Wetterstein-Formation

Zurück zu den Suchresultaten

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
-
Rang
lithostratigraphische Einheit
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch
Wetterstein-Formation
Französisch
Formation du Wetterstein
Italienisch
Formazione del Wetterstein
Englisch
Wetterstein Formation
Herkunft des Namens
-
Historische Varianten
Wettersteinkalk (von Guembel 1861, Fraas 1910), Wettersteinkalk = Ladinische Stufe (Cornelius 1935), Wetterstein = Wettersteindolomit = Wettersteinkomplex (Stöcklin 1949), --- (Fellerer 1964, Kraus 1964), Calcaire de Wetterstein [sic] = Calcaire du Wetterstein = Formation de Wetterstein [sic] (Hirsch 1966), Wettersteindolomit, Wetterstein-Dolomit, Wetterstein limestone
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung
-
Geomorphologischer Ausdruck
Parois uniformes et massives.
Mächtigkeit
Bis über 1000 m (Hirsch 1966) ; 500-1700 m

Komponenten

Lithologien
-
Mineralien
-
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
Carnien
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
Ladinien
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode
-

Geografie

Paläogeografie
Nördliche Kalkalpen.
Typusregion
-
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
-
Bildungsbedingungen
Schwellenfazies
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Nördliche Kalkalpen
  • Krabajoch
  • Inntal
  • Lechtal-Decke
    • Schesaplana
    • Gorvion
    • Augstenberg
    • Ochsenkopf
    • Heubühl
    • Drei-Schwestern
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
-
Neubearbeitung
-
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-
  • «Gastropodenbank» Detailanzeige

    Herkunft des Namens
    -
    Rang
    lithostratigraphische Einheit
    Status
    inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Schwarze Kalkbank mit kleine Gastropoden und Foraminiferen.
    Alter
    Spätestes Ladinien - Spätestes Ladinien
    Mächtigkeit
    Ca. 1 m
    Geografische Verbreitung
    Auf den südlichen Ofenpassgebiet (Piz d'Aint und Munt Buffalora) beschränkt.
    Typusregion
    Unterengadiner Dolomiten (GR)
    Kommentar
    -
  • «Oberer Wetterstein-Kalk» Detailanzeige

    Herkunft des Namens
    -
    Rang
    lithostratigraphische Einheit
    Status
    inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Oberer, gebankter und zyklischer Teil der Wetterstein-Fm.
    Alter
    Ladinien - Ladinien
    Mächtigkeit
    -
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
  • «Mittlerer Wetterstein-Kalk» Detailanzeige

    Herkunft des Namens
    -
    Rang
    lithostratigraphische Einheit
    Status
    inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Mittlerer, massiger Teil der Wettersein-Fm., bestehend aus einer Rifffazies.
    Alter
    -
    Mächtigkeit
    Bis 800 m an der Heiterwand (Hirsch 1966)
    Geografische Verbreitung
    Flirschgebiet (Blankspitze, Simmelekopf).
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
  • «Unterer Wetterstein-Kalk» Detailanzeige

    Herkunft des Namens
    -
    Rang
    lithostratigraphische Einheit
    Status
    inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Unterer, gebankter Teil der Wetterstein-Fm. (ähnlich wie die Kalke der Partnach-Fm.)
    Alter
    -
    Mächtigkeit
    -
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -