Aubrig-Schichten

Back to the list

Representation and status

Index
-
CMYK Color
-
RGB color
R: 245 G: 155 B: 155
Rank
Beds
Validity
Unit is in Use
Status
informal term
SCS note
Angenommen : aus hierarchischen und praktischen Gründen wird innerhalb der Garschella-Formation für mächtigere Einheiten der Begriff «Schichten» beibehalten.
SCS date
19.10.2006
Comment
-

Nomenclature

German
Aubrig-Schichten
French
Couches de l'Aubrig
Italian
Strati del Aubrig
English
Aubrig Beds
Origin of the Name

Aubrigschlucht (SZ)

Historical Variants
Knollenschichten und Aubrigschicht (Ganz 1912), Aubrigschichten (Heim 1913, 1914, Rutsch et al. 1966), Aubrig-Schichten (Föllmi & Ouwehand 1987)
Nomenclatorial Remarks
-

Synonyms

Synonyms
Non-synonyms
Possible confusion

Description

Description
Knollenfazies (mittleres Helvetikum und nördliches Südhelvetikum): glaukonit- und quarzhaltige Kalkknollen in quarz- und glaukonitreicherer Matrix. Sandreiche Fazies (n. Helvetikum): Glaukonitführender, mittel- bis grobkörniger Sandstein (Knollen fehlen). Die Aubrig-Schichten, in denen vor allem zwei Lithologietypen vertreten sind (sand- bzw. kalkknollenreich) liegen zwischen der Schrattenkalk-Formation, Wannenalp-, Plattenwald-Schicht bzw. den Sellamatt-Schichten und der Kamm-Schicht bzw. dem Seewer Kalk.
Geomorphology
-
Thickness
Wenige m bis 25 m (Föllmi & Ouwehand 1987).

Components

Lithological content
  • glauconite sandstone (green sand) : green sand/Grünsand
  • quartz sandstone
Kalkknollen
Mineral content
  • glauconite
Fossil content
-

Hierarchy and succession

Lateral equivalents
Upper boundary
-
Lower boundary
Kamm-Schicht bzw. Seewer Kalk der Seewen Formation
Stratigraphic discussion
-

Age

Age at top
Early Cenomanian
Note about top
dispar-Zone
Age at base
Late Albian
Note about base
inflatum-Zone
Dating method
Biostratigraphie (Ammoniten, planktonische Foraminiferen: Föllmi & Ouwehand 1987).

Geography

Geographical extent
Schweiz, Vorarlberg
Type area
Type locality
-
Type profile
  • Gross-Aubrig (SZ)
    Site accessibility
    • mountain ridge
    Coordinates
    • (2709540 / 1218830)
    Note
    • Ganz 1912 Tafel 6 Profil 50: vorw. sandige Fazies
  • Schneetole(n) (SG), S Garschella (Voralptal)
    Coordinates
    • (2743100 / 1223775)
    Note
    • Paratypus (Knollenfazies): Ouwehand 1987 Fig. 5 a Profil R, Föllmi & Ouwehand 1987 Fig. 5a/b
Reference profiles
-
Point of interest
-

Paleogeography and tectonic

Paleogeography
North Tethyan Shelf :
marge continentale européenne ,
Kind of protolith
  • sedimentary
Conditions of formation
-
Sequence
-
Tectonic Unit (resp. main category)
Helvetic
  • Dauphinois
  • Western Helvetics
  • Central Helvetics
  • Eastern Helvetics
Metamorphism
non metamorphic
Metamorphic facies
-
Note on metamorphism
-

References

Definition
Ganz Ernst (1912): Stratigraphie der mittleren Kreide (Gargasien, Albien) der oberen helvetischen Decken in den nördlichen Schweizeralpen. , Denkschr. schweiz. natf. Ges. 47/1, 148 S.

klingend harter Glaukonitsandstein zwischen Knollenschichten und Turrilitenschicht. S.127
Revision
Rutsch R. F., ... (1966): Alpes suisses et Tessin méridional. , Lexique stratigraphique international, vol. 1 Europe, fasc. 7c

AUBRIGSCHICHT(EN) Cénomanien Helvetikum (Aubrig-Knollenschichten) E. Ganz (1912) in: Stratigraphie der mittleren Kreide (Gargasien, Albien) der oberen helvetischen Decken in den nördlichen Schweizeralpen. Denkschr. Schweiz, natf. Ges., 47/1: 127. Typlokalität: Aubrigschlucht, am linken Widerlager der Staumauer, 7 km S von Siebnen, Kt. Schwyz (Koord.: 7111507 218300). Nach den Aubrigen - zwei Gipfeln der Schwyzer Voralpen - benannter, klingend harter Glaukonitsandstein, der sich nach E. Ganz (1912) zwischen die Knollenschichten (>>>) und die Turrilitenschicht (>>>) einschaltet. Während E. Ganz die Aubrigschicht noch als knollenfreie Fazies der Knollenschichten betrachtet, neigen Arn. Heim (1913, 1934) und J. Schoo (1922) umgekehrt dazu, die Knollenschichten als knollig ausgebildete Aubrigschichten aufzufassen. Arn. Heim lässt somit die Aubrigschichten bereits über den Twirrenschichten (>>>) bzw. über dem Fossilkondensationshorizont der Lochwaldschicht ( >>>) beginnen. An Fossilien erwähnt E. Ganz neben Stoliczkaia dispar (d'Orb.) und Mariella bergeri (Brngt.) auch Mantelliceras mantelli (Sowerby), womit sich die Aubrigschicht, mindestens aber deren höchster Teil, nicht nur lithologisch, sondern auch faunistisch eng mit der hangenden Turrilitenschicht verbindet. Damit ist aber auch ihr untercenomanes Alter sicher gestellt. Die knollenfreie Glaukonitsandsteinfazies (= Aubrigschicht E. Ganz) ist auf den mittelhelvetischen Raum der E- und Zentralschweiz beschränkt, wo ihre Mächtigkeit lokal (Aubrig-Gruppe) bis auf 8 m ansteigt. Nach Arn. Heims Auffassung (- Aubrigschicht E. Ganz + Knollenschichten) erreichen die Aubrigschichten eine Mächtigkeit von gegen 30 m. Ihr Vorkommen erstreckt sich - abgesehen vom mittelhelvetischen Faziesraum - auch noch auf das Nordhelvetikum und den nördlichen Abschnitt des südhelvetischen Raumes. Literatur: H. Ahrens (1914); R. Blaser (1952), H. Bolli (1945); A. Buxtorf (1910, 1916); HJ. Fichter (1934); E. Ganz (1912); Arn. Heim (1913, 1934); J. Oberholzer (1933); J. Schoo (1922).

Important publications
-

Material and varia

Applications
-
  • Fazies-Aubrigschicht

    Origin of the Name
    -
    Rank
    undefined
    Status
    unknown status
    Valid name
    In Short
    -
    Age
    -
    Thickness
    -
    Geographical extent
    -
    Type area
    -
    Comment
    nur oberster grünsandiger Teil der Knollenschichten bei Ganz
  • Aubrig-Knollenschichten

    Origin of the Name
    Aubrigschlucht
    Rank
    lithostratigraphic unit
    Status
    unknown status
    Valid name
    In Short
    Knollige, seewerkalkähnliche Fazies der Garschella-Formation.
    Age
    -
    Thickness
    -
    Geographical extent
    -
    Type area
    ? Aubrig (SZ)
    Comment
    Nach Heim & Seitz unterster Teil der «Aubrigschichten».