Gneiss di Ganna

Retour à nappe de Simano

Représentation et statut

Couleur CMYK
(0%,0%,0%,100%)
Rang
Formation lithostratigraphique
Usage
Ce terme est en usage.
Status
terme informel

Nomenclature

Deutsch
Ganna-Gneis
Français
Gneiss de Ganna
Italiano
Gneiss di Ganna
English
Ganna Gneiss
Origine du nom

Pizzo Ganna = Pizzo Cana (TI), Val Lavizzara

Variantes historiques

Ruscada-Gneismasse p.p. (Preiswerk 1931), Ganna-Gneis (Buchmann 1953, Rutsch et al. 1966), Ganna-Gneiss (Keller 1968), Ganna Gneisses (Rütti et al. 2005), Ganna granite gneiss (Steck et al. 2013)

Références

Définition
Buchmann H. (1953) : Geologie und Petrographie des oberen Maggia-Tales zwischen Fusio und Broglio im NW-Tessin. Diss. Univ. Basel
Révision
Rutsch R. F., ... (1966) : Alpes suisses et Tessin méridional. Lexique stratigraphique international, vol. 1 Europe, fasc. 7c

GANNA-GNEIS (Lepontinisches Kristallin)

H. Buchmann (1953) in: Geologie und Petrographie des oberen Maggia-Tales zwischen Fusio und Broglio im NW-Tessin, Diss. Basel: 57.

Dieser Gesteinszug wurde von Preiswerk (1931) zur Ruscada-Gneismasse (>>>) gezählt, welche durch die Pertusio-Mulde in ein liegendes und hangendes Lager getrennt wird. Buchmann hat das hangende Lager als Ganna-Gneis bezeichnet nach dem Pizzo Ganna (Koord. LK 697.700/144.000) E Fusio in der oberen Valle Maggia (Tessin), (auf LK 1:50‘000 als P. Gana bezeichnet) von wo es nach Süden über den W-Hang des Pizzo di Ruscada bis zur Einmündung des Lareccio-Tales in das Val Pertusio streicht.

Es handelt sich um einen meist stark verschieferten, Kalifeldspataugen führenden, quarzreichen Zweiglimmer-Alkalifeldspatgneis. Auffallend sind die makroskopisch blaugrauen Feldspäte.

Tektonisch gehört er zur Simano-Decke.

Mineralbestand: Quarz (> 30%), Kalifeldspat (40%), Plagioklas (15 %;, Muskowit (10%), Biotit, Granat, Apatit, Titanit.

Die chemische Analyse zeigt ein Si-reiches Gestein und entspricht dem engadinigranitischen Magmentyp.

Literatur: H. Buchmann (1953: 57).

haute de page