Formation de La Vudalla

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
l1
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 180 G: 165 B: 185
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
gültiger formeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch

Vudalla-Formation

Französisch

Formation de La Vudalla

Italienisch

Formazione della Vudalla

Englisch

Vudalla Formation

Herkunft des Namens

La Vudalla (FR), Bas Intyamon

Historische Varianten
Hettangien [de la Vudallaz] (Mauve 1921), Hettangien supérieur (Badoux 1965), formation du Bois de Luan (Borel 1997), Formation de la Vudalla (Plancherel et al. 2012), Vudalla-Formation (Braillard 2015)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung
-
Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
45 m dans la région du Gurnigel (Gerber & Beck 1922).

Komponenten

Lithologien
-
Mineralien
-
Fossilien
  • Pectiniden

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
Hettangien
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
Hettangien
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode

Ammonites (cf. Membres)

Geografie

Paläogeografie
ensemble de la nappe des Préalpes médianes
Typusregion
-
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
  • sedimentär
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Préalpes Médianes Plastiques
Metamorphose
unmetamorph
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
(2012)
Neubearbeitung
Braillard Luc (2015): Blatt 1226 Boltigen , Geol. Atlas Schweiz 1:25 000, Erläut. 143

S.21: Für die Vudalla-Formation wurde La Vudalla (Koord. 2570.200/1155.760) im Gebiet von Atlasblatt Château- d’Oex (PLANCHEREL et al. 2012) als Typlokalität gewählt. Die Vudalla -Formation enthält zwei ineinander verzahnte Member: das Agreblierai-Member und das Bois-de-Luan-Member. Beide wurden von METTRAUX (1989) beschrieben. Das im Gebiet Im Fang – Euschelspass – Hohberg vorherrschende Agreblierai-Member besteht aus massigem oolithischem Kalk mit rostroter bis hellbeiger Verwitterungsfarbe und bildet schroffe Abhänge oder massige Felsbarren. Schrägschichtung und Gradierung sind darin erkennbar. Das Boisde- Luan-Member besteht aus mikritischem, schwach kieseligem Kalk und enthält Bänke von 5 – 20 cm Mächtigkeit. Der Kalk weist eine hellgraue Verwitterungsfarbe und eine dunkelgraue Bruchfarbe auf. An der Basis sind Lagen aus dunklem Mergel vorhanden, während gegen oben hin kieselige Knollen auftreten. Die Obergrenze ist durch das Auftreten von spätigem Kalk gekennzeichnet. Ablagerungsmilieu der Vudalla-Formation: während das Agreblierai-Member eine hochenergetische Fazies (oolithische Sandbarren) auf einer untiefen Plattform darstellt, widerspiegelt das Bois-de-Luan-Member ruhigere Ablagerungsverhältnisse, die nicht von Wellengang oder Stürmen beeinflusst waren. Alter: Hettangien. Im frontalen Bereich der Decke ist die Vudalla-Formation geringmächtig, oder fehlt sogar völlig, wie dies westlich des Schwarzsees der Fall ist. Sie ist jedoch im Nordschenkel der Jaunbach-Antiklinale gut aufgeschlossen und erreicht eine Mächtigkeit von ca. 30 m.

Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-
15203056
  • Membre d'Agreblierai Detailanzeige

    Herkunft des Namens
    Agreblierai (VD) - Blonay
    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Série massive de calcaires oolitiques à patine rousse et cassure claire, avec stratification oblique et granoclassement.
    Alter
    frühes Hettangien - Hettangien
    Mächtigkeit
    En général 5-8 m, max. 30 m (Borel 1997).
    Geografische Verbreitung
    Présence locale uniquement.
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
  • Membre du Bois de Luan Detailanzeige

    Herkunft des Namens
    Bois de Luan (VD) - Corbeyrier
    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Série plutôt massive, fréquemment bioturbée, constituée de calcaires bioclastiques finement sableux, passant vers le haut à des calcaires micritiques foncés (localement avec nodules siliceux ou silex) alternant avec des marnes.
    Alter
    frühes Hettangien - spätes Hettangien
    Mächtigkeit
    0 à 20 m en position frontale, jusqu'à plus de 350 m (Borel 1997).
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
    • «Niveau [h]f - Calcaire compact» Detailanzeige

      Herkunft des Namens
      -
      Rang
      lithostratigraphische Einheit
      Status
      inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Calcaire massif à pâte sombre et patine grise (semblable au Malm), montrant des surfaces de bancs mamelonnées soulignées par un enduit jaunâtre dolomitique.
      Alter
      spätes Hettangien - spätes Hettangien
      Mächtigkeit
      Environ 100 m (Thury 1973).
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • «Niveau [h]e - à Planorbis» Detailanzeige

      Herkunft des Namens
      -
      Rang
      lithostratigraphische Einheit
      Status
      inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Alternance de calcaires en bancs minces et de marnes brunes fossilifères.
      Alter
      frühes Hettangien - frühes Hettangien
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • «Niveau [h]d - Calcaires à huîtres» Detailanzeige

      Herkunft des Namens
      -
      Rang
      lithostratigraphische Einheit
      Status
      inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Gros banc de calcaire gréseux à Ostrea sublamellosa Dunk.
      Alter
      frühes Hettangien - frühes Hettangien
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -