«Leimern-Schichten»

Retour à Liebenstein

Représentation et statut

Couleur CMYK
(21%,0%,63%,6%)
Couleur RGB
R: 190 G: 240 B: 90
Rang
Membre lithostratigraphique (Sous-formation)
Usage
Ce terme est en usage.
Status
terme informel

Nomenclature

Deutsch
«Leimern-Schichten»
Français
«Couches de la Leimern»
Italiano
«Strati della Leimern»
English
«Leimern Beds»
Origine du nom

Leimere (BE) im Habkerntal

Variantes historiques

ultrahelvetische Senonmergel auct., Leimernschichten (Kaufmann 1872 S.310, Moesch 1894, Tollmann 1985), Fukoidenschiefer (Arn. Heim 1907), couches de Leimern (Boussac 1910), Leimernschichten >< seewerkalkähnliche Kalke und Mergel (Vonderschmitt 1923), Leimernschiefer (Huber 1933), südhelvetische Modifikation der helvetischen Stad- oder Globigerinenschieferfazies = leimerenähnliche Fleckenmergeln mit Fucoiden und Globigerinen = Leimernmergel (Jeannet et al. 1935), Calcaire sublithographique à patine blanchâtre et pâte claire contenant des rosalines, des globigérines et de prismes d'inocérames = Turonien [Turonkalke] (Badoux 1945), Leimern-Schichten (Cadisch 1947, Alexander et al. 1965), Leimernschichten / Leimernmergel (Reber 1964), Leimernschichten = Leimernschiefer = Leimernfazies = Leimernkalk + Leimernmergel (Rutsch et al. 1966), Leimeren-Serie s.l. (Bayer 1982)

Description

Description

Intermediäre Fazies zwischen Foraminiferenkalk (Leimern-Kalk) und Globigerinenmergel (Stad-Fm.).

Épaisseur
Bis 150 m (Tollmann 1985)

Composants

Fossiles
  • foraminifères

Globotruncana elevata (Brotzen), Globotruncana arca (Cushman), Globotruncana calcarata (Cushman), Globotruncana rosetta (Carsey), Globotruncana contusa (Cushman) (Höfle 1972)

Hiérarchie et succession

Unités hiérarchiquement subordonnées

Âge

Âge au sommet
  • Eocène moyen
Âge à la base
  • Crétacé Précoce
Méthode de datation

Turon-Palaeocaen (Reber 1964); Neocomian - Mitteleozän (Bayer 1982); Campan-Maastricht + Alttertiär (Tollmann 1985)

Géographie

Extension géographique
Vorarlberg, Allgäu.
Région-type
Habkerntal (BE)
Localité-type
  • Leimere (BE), Habkerntal
    Particularités du site
    • typische Fazies
    Coordonnées
    • (2629430 / 1174420)
    Note
    • <p>Typlokalität der Leimern-Schichten (Leimernkalk, Leimernmergel, Leimernflysch ; Kaufmann 1872, Rutsch et al. 1966, Gigon 1952)</p>

Paléogéographie et tectonique

Paléogéographie
domaine ultrahelvétique
Termes génériques
Type de protolithe
  • sédimentaire

Références

Définition
Kaufmann Franz Joseph (1886) : Emmen- und Schlierengegenden nebst Umgebungen bis zur Brünigstrasse und Linie Lungern-Grafenort. Beitr. geol. Karte Schweiz 24/1, 655 Seiten

S.310: Leimernschichten: Weissliche bis graugrüne Mergelschiefer, Kalke und Schieferkalke von seewenartiger Beschaffenheit, wechselnd mit rothen Gesteinen gleicher Art, oft auch mit beiderlei Farben im Verlauf derselben Schichten, wobei das Rothe im Graugrünen Flecken bilden kann, theils mit scharfer, theils mit verwaschener Begrenzung. Die Schichten... sind überall foraminiferenhaltig... Auch Lithothamnien kamen vor, ein kleiner Inoceramus und zwei arrodierte (vielleicht eingesehwemmte) Belemniten...».

S..552: Charakteristisch ist ein nie fehlender reicher Foraminiferengehalt, mit Anklang an die Fauna des Seewerschiefers (nähere Untersuchung vorbehalten).

Révision
Trümpy Rudolf (2006) : Geologie der Iberger Klippen und ihrer Flysch-Unterlage. Eclogae geol. Helv. 99/1, 79-121

Eine weitere Bemerkung betrifft die hemipelagischen, grauen oder grünlichen, seltener roten Schiefermergel und Mergelkalke von jung-kretazischem bis früh-eocaenem Alter, welche oft Pakete oder Schollen in den Wildflyschen bilden. Sie werden allgemein als Leimeren-Schichten bezeichnet. Bayer (1982) hat gezeigt, dass die Leimeren-Schichten der Typuslokalität, bei Beatenberg am Thunersee, gut mit den Couches Rouges der proximalen Klippen-Decke und der Brekzien-Decke verglichen werden können. Dies trifft aber wohl kaum auf andere Vorkommen, z. B. im Iberger Wildflysch oder in der Liebensteiner Decke Vorarlbergs, zu. Wo wir im Folgenden diesen Begriff verwenden, handelt es sich immer um Leimeren-Schichten sensu lato.

  • «Leimern-Flysch»

    Name Origin

    Leimere (BE) im Habkerntal

    Rang
    Formation lithostratigraphique
    Statut
    terme obsolète (abandonné)
    Durée de validité
    Leimern-Schichten
    Age
    Eocène moyen
  • «Leimern-Kalk»

    Name Origin

    Leimere (BE) im Habkerntal

    Rang
    faciès régional
    Statut
    terme informel
    En bref

    Heller grünlichgrauer dichter mikritischer Kalk, reich an Globotruncanen, der als Einlagerung im Habkern-Flysch oder oftmals aus ihrem stratigraphischen Verband (Olistholith-Masse) auftritt.

    Age
    Coniacien
haute de page