Punt-la-Drossa-Member

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 235 G: 110 B: 0
Rang
lithostratigraphisches Member
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
Früher als Member des «alpinen Muschelkalkes» betrachtet (Hirsch 1966).

Nomenklatur

Deutsch

Punt-la-Drossa-Member

Französisch
Membre de Punt la Drossa
Italienisch
Membro di Punt la Drossa
Englisch

Punt la Drossa Member

Herkunft des Namens

Punt la Drossa (GR), Val dal Fuorn

Historische Varianten
Couches de Punt la Drossa (Hirsch 1966), oberster Teil der untere Trias = Schichten von Punt la Drossa (Trümpy 1972), Punt la Drossa-Member (Dössegger 1974), Punt-la-Drossa-Schichten (Haldimann 1975), Punt la Drossa Member (Furrer et al. 1985), Punt-la-Drossa-Schichten
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung

Oberes Member aus gebankten, karbonatreichen Sandsteinen (bei Punt la Drossa 27 m dick).

Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
Bei Punt la Drossa 27 m mächtig (Furrer et al. 1985). 20-25 m (Leupold et al. 1935). Mittelwert: ca. 10-12 m.

Komponenten

Lithologien
-
Mineralien
-
Fossilien
  • Reptilien
  • Bivalven

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Fuorn-Formation
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
Erste karbonatische Bänke über dem «Alpiner Buntsandstein» (Fuorn-Fm.).
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
Frühes Anisien
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
Frühe Trias
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode
-

Geografie

Paläogeografie
-
Typusregion
-
Typlokalität
Typusprofil
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
Übergangssequenz zur Karbonatplatform der Mittleren Trias.
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Ostalpin
  • Unterostalpin
    • Rothorn-Decke
    • Tschirpen-Decke
    • Schiahorn-Decke
    • Schafläger
    • Dorfberg
      • Grünhorn
      • Casanna
    • Stammer
    • Ela-Decke
    • Bernina-Deckenkomplex
      • Bernina
      • Mezzaun :
        = Müsella-Schuppe = Corn-Kristallin
      • Madulain :
        = Albula-Schuppenzone / Albula-Steilzone
      • Julier-Decke
    • Err-Deckenkomplex
      • Murtiröl :
        = Seja-Kristallin = Bugliauna-Schuppe
      • Err
      • Carungas-Decke
      • Corvatsch
      • Chastelets
      • Bardella-Padella :
        ex Samedan-Zone rev.
  • Oberostalpin
    • Campo-Decke
    • Languard-Decke
    • Tonale-Zone
    • Nördliche Kalkalpen
      • Krabajoch
      • Inntal-Decke
      • Lechtal-Decke
        • Madrisa-Schuppe
        • Schesaplana
        • Gorvion
        • Augstenberg
        • Ochsenkopf
        • Heubühl
        • Drei-Schwestern
    • Allgäu
    • Silvretta
      • S-chanf :
        inkl. Suvsilvrettide Linsen
    • Ötztal-Decke
    • Umbrail-Terza
      • Umbrail-Chavalatsch
      • Terza
    • Quattervals-Decke
    • S-charl-Decke
    • Ortler-Decke
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Hirsch Francis (1966): Etude stratigraphique du Trias moyen de la région de l'Arlberg. , Mitt. geol. Inst. ETH und Univ. Zürich (N.F.) 80

p.9: Les couches de Punt la Drossa Le passage de l'Eotrias à l'Anisien et la base de l'Anisien sont compris dans ce membre [de la Formation du Muschelkalk alpin] sont l'élément le plus distinctif sont les cargneules brèchiques jaunes, vacuolaires, gréseuses, alternant avec des dolomies et des marnes rougeâtres. Ce faciès bien connu de la base du Trias moyen s'appelle Servino dans les Alpes Lombardes et apparaît dans les couches de Reichenhall des Alpes Calcaires Septentrionales. Dans la littérature géologique des Grisons ce faciès est compris dans le niveau de "Campil", bien que les couches de Campil de la localité type, dans les Dolomites, aient une composition lithologique très différente et beaucoup [plus] variée. Karagounis (1962) s'excuse d'utiliser ce nom. Comme ce niveau est particulièrement bien développé à Punt la Drossa, et que cette coupe est facilement accessible, nous proposons le nom de couches de Punt la Drossa. Cette coupe est décrite par Boesch (1937) et par Karagounis (1962).
Neubearbeitung
Furrer Heinz (Ed.) (1985): Field workshop on Triassic and Jurassic sediments in the Eastern Alps of Switzerland. , Mitt. geol. Inst. ETH und Univ. Zürich (N.F.) 248, 81 S.
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-
  • Evaporiti dei Gessi Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Gess = I Gessi (GR)

    Rang
    lithostratigraphische Einheit
    Status
    lokaler Begriff (informell)
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Lokale evaporitische Ablagerungen im Dach der Fuorn-Fm. der südlichen Bernina-Decke (Stretta).
    Alter
    -
    Mächtigkeit
    Ca. 30 m (Furrer et al. 1985).
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
  • «Untere Rauhwacke»

    Herkunft des Namens
    -
    Rang
    lithostratigraphische Einheit
    Status
    inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Helle bis gelbe Rauwacke mit dünne mikritische Dolomitlagen an der Grenze zwischen detritischer und karbonatischer Triassedimente des Ostalpins in der Region Albulapass-Livignio.
    Alter
    Spätes Anisien - Frühes Ladinien
    Mächtigkeit
    20-25 m (Leupold et al. 1935).
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    -
    Kommentar
    Ersetzt die S-charl-Fm. in der Bernina-Decke und südliche Err-Decke.