Formation du Petit Liençon

Torna alla sintesi

Rappresentazione e status

Sigla
l4-5
Colori CMYK
-
Colori RGB
R: 220 G: 180 B: 220
Rango
Formazione litostratigrafica
Uso
Unità in uso.
Status
termine formale valido
SCS nota
-
SCS data
-
Commento
-

Nomenclatura

Tedesco

Petit-Liençon-Formation

Francese

Formation du Petit Liençon

Italiano
Formazione del Petit Liençon
Inglese

Petit Liençon Formation

Origine del nome

Petit Liençon (FR) - Charmey

Varianti storiche
Domérien-Kieselkalk (Gerber & Beck 1922), Groupe schisteux = Pliensbachien (Chamot 1961), Formation siliceuses p.p. (Gisiger 1967), Calcaires pélitiques (Page 1969), Calcaires pélitiques inférieurs (Andrey 1974), Couches du Petit Liençon (Mettraux 1989), Formation des Brasses p.p. (Borel 1997), Petit-Liençon-Formation (Braillard 2015)
Osservazioni sul nome
-

Sinonimi

Non-sinonimo
Confusione possibile

Descrizione

Descrizione
-
Espressione geomorfologica
-
Potenza
environ 100 m

Componenti

Litologia
-
Minerali
-
Fossili
-

Gerarchia e successione

Unità di rango superiore
Unità di rango inferiore
Equivalente laterale
Limite superiore
-
Limite inferiore
-
Osservazioni sulla stratigrafia
-

Età

Età al tetto
Pliensbachiano tardo (= Domeriano)
Osservazioni sul tetto

Domerian

Età alla base
primo Pliensbachiano (= Carixiano)
Osservazioni sulla base

Carixian

Metodo di datazione

niveau condensé à ammonites du sommet de la Fm. sous-jacente, âge du sommet mal contraint

Geografia

Estensione geografica
-
Regione-tipo
-
Località-tipo
-
Sezione-tipo
-
Sezione di riferimento
-
Punti d'interesse
-

Paleogeografia e tettonica

Paleogeografia
-
Tipo di protolito
-
Condizioni di formazione
-
Sequenza
-
Metamorfismo
-
Facies metamorfica
-
Osservazioni sul metamorfismo
-

Referenze

Definizione
Mettraux Monique (1989): Sédimentologie, paléotectonique et paléocéanographie des Préalpes Médianes (Suisse romande) du Rhétien au Toarcien. , Thèse Univ. Fribourg, 135 pages
Revisione
Braillard Luc (2015): Blatt 1226 Boltigen , Geol. Atlas Schweiz 1:25 000, Erläut. 143

S.22: Anhand der Beschreibungen von METTRAUX (1989) und BOREL (1997) werden die Couches du Petit Liençon offiziell in den Rang einer Formation gestellt. Es handelt sich um einen sehr harten kieseligen Kalk mit brauner und ockerfarbener Verwitterungsfarbe und graublauer Bruchfarbe. Die Bänke erreichen eine Mächtigkeit von 0,3 bis 1 m. Die mergeligen Zwischenschichten, die an der Basis der Serie noch dünn sind, nehmen im mittleren Teil der Formation an Mächtigkeit zu. Im oberen Bereich der Serie begünstigten primäre Beulenrippeln (Sturmwellenstrukturen) die diagenetische Bildung von Knollen (miches). Es treten auch spätige Abschnitte auf (SPICHER 1966, ANDREY 1974). Ansonsten ist diese Einheit vor allem durch die Regelmässigkeit ihrer Fazies gekennzeichnet. Ablagerungsmilieu: Plattform, die unter Einfluss der Wirkung von Stürmen stand. Die Obergrenze ist graduell. Die Petit-Liençon-Formation geht entweder in die Creux-de-l’Ours- Schichten (Thossis Rain, Koord. 2586.5/1167.6) oder in die tonigen Kalke und Mergel der Staldengraben-Formation über. Diese Einheit ist im frontalen Bereich der Decke beiderseits des Schwarzsees aufgeschlossen: Im Westen (100 –150 m Mächtigkeit) ist sie mächtiger als im Osten (zerstückelte Aufschlüsse, 20 –50 m Mächtigkeit). Im Gebiet von Blatt Boltigen fehlt sie im Nordschenkel der Jaunbach-Antiklinale. Ein Aufschluss, im Gebiet des benachbarten Blattes Gruyères (PASQUIER 2004), von kieseligem bläulichem Kalk am Strassenrand westlich von Im Fang wurde jedoch der Petit-Liençon-Formation zugeteilt. Es ist der einzige Aufschluss der Petit-Liençon-Formation im Nordschenkel der Jaunbach-Antiklinale.

Pubblicazioni importanti
-

Materiale e vario

Utilizzazione
-
15203052