Aabach-Mergel

Retour à l'aperçu

Représentation et statut

Index
-
Couleur CMYK
-
Couleur RGB
R: 230 G: 200 B: 190
Rang
Membre lithostratigraphique
Usage
Ce terme est en usage.
Statut
terme local (informel)
SCS note
-
SCS date
-
Commentaire
-

Nomenclature

Allemand
Aabach-Mergel
Français
Marne de l'Aabach
Italien
Marna del Aabach
Anglais
Aabach Marl
Origine du nom

Aabachtobel (SG), 2 km NW von Uznach

Variantes historiques
Aabach-Mergelzone (Habicht 1987)
Remarques nomenclatoriales
-

Synonymie

Synonymes
Non synonymes
Risques de confusion

Description

Description
-
Expression géomorphologique
-
Epaisseur
-

Composants

Lithologies principales
  • marne
Minéraux particuliers
-
Fossiles principaux
-

Hiérarchie et succession

Unité hiérarchiquement supérieure
Unités hiérarchiquement subordonnées
Unités sus-jacentes
    -
Unités sous-jacentes
Équivalents latéraux
Limite supérieure
-
Limite inférieure
USM: Granitische Molasse, «Zone der roten Mergelzwischenlagen».
Discussion stratigraphique
-

Âge

Âge au sommet
Burdigalien
Note sur le sommet
-
Âge à la base
Aquitanien tardif
Note sur la base
-
Méthode de datation
-

Géographie

Extension géographique
Aabachtobel - Ranzachtobel (SG)
Région-type
-
Localité-type
  • Aabachtobel (SG)
    Particularités du site
    • upper boundary
    • lower boundary
    • typical facies
    Accessibilité du site
    • river bed
    Coordonnées
    • (2715000 / 1233150)
    Note
    • Tanner 1944
Coupe-type
-
Coupes de référence
-
Point of interest
  • Ranzachtobel (SG)
    Particularités du site
    • upper boundary
    • lower boundary
    • typical facies
    Accessibilité du site
    • river bed
    Coordonnées
    • (2717620 / 1234310)
    Note
    • Tanner 1944

Paléogéographie et tectonique

Paléogéographie
-
Type de protolithe
  • sédimentaire
Conditions de formation
-
Séquence
-
Unité tectonique (resp. catégorie générique)
Molasse du Plateau
Métamorphisme
non métamorphique
Faciès métamorphique
-
Remarque sur le métamorphisme
-

Références

Définition
Tanner Hans (1944): Beitrag zur Geologie der Molasse zwischen Ricken und Hörnli. , Mitt. thurg. natf. Ges. 33, 6-108

S.17: Betrachten wir nun die Verhältnisse im Aabachtobel: Auf Seite 14 haben wir eine 1. Zone des granitischen Sandsteins und eine 2. Zone der roten Mergelzwischenlagen unterschieden. Folgen wir nun dem Bach weiter tobelaufwärts, so gelangen wir in eine Mergelzone mit grauen und violetten Mergeln und Einlagerung von glaukonit- und chloritreichen Sandsteinbänken. Granitischer Sandstein fehlt vollständig. Wir sehen also auch hier eine Faziesänderung, die zwar nicht so scharf markiert ist wie beim Nagelfluheinsatz von Au, die mir aber doch eine Grenzziehung zu rechtfertigen scheint. Ich lege deshalb die Grenze zwischen USM und OMM an die Basis dieser „Mergelzone mit Einlagerung von glaukonit- und chloritreichen Sandsteinen". Sie quert zwischen Punkt 490.1 und Bauwil das Aabachtobel. Im Ranzachtobel können wir eine ähnliche Faziesänderung ungefähr bei der Einmündung des Baches, der von Gebertingen her kommt, beobachten.
Révision
Habicht J. K. A. (1987): Schweizerisches Mittelland (Molasse). , Internationales Stratigraphisches Lexikon Vol.1 Fasc.7b

Tanner (1944:17) unterschied im Aabachtobel (LK-Bl. 1113 Ricken, 2 km NW von Uznach) eine Mergelzone mit Einlagerung von glaukonit- und chloritreichen Sandsteinen, die er als den basalen Teil der OMM betrachtet. Die Zone wird von der «Zone der roten Mergelzwischenlagen», einer vorwiegend aus feinförmigem granitischem Sandstein und Kalksandstein bestehenden Folge, unterlagert. Nach Büchi & Welti (1951: 187-189) ist die Aabach-Mergelzone in die USM zu stellen; sie entspricht dem nagelfluhfreien Oberaquitanien von Buchi (1950: 14) und damit der >>> Oberaquitanen Mergelzone und wird vom nagelfluhführenden Oberaquitanien überlagert (vgl. Artikel >>> Basisnagelfluh Büchi 1950).

Principales publications
-

Matériel et divers

Utilisations
-