Chriesiloch-Echinodermenkalk

Retour à Oberer Teil des Helvetischen Kieselkalkes (s.l.)

Représentation et statut

Couleur CMYK
(0%,5%,62%,24%)
Couleur RGB
R: 195 G: 185 B: 75
Rang
Banc lithostratigraphique
Usage
Ce terme est en usage.
Status
terme informel

Nomenclature

Deutsch
Chriesiloch-Echinodermenkalk
Français
Calcaire échinodermique du Chriesiloch
Italiano
Calcare del Chriesiloch
English
Chriesiloch Echinoderm Limestone
Variantes historiques

Echinodermenbreccie an der Acherbrücke (Kaufmann 1867), Kieselkalk-Echinodermenbrekzie, Acherbrücke-Echinodermenkalk, XXX (Schwitzer et al. 2020)

Âge

Âge au sommet
  • Hauterivien

Âge à la base
  • Hauterivien

Géographie

Localité-type
  • Acherbrücke (LU)
    Particularités du site
    • historische Fundstelle
    Coordonnées
    • (2667900 / 1203400)
    Note
    • <p>R. Hantke in: Rutsch et al. 1966 S.318, von Kaufmann 1867 übernommen</p>
  • Chriesiloch (LU)/(NW)
    Particularités du site
    • typische Fazies
    • Untergrenze
    • Obergrenze
    Coordonnées
    • (2661900 / 1203485)
    Note
    • <p>Funk 1969 S.193: Die Obergrenze liegt zwischen der spätigen Echinodermenbreccie und den glaukonitischen Schiefern an der Basis der Altmann-Schichten&nbsp;(Koord.: 661 900/203 485/2050). Der oberste Teil des Profils (Echinodermenbreccie)&nbsp;wurde nicht am Weg aufgenommen, da dieser die Störung in der südlich gelegenen&nbsp;Runse durchquert. Etwa 55 m nach der 7. Rechtskurve stieg ich für die Profilaufnahme&nbsp;direkt über die Echinodermenbreccie hinauf zum angegebenen Koordinatenpunkt.</p>
Typusprofil
  • Chriesiloch (LU)/(NW)
    Particularités du site
    • typische Fazies
    • Untergrenze
    • Obergrenze
    Coordonnées
    • (2661900 / 1203485)
    Note
    • <p>Funk 1969 S.193: Die Obergrenze liegt zwischen der spätigen Echinodermenbreccie und den glaukonitischen Schiefern an der Basis der Altmann-Schichten&nbsp;(Koord.: 661 900/203 485/2050). Der oberste Teil des Profils (Echinodermenbreccie)&nbsp;wurde nicht am Weg aufgenommen, da dieser die Störung in der südlich gelegenen&nbsp;Runse durchquert. Etwa 55 m nach der 7. Rechtskurve stieg ich für die Profilaufnahme&nbsp;direkt über die Echinodermenbreccie hinauf zum angegebenen Koordinatenpunkt.</p>

Paléogéographie et tectonique

  • Crétacé de l'Helvétique
Type de protolithe
  • sédimentaire
haute de page