Membre d'Ajoie

Torna alla sintesi

Rappresentazione e status

Sigla
-
Colori CMYK
cf. Formation du Bois de Raube
Colori RGB
R: 250 G: 230 B: 185
Rango
Membro litostratigrafico
Uso
Unità in uso.
Status
termine informale
SCS nota
-
SCS data
-
Commento
-

Nomenclatura

Tedesco
Ajoie-Member
Francese
Membre d'Ajoie
Italiano
Membro di Ajoie
Inglese
Ajoie Member
Origine del nome
-
Varianti storiche
Vogesen-Schotter und -Sande von Charmoille (Waibel & Burri 1961), Hipparion-Sande von Charmoile, Ajoie-Member (Kälin 1997)
Osservazioni sul nome
-

Sinonimi

Sinonimo
Non-sinonimo
Confusione possibile

Descrizione

Descrizione
-
Espressione geomorfologica
-
Potenza
Max. env. 50-60 m (Kälin 1997a)

Componenti

Litologia
-
Minerali
-
Fossili
-

Gerarchia e successione

Unità di rango superiore
Unità di rango inferiore
Unità sovrastante
    -
Unità sottostante
Equivalente laterale
Limite superiore
-
Limite inferiore
-
Osservazioni sulla stratigrafia
-

Età

Età al tetto
Tortoniano
Osservazioni sul tetto
-
Età alla base
Tortoniano
Osservazioni sulla base
-
Metodo di datazione
biozone européenne mammalienne de référence MN9 = début du Miocène tardif (Choffat & Becker 2016)

Geografia

Estensione geografica
Membre uniquement présent en Ajoie (JU).
Regione-tipo
Località-tipo
  • Bonfol (JU)
    Caratteristiche del sito
    • typical facies
    Agibilità del sito
    • vanished outcrop
    • quarry
    Coordinate
    • (2578870 / 1258030)
    Nota
    • Kälin 1997a (déclarée comme localité-type ; ancienne sablière)
Sezione-tipo
-
Sezione di riferimento
-
Punti d'interesse
-

Paleogeografia e tettonica

Paleogeografia
-
Tipo di protolito
-
Condizioni di formazione
-
Sequenza
-
Unità tettonica
Molasse du Jura
  • bacino di Delémont
Metamorfismo
-
Facies metamorfica
-
Osservazioni sul metamorfismo
-

Referenze

Definizione
Kälin Daniel (1997): Litho- und Biostratigraphie der mittel- bis obermiozänen Bois de Raube-Formation (Nordwestschweiz). , Eclogae geol. Helv. 90/1, 97-114

S.102: 3) Das Ajoie-Member wird neben wenigen Schotterlagen hauptsächlich von Sanden und Mergeln aufgebaut. Häufiger treten auch tonige Horizonte auf, ganz auf das Ajoie-Member beschränkt sind autochthone Bohnerzbildungen. Das Ajoie-Member enthält keine «Mischschotter», wie sie im Bois de Raube auftreten, sondern ausschliesslich Schotter des Typs «Ajoie» (Definition siehe unten). Nur untergeordnet enthalten sie lokale Beimengungen von Dogger und Malm (Tschopp 1960: 21). Die Schwermineralzusammensetzung des Ajoie-Members unterscheidet sich deutlich vom Montchaibeux- und Bois de Raube-Member. indem eine Verschiebung des Schwermineralspektrums hin zu den stabileren Schwermineralien zu beobachten ist (Fig. 6). Die Vorkommen des Ajoie-Members sind auf die Ajoie beschränkt. Einzig ein kleines Vorkommen bei Seehof-Solterschwang (Fig. 1. Tab. 7) könnte mit Vorbehalten ebenfalls dem Ajoie-Member zugeordnet werden. Die maximale, heute noch erhaltene Mächtigkeit des Ajoie-Members liegt bei etwa 50-60 m. Als Typlokalität soll die alte Sandgrube von Bonfol. Koordinaten 578'870 /258'030 gelten. Durchgehende Profile existieren aufgrund der schlechten Aufschlussverhältnisse zur Zeit keine, aus demselben Grund wird auf die Wiedergabe eines Profils verzichtet. Die Auflagerung des Ajoie-Members auf das Bois de Raube-Member kann infolge Erosion heute nicht mehr beobachtet werden.
Revisione
-
Pubblicazioni importanti
-

Materiale e vario

Utilizzazione
-
  • «Hipparionsande von Charmoille» Mostra dettagli

    Origine del nome

    Site fossilifère à Hipparion gracile (Kaup) = Hippotherium primigenium de Charmoille (JU)

    Rango
    unità litostratigrafia
    Status
    termine scoretto (abbandonato)
    Nome da utilizzare
    In breve
    Feine braune und gelbe fluviatile Sande mit Mergellinsen und typische Vogesen-Kleingerölle.
    Età
    Serravalliano - Tortoniano
    Potenza
    ca. 20 m
    Estensione geografica
    -
    Regione-tipo
    Ajoie (JU)
    Commento
    -