Sanalada-Formation

Retour à l'aperçu

Représentation et statut

Index
-
Couleur CMYK
-
Couleur RGB
R: 135 G: 185 B: 225
Rang
Formation lithostratigraphique
Usage
Ce terme est en usage.
Statut
terme informel
SCS note
-
SCS date
-
Commentaire
-

Nomenclature

Allemand

Sanalada-Formation

Français
Formation de Sanalada
Italien
Formazione di Sanalada
Anglais

Sanalada Formation

Origine du nom

Terrasse Sanalada (GR), am S-exponierten Abhang des Tschingel (Westrätikon)

Variantes historiques
Schwarzer Mergelschiefer = Oxford p.p. (Gees 1954), Sanalada-Formation (Gruner 1979 und 1981, Allemann 2002)
Remarques nomenclatoriales
-

Synonymie

Synonymes
Non synonymes
Risques de confusion

Description

Description
-
Expression géomorphologique
-
Epaisseur
75-80 m (Gruner 1981) ; mindestens 60 m, bis über 100 m (Allemann 2002).

Composants

Lithologies principales
-
Minéraux particuliers
-
Fossiles principaux
-

Hiérarchie et succession

Unité hiérarchiquement supérieure
Unités hiérarchiquement subordonnées
Unités sus-jacentes
Unités sous-jacentes
Équivalents latéraux
Limite supérieure
-
Limite inférieure
-
Discussion stratigraphique
-

Âge

Âge au sommet
Kimméridgien précoce
Note sur le sommet
-
Âge à la base
Oxfordien tardif
Note sur la base

"Séquanien"

Méthode de datation
-

Géographie

Extension géographique
Nur im westlichen Rätikon.
Région-type
Localité-type
Coupe-type
Coupes de référence
Point of interest
-

Paléogéographie et tectonique

Paléogéographie
-
Type de protolithe
  • sédimentaire
Conditions de formation
Zoophycos
Séquence
-
Unité tectonique (resp. catégorie générique)
nappe du Falknis
Métamorphisme
-
Faciès métamorphique
-
Remarque sur le métamorphisme
-

Références

Définition
Gruner Ueli (1981): Die jurassischen Breccien der Falknis-Decke und altersäquivalente Einheiten in Graubünden. , Beitr. Geol. Karte Schweiz N.F. 154, 136 S.

2.6 Sanalada-Formation 2.6.1 Definition der Formation Svnonyma: Unterer Teil des «Mittleren Malm» (D. Trümpy 1916), «Mergelschiefer-Serie» und «Kalk-Serie» (Allemann 1957). Name: Die Sanalada-Formation wird nach der Terrasse «Sanalada» benannt, die sich am S-exponierten Abhang des Tschingel (2540 m) im Westrätikon befindet. Typus-Profil: Das Typus-Profil befindet sich am Westrand von Sanalada im obersten Kehritobel (Koord. 766.700/212.900/1930-1980 m); vgl. Tafel I und Figur 7. Referenz-Profil: Es befindet sich SW des Falknisgipfels in der Fortsetzung des Referenz-Profiles der Panier-Formation (vgl. Fig. 8). Mächtigkeit: Sie beträgt in der Regel 75-80 m. Lithologie: vgl. Beschreibung unten. Grenzen: Die Untergrenze liegt über den letzten, sich dicht folgenden Breccien der Panier-Formation. Die Obergrenze ist durch das Einsetzen der ersten mächtigen, typischen Falknis-Breccien gegeben. Die Untergrenze sowie die Obergrenze im Westrätikon ist isochron. Ob dies auch auf die Obergrenze im Osträtikon und in Mittelbünden zutrifft, kann infolge schlechter Aufschlussverhältnisse nicht beurteilt werden. Alter: Oberes Oxfordien bis ? unteres Kimmerdgien. Verbreitung: Die Sanalada-Formation ist im Westrätikon durchgehend in allen Schuppen zu erkennen, allerdings häufig stark verfaltet und in der Mächtigkeit reduziert. Im Osträtikon und in Mittelbünden sind, ausser evtl. im Gebiet des Malakoff, keine entsprechenden Gesteine bekannt.
Révision
Allemann Franz (2002): Erläuterungen zur geologischen Karte des Fürstentums Liechtenstein 1:25 000. , Regierung des Fürstentums Liechtenstein (Vaduz), 129 S.
Principales publications
-

Matériel et divers

Utilisations
-