Laui-Schiefer

Retour à zone du Scopi

Représentation et statut

Couleur CMYK
(0%,16%,40%,2%)
Couleur RGB
R: 250 G: 210 B: 150
Rang
unité lithostratigraphique
Usage
Ce terme est en usage.
Status
terme local (informel)
Discussion du statut

oder Lowwigrabo (VS) oberhalb Ausserberg ?

Nomenclature

Deutsch
Laui-Schiefer
Français
Schiste de Laui
Italiano
Scisti di Laui
English
Laui Schist
Origine du nom

Lauifurkel = Lauifurggla (SG), zwischen Weisstannental und Schilstal

Variantes historiques

--- (Oberholzer 1933), Lauischiefer (Brunnschweiler 1948, Rutsch et al. 1966, Schwarz 1974), Laui-Schiefer (Löpfe et al. 2018)

Description

Épaisseur
Bis 4 m (Trümpy in: Rutsch et al. 1966).

Géographie

Extension géographique
Glarner Alpen. Wegen der zunehmenden Metamorphose lassen sich die Lauischiefer weiter gegen Süden nicht mehr ausscheiden.
Région-type
Glarner Alpen (GL)

Paléogéographie et tectonique

  • Trias de l'Helvétique
Termes génériques
Type de protolithe
  • sédimentaire

Références

Définition
Brunnschweiler (1948) : Beiträge zur Kenntnis der Helvetischen Trias östlich des Klausenpasses. Diss. Univ. Zürich, Lang
Révision
Rutsch R. F., ... (1966) : Alpes suisses et Tessin méridional. Lexique stratigraphique international, vol. 1 Europe, fasc. 7c

LAUISCHIEFER (Obere Trias (Rhaet ?) ; Helvetikum)

R. Brunnschweiler (1948) in: Beiträge zu Kenntnis der Helvetischen Trias östlich des Klausenpasses: 127.

Schon Arnold Escher (in B. Studer 1872: 196) erwähnt, dass die obersten Quartenschiefer oft grün seien. J. Oberholzer (1933: 236) gibt eine gute Beschreibung der L. der Typuslokalität (Lauifurkel zwischen Fansalp im Schilstal und Lauialp im Weisstannental, Koord. ca. 740.400/208.500). Dieses oberste, bis 4 m mächtige Niveau der Quartenschiefer besteht aus gelbgrünen bis lauchgrünen, quarzitischen bis mergelig-dolomitischen Grobschiefern mit merkwürdigen dunkeln Körnchen. Es ist im Bereich der höheren helvetischen Decken der östlichen Glarner Alpen sehr verbreitet und wird unmittelbar von fossilführendem oberem Rhaet überlagert. Möglicherweise sind diese Sedimente z.T. tuffogener Entstehung.

Der Tupfenkalk R. Brunnschweilers (1948, loc. cit.: 126) könnte eine abweichende (nördlichere) Fazies der L. repräsentieren; doch ist seine stratigraphische Stellung recht ungewiss.

Literatur: R. Brunnschweiler (1948), J. Oberholzer (1933), B. Studer (1872), R. Trümpy (1949).

haute de page