• falda della Margna Vue détaillée

    Origine du nom

    Piz da la Margna (GR)

    Rang
    nappe
    Statut
    valide
    Nom à utiliser
    En bref
    Kontinentaler Ursprung. Heutige Position zwischen zwei ophiolitische Einheiten: Malenco-Avers (unten) und Platta-Decke (oben).
    Âge
    -
    Epaisseur
    -
    Extension géographique
    Bernina-Massiv, Val Poschiavo. Nordwestlich der Engadiner Linie findet sich die Margna-Decke (resp. Maloja-Teildecke) und die Fex-Schuppenzone im Gebiet des westlichen Silser Sees wieder. Die Margna-Decke keilt am Septimerpass zwischen den Lizun-Grünschiefern und der Platta-Decke, mit denen sie verfaltet ist, aus (Liniger 1992).
    Région-type
    -
    Commentaire
    -
    • Maloja-Teildecke

      Origine du nom

      Passo del Maloja = Maloggia (GR)

      Rang
      nappe
      Statut
      statut inconnu
      Nom à utiliser
      En bref
      Obere, liegende, antiklinale Grossfalte der Margna-Decke.
      Âge
      -
      Epaisseur
      -
      Extension géographique
      -
      Région-type
      -
      Commentaire
      -
      • Maloja-Orthogneis Vue détaillée

        Origine du nom

        Malojapass (GR) Oberengadin

        Rang
        Formation lithostratigraphique
        Statut
        terme informel
        Nom à utiliser
        En bref
        Spätvariszischer heller augiger kalkalkalischer Orthogneis der Margna-Sella-Decke.
        Âge
        Carbonifère tardif (= Pennsylvanien) - Carbonifère tardif (= Pennsylvanien)
        Epaisseur
        -
        Extension géographique
        -
        Région-type
        -
        Commentaire
        -
      • Maloja-Formation Vue détaillée

        Origine du nom

        Passo del Maloja (GR)

        Rang
        Formation lithostratigraphique
        Statut
        terme informel
        Nom à utiliser
        En bref
        Metasedimentäres Altkristallin der Margna-Decke, bestehend aus gebändertem, braungrau-rostig anwitterndem, häufig flaserigem Chlorit-Glimmerschiefer und Granat-Chlorit-Glimmerschiefer, sowie boudinierten massigen Amphibolitkörpern (Granat- bzw. Epidotamphibolit) und untergeordnet Kalzitmarmore.
        Âge
        Précambrien - Paléozoïque tardif
        Epaisseur
        -
        Extension géographique
        -
        Région-type
        -
        Commentaire
        Typisch für die Maloja-Formation ist eine ausgeprägte, postkinematische Albitblastese. Die Albitblastese ist in der Fora-Teildecke generell und in Kontaktnähe zum Liegenden Malenco-Serpentinit speziell stark ausgeprägt.
    • Fedoz-Mulde Vue détaillée

      Origine du nom

      Val Fedoz (GR)

      Rang
      unité lithostratigraphique délimitée tectoniquement
      Statut
      terme informel
      Nom à utiliser
      En bref
      Geringmächtiger, frühtriassischer Sedimentzug, der ein internen Trenner der Margna-Decke, zwischen Fora- (unten) und Maloja-Teildecke (oben), bildet.
      Âge
      Trias Précoce - Trias Précoce
      Epaisseur
      Max. 10 m (Spillmann 1993)
      Extension géographique
      Passo Tremoggia, Val Fedoz (Piz Salatschina, Piz Led).
      Région-type
      -
      Commentaire
      -
    • Fora-Teildecke Vue détaillée

      Origine du nom

      Piz Fora (GR)/(Italia)

      Rang
      nappe
      Statut
      terme informel
      Nom à utiliser
      En bref
      Untere, liegende, antiklinale Grossfalte der Margna-Decke.
      Âge
      -
      Epaisseur
      -
      Extension géographique
      -
      Région-type
      -
      Commentaire
      -
      • Longoni-Metasedimente Vue détaillée

        Origine du nom

        Rifugio Longoni (Italia)

        Rang
        unité lithostratigraphique délimitée tectoniquement
        Statut
        terme informel
        Nom à utiliser
        En bref
        Verkehrt liegender Schenkel der Fora-Teildecke.
        Âge
        Trias - Jurassique
        Epaisseur
        -
        Extension géographique
        Gebiet südwestlich des Piz Tremoggia. Kleinere Vorkommen im Gebiet des Monte Roggione, sowie nordwestlich des Pizzo Scalino im östlichen Valmalenco.
        Région-type
        -
        Commentaire
        -
      • Fedoz-Metagabbro Vue détaillée

