«Höhenschotter»

Retour à l'aperçu

Représentation et statut

Index
qH
Couleur CMYK
-
Couleur RGB
R: 210 G: 230 B: 200
Rang
Formation lithostratigraphique
Usage
Ce terme est en usage.
Statut
terme incorrect (mais utilisé de manière informelle)
SCS note
-
SCS date
-
Commentaire
Könnten entweder als Deckenschotter-Äquivalente der Nordschweiz oder (eher) als Hochterrasse betrachtet werden.

Nomenclature

Allemand
«Höhenschotter»
Français
«Höhenschotter»
Italien
«Höhenschotter»
Anglais
«Höhenschotter»
Origine du nom

Durch ihre topographische Höhenlage charakterisiert («auf den Höhen des Emmentals»), die jedoch variabel ist.

Variantes historiques
Höhenschotter = Blauen Grien (Gerber 1941), Höhenschotter (Gerber 1950, Grüner 2001, Preusser et al. 2011), Höhenschotter = Schotter bei Mühledorf (Ledermann 1978), Fluvioglaziale Rinnen- und Deltaschotter = Höhenschotter (Gruner 2001), Höhen-Schotter (Bl. Burgdorf)
Remarques nomenclatoriales
-

Synonymie

Synonymes
Non synonymes
Risques de confusion

Description

Description
Geröllpetrographie: Kalke und Flyschsandsteine ("blauen Grien") des Berner Oberlandes, Gastern-Granit, ... (Gerber 1941).
Expression géomorphologique
"Die topographische Lage der Höhenschotter ist eigenartig: sie kleben förmlich an steilen Hängen oder krönen die Rücken und Eggen der reichdurchtalten Landschaft." (Gerber 1941)
Epaisseur
-

Composants

Lithologies principales
  • gravier : grains > 2 mm (visible to the naked eye ; rock = rudite: conglomerate or breccia)
Minéraux particuliers
-
Fossiles principaux
-

Hiérarchie et succession

Unité hiérarchiquement supérieure
Unités hiérarchiquement subordonnées
Unités sus-jacentes
    -
Unités sous-jacentes
Équivalents latéraux
Limite supérieure
-
Limite inférieure
Blocklehm aus der Risszeit oder sandreiche Moräne (Gerber 1941)
Discussion stratigraphique
-

Âge

Âge au sommet
Pléistocène moyen
Note sur le sommet
-
Âge à la base
Pléistocène précoce
Note sur la base
-
Méthode de datation
Präriss-?Frühriss (Ledermann 1978), Zeit der Grosse Eiszeit (?= Vorletzte-Eiszeit)

Géographie

Extension géographique
Zwischen Emmental und Aaretal (Blasenfluh-Geissrücken-Menziwilegg-Wegissen, Hinterfuren-Neuenschwand, Hasleberg-Otzenberg ; Gerber 1941), sowie Relikte bei Müheldorf (SO) und auf dem Steinberg (SO).
Région-type
Localité-type
-
Coupe-type
-
Coupes de référence
-
Point of interest

Paléogéographie et tectonique

Paléogéographie
-
Type de protolithe
  • sédimentaire
Conditions de formation
-
Séquence
-
Unité tectonique (resp. catégorie générique)
Quaternaire :
Quaternary Deposits
  • Roches meubles
  • Niederterrasse
  • Hochterrasse
  • Deckenschotter
  • Tiefere Deckenschotter
  • Höhere Deckenschotter
  • Glaciostratigraphie
  • Pliocène
Métamorphisme
non métamorphique
Faciès métamorphique
-
Remarque sur le métamorphisme
-

Références

Définition
Gerber Eduard (1941): Über Höhenschotter zwischen Emmental und Aaretal. , Eclog. Geol. Helv. 34/1, 1-16

