«Globorotalienschichten»

Retour à l'aperçu

Représentation et statut

Index
-
Couleur CMYK
-
Couleur RGB
R: 220 G: 220 B: 145
Rang
Formation lithostratigraphique
Usage
Ce terme est en usage.
Statut
terme incorrect (mais utilisé de manière informelle)
SCS note
-
SCS date
-
Commentaire
Je nach Auffassung/Autor wurden diese Schichten als basaler Teil der Flysch, als Übergangshorizont oder als «tertiärer Anteil» der Couches Rouges betrachtet (siehe Préalpen).

Nomenclature

Allemand
«Globorotalienschichten»
Français
«Globorotalienschichten»
Italien
«Globorotalienschichten»
Anglais
«Globorotalienschichten»
Origine du nom

Namensgebende Fossilien: Globorotalia sp.

Variantes historiques
Couches Rouges = Globorotalienschichten in Couches Rouges-Fazies (Gees 1954), Globorotalienschichten (Allemann & Blaser 1951, Allemann 1952), Globorotalien-Schichten (Friebe 2007)
Remarques nomenclatoriales
-

Synonymie

Synonymes
Non synonymes
Risques de confusion

Description

Description
-
Expression géomorphologique
-
Epaisseur
30-50 m (Allemann & Blaser 1951)

Composants

Lithologies principales
-
Minéraux particuliers
-
Fossiles principaux
-

Hiérarchie et succession

Unité hiérarchiquement supérieure
Unités hiérarchiquement subordonnées
Unités sus-jacentes
Unités sous-jacentes
Équivalents latéraux
Limite supérieure
-
Limite inférieure
Rascher Übergang aus den Couches Rouges (Glaukonit verschwindet, Ton und Kalkgehalt nimmt zu) oder lokal direkt auf dem Sulzfluh-Kalk.
Discussion stratigraphique
-

Âge

Âge au sommet
Thanétien
Note sur le sommet
-
Âge à la base
Danien
Note sur la base
-
Méthode de datation
Paleozän (Allemann & Blaser 1951, Friebe 2007)

Géographie

Extension géographique
Von der Sulzfluh bis Liechtenstein.
Région-type
Localité-type
-
Coupe-type
-
Coupes de référence
-
Point of interest
-

Paléogéographie et tectonique

Paléogéographie
-
Type de protolithe
-
Conditions de formation
-
Séquence
-
Unité tectonique (resp. catégorie générique)
nappe du Falknis nappe de la Sulzfluh
Métamorphisme
-
Faciès métamorphique
-
Remarque sur le métamorphisme
-

Références

Définition
Allemann Franz, Blaser Rudolf (1951): Vorläufige Mitteilungen über die Flyschbildungen im Fürstentum Liechtenstein. , Eclogae geol. Helv. 43/2 (1950), 187-200

S.198: Die „Globorotaliensehichten" umfassen eine heterogene Gesteinsfolge. An der Basis der Serie wiegen graue und rötlich gefärbte Mergelschiefer und -kalke in Couches rouges-Fazies vor. Nach obenhin nehmen graue, schwarze, häufig grünliche und gelblichweisse, zum 'Teil sandige Mergel- und Tonschiefer überhand. Einzelne Bänke von Mergelkalken, Kieselkalken, Sandsteinen und polygenen Brekzien sind häufig in die Mergel-Tonschieferhorizonte eingeschaltet. In fast allen Gesteinen dieser Serie, auch im Zement verschiedener polygener Brekzien sind grosse, gut ausgebildete Globigerinen zahlreich und werden stets begleitet von einzelnen, die Serie charakterisierenden Globorotalien. Der Hauptanteil der 30 bis 50 m mächtigen „Globorotaliensehichten" dürfte ins Paleozän zu stellen sein, die Basis reicht eventuell bis ins Danien hinunter. Über dieser Serie folgt als jüngstes Schichtglied der Falknis-Decke der Flysch.
Révision
Friebe J. Georg (2007): Vorarlberg. , Geologie der Österreichischen Bundesländer, Geologische Bundesandstalt (Wien)
Principales publications
  • Allemann Franz (2002): Erläuterungen zur geologischen Karte des Fürstentums Liechtenstein 1:25 000. , Regierung des Fürstentums Liechtenstein (Vaduz), 129 S.

Matériel et divers

Utilisations
-