceras verrucosum (D’ORBIGNY) ins oberste Valanginien, obschon der grösste Teil der übrigen Fauna ausgesprochenes Hauterivien-Gepräge besitzt. Typlokalität: Bahneinschnitt «Combe aux Epines» E Champ du Moulin (ca. 10 km WSW Neuchâtel). Koordinaten 550,82/201,79. Verbreitung: Die Astieriaschicht ist auf ein relativ kleines Gebiet beschränkt, das umgrenzt wird von der Linie St-Blaise (E Neuchâtel) - La Chaux-de-Fonds - Villers-le-Lac - Morteau-Les Verrières - Bevaix (W Neuchâtel). Fossilien: Astieria atherstoni (SHARPE), Leopoldia leopoldi (D’ORBIGNY), Belemnites pistilliformis (BLAINV.), Pleurotomaria, Pelecypoden, «Terebratula» acuta QUENSTEDT, «Terebratula» cf. sella SOWERBY, Toxaster complanatus (LINNE), etc. Literatur: BAUMBERGER (1901, 1903), BAUMBERGER & MOULIN (1898), BURRI (1956), FREI (1925), JACCARD (1869), SAYN (1889), SCHARDT (1907), SCHARDT & DUBOIS (1903).
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-