S.8: In der Hauptsache entstammt das Gesteinsmaterial dieser Schotter den Alpen, und zwar dem Berneroberland; dabei dominieren die bläulichgrauen Farben der Kalke und Flyschsandsteine, so dass selbst der Mann aus dem Volk vom „blauen Grien" spricht und damit den Gegensatz gegenüber der bunten Nagelfluh hervorhebt. Gasterngranit spielt die Rolle des Leitgesteins. Eine bemerkenswerte Ausnahme bilden bezüglich der Herkunft die Kiesgruben von Otzenberg oberhalb Rüegsauschachen (Nr. 44) mit ihrem deutlichen Überwiegen des Rhonematerials und Altschloss südl. Signau (Nr. 54) mit dem miocaenen Nagelfluhmaterial. Die Höhenschotter sind eine fluvioglaziale Bildung. Eis ist das Transportmittel aus dem Berner Oberland bis in die Nähe der Ablagerungsstellen; Wasser — und zwar Gletscherbäche — übernimmt die lokale Verfrachtung und Deponierung. Je nachdem dieser Wasserweg kürzer oder länger war, zeigen die Gerölle Kritzen, oder aber Glazialpolitur fehlt vollständig. Unterschiedlich ist die Form der einzelnen Komponenten: Vom eckigen Geschiebe bis zum schön gerundeten Gerolle sind alle Übergänge vorhanden. Die Grösse schwankt vom kleinen Sandkorn bis zu 1 m Durchmesser haltenden Blöcken. Faustgrosses Gerolle bildet die Begel. Ebenso mannigfaltig ist die Sortierung der einzelnen Bestandteile: An einem Ort sind Sand und Kies gleichmässig gemischt; am andern Ort nur Sand, bis zu mehreren Metern Mächtigkeit; am dritten Ort nur Gerolle mit entsprechend leeren Zwischenräumen. Lehmschmitzen oder Lehmschichten spielen keine Rolle. Die Schichtung der Höhenschotter ist im allgemeinen klar und deutlich. Deltabildungen, grössere oder kleinere, sind auffallend häufig; deren Lager weisen oft Neigungen auf von zirka 25° nach S oder SE; doch begegnet man auch entgegengesetzten Fallrichtungen. Kreuzschichtung zeichnet die oft mehrere Meter dicken Sandlager aus. Scharfe Diskordanzen kommen oft vor. Dagegen sind Stauchungen oder Verwerfungen selten (Spitalwald Nr. 18).
Révision
Preusser Frank, Graf Hans Rudolf, Keller Oskar, Krayss Edgar, Schlüchter Christian (2011): Quaternary glaciation history of northern Switzerland. , E&G Quaternary Science Journal 60/2-3, 282-305

‘Höhenschotter’, glaciofluvial gravel situated in elevated morphological positions, are considered as the oldest Quaternary deposits of the middle and upper Emmental (Gerber 1941) (Fig. 1). The sediments are found as relicts of partially cemented former channel fills and delta deposits on top of Molasse bedrock (Gerber 1950; Gruner 2001). The gravel is mainly composed of pebbles originating from the Aare Glacier, but also partially contains material derived from the Valais, mainly in the till on top of the glaciofluvial deposits. From its morphological position, sedimentation occurred during a glaciation of greater extent than the Last Glaciation, and has been considered to be older than Eemian. This minimum age estimate is supported by U/Th dating of calcite precipitates from the Landiswil gravel pit (Dehnert et al. 2010). Infrared stimulated luminescence (IRSL) dating of sandy parts of the delta deposits at the same site gave two ages of 153 ± 16 ka and 160 ± 14 ka (Dehnert et al. 2010).
Principales publications
  • Gerber Eduard (1950): Blatt 1147 Burgdorf. , Geol. Atlas Schweiz 1:25'000, Erläut. 22

Matériel et divers

Utilisations
-
  • Bramegg-Schotter Vue détaillée

    Origine du nom

    Hügel Bramegg (LU), Entlebuch

    Rang
    Formation lithostratigraphique
    Statut
    proposition
    Nom à utiliser
    En bref
    Fluvioglaziale Schotter («Höhenschotter» ; prä-Eem) mit schlecht bis gut gerundete Gerölle aus Flysch-Sandstein und -Konglomerat, vereinzelt helvetischer Kalk und Gangquarz, sowie Kristallinkomponenten (untergeordnet).
    Âge
    Pléistocène précoce - Pléistocène moyen
    Epaisseur
    -
    Extension géographique
    Anhöhe Bramegg auf ca. 640 m ü.M. (zwischen Waldemmegletscher und Aare-Reussgletscher), über eine Distanz von 2 km von Grosshegen bis Mittlerstaldig.
    Région-type
    -
    Commentaire
    -
  • Steinhuserberg-Schotter Vue détaillée

    Origine du nom

    Steinhuserberg (LU)

    Rang
    Formation lithostratigraphique
    Statut
    proposition
    Nom à utiliser
    En bref
    Saubere, teilweise verkittete, horizontal gelagerte oder nach Westen einfallende, schlecht sortierte Schotter («Höhenschotter» ; prä-Eem), mit eingeschalteten Sandlagen.
    Âge
    Pléistocène précoce - Pléistocène moyen
    Epaisseur
    -
    Extension géographique
    Zwischen ca. 720 und 780 m ü.M. am Steinhuserberg.
    Région-type
    -
    Commentaire
    -
  • Kaltenegg-Schotter Vue détaillée

    Origine du nom

    Kaltenegg (BE)

    Rang
    Formation lithostratigraphique
    Statut
    terme local (informel)
    Nom à utiliser
    En bref
    Reliktisches, terrassenartiges Hochplateau («Höhenschotter» ; prä-Eem)
    Âge
    Pléistocène tardif - Pléistocène tardif
    Epaisseur
    -
    Extension géographique
    -
    Région-type
    -
    Commentaire
    -
  • Böschmatt-Schotter Vue détaillée

    Origine du nom

    Böschmatt (BE)

    Rang
    unité lithostratigraphique
    Statut
    proposition
    Nom à utiliser
    En bref
    («Höhenschotter» ; prä-Eem)
    Âge
    Pléistocène moyen - Pléistocène moyen
    Epaisseur
    -
    Extension géographique
    Böschmatt, Plateau Berg-Bergweid, Burgruine Alt Signau, Höfen Grat.
    Région-type
    Emmental (BE)
    Commentaire
    -