        Origine du nom

        Val Fedoz (GR), Oberengadin

        Rang
        Formation lithostratigraphique
        Statut
        terme informel
        Nom à utiliser
        En bref
        Postvariszischer, tholeiitischer Metagabbro (flaserige Chlorit-Aktinolith-Klinozoisit/Epidot-Albitschiefer und -gneise).
        Âge
        Guadalupien (= Permien moyen) - Guadalupien (= Permien moyen)
        Epaisseur
        -
        Extension géographique
        -
        Région-type
        -
        Commentaire
        Der Fedoz-Metagabbro der Margna-Decke ähnelt lithologisch und geochemisch dem Braccia-Gabbro der oberpenninischen Malenco-Forno-Lizun-Decke.
      • Fora-Orthogneis Vue détaillée

        Origine du nom

        Piz Fora (GR)

        Rang
        unité lithostratigraphique
        Statut
        terme informel
        Nom à utiliser
        En bref
        Spätvariszischer heller augiger kalkalkalischer Orthogneis (stark verschieferter bis mylonitisierter Epidot-Chlorit-Phengitgneis) der Margna-Sella-Decke. Auffällige Linearstrukturen treten lokal auf (Stängelgneise).
        Âge
        Carbonifère tardif (= Pennsylvanien) - Carbonifère tardif (= Pennsylvanien)
        Epaisseur
        -
        Extension géographique
        -
        Région-type
        -
        Commentaire
        Der Fora-Gneis ist nach Liniger & Guntli (1988) leukokrater als der chloritreichere Maloja-Gneis.
      • Fedoz-Formation Vue détaillée

        Origine du nom

        Val Fedoz (GR), Oberengadin

        Rang
        Formation lithostratigraphique
        Statut
        terme informel
        Nom à utiliser
        En bref
        Hochgradig-metamorphes Altkristallin der Margna-Decke im hinteren Val Fedoz, bestehend aus braunrot-rostig anwitternden, meist feinkörnigen, massigen Bändergneisen (mit typischem gehäuftem Auftreten von grobkörnigen Granaten) und Schiefer, sowie Einschaltungen von grobkörnigem Kalzitmarmor, Kalksilikatfels und Epidotfels.
        Âge
        Précambrien - Paléozoïque précoce
        Epaisseur
        -
        Extension géographique
        Hinterer Val Fedoz, Monte Disgrazia
        Région-type
        Hinterer Val Fedoz (GR)
        Commentaire
        Die massige Ausbildung der Bändergneise der Fedoz-Formation steht im Gegensatz zu den flaserigen, glimmerreichen Schiefern der Maloja-Formation.
      • Maloja-Formation Vue détaillée

        Origine du nom

        Passo del Maloja (GR)

        Rang
        Formation lithostratigraphique
        Statut
        terme informel
        Nom à utiliser
        En bref
        Metasedimentäres Altkristallin der Margna-Decke, bestehend aus gebändertem, braungrau-rostig anwitterndem, häufig flaserigem Chlorit-Glimmerschiefer und Granat-Chlorit-Glimmerschiefer, sowie boudinierten massigen Amphibolitkörpern (Granat- bzw. Epidotamphibolit) und untergeordnet Kalzitmarmore.
        Âge
        Précambrien - Paléozoïque tardif
        Epaisseur
        -
        Extension géographique
        -
        Région-type
        -
        Commentaire
        Typisch für die Maloja-Formation ist eine ausgeprägte, postkinematische Albitblastese. Die Albitblastese ist in der Fora-Teildecke generell und in Kontaktnähe zum Liegenden Malenco-Serpentinit speziell stark ausgeprägt.
  • Fedoz-Formation Vue détaillée

    Origine du nom

    Val Fedoz (GR), Oberengadin

    Rang
    Formation lithostratigraphique
    Statut
    terme informel
    Nom à utiliser
    En bref
    Hochgradig-metamorphes Altkristallin der Margna-Decke im hinteren Val Fedoz, bestehend aus braunrot-rostig anwitternden, meist feinkörnigen, massigen Bändergneisen (mit typischem gehäuftem Auftreten von grobkörnigen Granaten) und Schiefer, sowie Einschaltungen von grobkörnigem Kalzitmarmor, Kalksilikatfels und Epidotfels.
    Âge
    Précambrien - Paléozoïque précoce
    Epaisseur
    -
    Extension géographique
    Hinterer Val Fedoz, Monte Disgrazia
    Région-type
    Hinterer Val Fedoz (GR)
    Commentaire
    Die massige Ausbildung der Bändergneise der Fedoz-Formation steht im Gegensatz zu den flaserigen, glimmerreichen Schiefern der Maloja-Formation.