Sulperg-Formation

Torna alla sintesi

Rappresentazione e status

Sigla
-
Colori CMYK
-
Colori RGB
R: 200 G: 240 B: 180
Rango
Formazione litostratigrafica
Uso
Unità in uso.
Status
termine informale
SCS nota
-
SCS data
-
Commento
-

Nomenclatura

Tedesco
Sulperg-Formation
Francese
Formation du Sulperg
Italiano
Formazione del Sulperg
Inglese
Sulperg Formation
Origine del nome

Sulperg AG, bei Wettingen

Varianti storiche
Sulpberg-Formation (Graf et al. 2007, Bitterli-Dreher et al. 2007)
Osservazioni sul nome
-

Sinonimi

Sinonimo
Non-sinonimo
Confusione possibile

Descrizione

Descrizione
Friedländer 1942, Welten 1982
Espressione geomorfologica
-
Potenza
-

Componenti

Litologia
-
Minerali
-
Fossili
-

Gerarchia e successione

Unità di rango superiore
Unità di rango inferiore
Unità sovrastante
    -
Unità sottostante
Equivalente laterale
Limite superiore
-
Limite inferiore
-
Osservazioni sulla stratigrafia
-

Età

Età al tetto
Tardo Pleistocene
Osservazioni sul tetto
-
Età alla base
Tardo Pleistocene
Osservazioni sulla base
-
Metodo di datazione
Palynostratigraphie (Welten 1982): Riss bis Früh-Würm

Geografia

Estensione geografica
-
Regione-tipo
-
Località-tipo
-
Sezione-tipo
-
Sezione di riferimento
-
Punti d'interesse
-

Paleogeografia e tettonica

Paleogeografia
-
Tipo di protolito
-
Condizioni di formazione
-
Sequenza
-
Unità tettonica
Hochterrasse
Metamorfismo
-
Facies metamorfica
-
Osservazioni sul metamorfismo
-

Referenze

Definizione
Bitterli-Dreher P., Graf, Naef, Diebold, Matousek, Burger, Pauli-Gabi (2007): Blatt 1070 Baden. , Geol. Atlas Schweiz 1:25'000 Erl. 120, 152 S.

Auf dem Sulperg bei Wettingen wurden um die Mitte des 19. Jahrhunderts lehmig-feinsandige, wahrscheinlich durch Hangabschwemmung aus der Molasse entstandene Ablagerungen als Giessereisand abgebaut. Im Liegenden der Hangsedimente wurde eine vielgliedrige Lockergesteinsabfolge erbohrt, die unter anderem einen 2–4 m mächtigen Torfkörper und an der Basis mögliche Gletschersedimente enthielt. Die erste Beschreibung der Verhältnisse aufgrund von Prospektionsbohrungen stammt von FRIEDLÄNDER (1942).
WELTEN (1982) liess zwei Forschungsbohrungen ausführen und untersuchte die Kerne pollenanalytisch. Er kam zum Ergebnis, dass in den Sedimenten ein ausgehendes Glazial, ein darauf folgendes Interglazial und anschliessend mehrere Stadiale und Interstadiale dokumentiert sind. Die interglaziale Phase identifizierte er mit der letzten Warmzeit («Riss-Würm-Interglazial») und ordnete die basalen glazigenen Sedimente der ausgehenden «Riss»-Vergletscherung zu. Das «Riss-Würm-Interglazial» wird heute mit dem Gondiswil-Interglazial nach der Definition von WEGMÜLLER (1992) identifiziert und mit dem Eem des nordischen Vereisungsgebietes korreliert. Die Stadial-Interstadial-Abfolge ordnete er seinen «Frühwürm»-Phasen T1 bis T 3 zu. Anhand der Bohrbefunde ist ein gewisser Hiatus (mögliche Bodenbildung) zwischen den Gletschersedimenten und dem hangenden Torf und Lehm nicht ausgeschlossen.

Revisione
-
Pubblicazioni importanti
-

Materiale e vario

Utilizzazione
-
  • Torf von Wettingen-Sulpberg Mostra dettagli

    Origine del nome

    Sulperg AG, bei Wettingen

    Rango
    unità litostratigrafia
    Status
    termine scorretto (informale)
    Nome da utilizzare
    In breve
    -
    Età
    -
    Potenza
    -
    Estensione geografica
    -
    Regione-tipo
    -
    Commento
    -