Höhronen-Schuppe

Retour à l'aperçu

Représentation et statut

Index
-
Couleur CMYK
N/A
Couleur RGB
R: 236 G: 234 B: 232
Rang
écaille tectonique
Usage
Ce terme est en usage.
Statut
valide
SCS note
-
SCS date
-
Commentaire
-

Nomenclature

Allemand
Höhronen-Schuppe
Français
-
Italien
-
Anglais
-
Origine du nom

Höhronen = Hohronen = Hohe Rone = Hohe Rhone (ZG), Bergkamm zwischen Sihl und Biber

Variantes historiques
Zug der Hohen Rone (Kleiber 1937), Höhronen-Schuppe (Hantke et al. 2009)
Remarques nomenclatoriales
-

Synonymie

Synonymes
Non synonymes
Risques de confusion

Description

Description
-
Expression géomorphologique
-
Epaisseur
-

Composants

Lithologies principales
-
Minéraux particuliers
-
Fossiles principaux
-

Hiérarchie et succession

Unité hiérarchiquement supérieure
Unités hiérarchiquement subordonnées
Unités sus-jacentes
    -
Unités sous-jacentes
Équivalents latéraux
Limite supérieure
-
Limite inférieure
-
Discussion stratigraphique
-

Âge

Âge au sommet
-
Note sur le sommet
-
Âge à la base
-
Note sur la base
-
Méthode de datation
-

Géographie

Extension géographique
-
Région-type
-
Localité-type
-
Coupe-type
-
Coupes de référence
-
Point of interest
-

Paléogéographie et tectonique

Paléogéographie
-
Type de protolithe
-
Conditions de formation
-
Séquence
-
Unité tectonique (resp. catégorie générique)
Molasse subalpine
Métamorphisme
-
Faciès métamorphique
-
Remarque sur le métamorphisme
-

Références

Définition
-
Révision
-
Principales publications
-

Matériel et divers

Utilisations
-
  • Formation der Granitischen Molasse Vue détaillée

    Origine du nom

    Die Bezeichnung «granitisch» bezieht sich auf den hohen Gehalt an Quarz-, (roten) Feldspat- und Glimmerkomponenten sowie den geringen Anteil an Karbonat.

    Rang
    Formation lithostratigraphique
    Statut
    terme informel
    Nom à utiliser
    En bref
    USM-II der Subalpinen Molasse bestehend aus einer karbonatarmen Wechsellagerung von mittel- bis grobkörnigem, zurückwitterndem, «granitischem» (= feldspatreichem) Sandstein mit dunkelgrau-buntem (gelbgrau, ocker bis rotbraun) Mergel (z.T. «Mergelgallen» = Mergelknollen) und extrem buntem Konglomerat (50-75% Kristallingerölle). Die Kristallingerölle bestehen v.a. aus rotem bis grünem Granit, Quarzporphyr sowie Diorit.
    Âge
    Chattien tardif - Aquitanien tardif
    Epaisseur
    Atlasblatt 142 Ricken: ca. 1700 m ; Fischenbach-Profil: ca. 780 m. Grösste Mächtigkeit im Prässerebach Profil: > 500 m, wird gegen E geringmächtiger (bis 200 m) und verzahnt sich mit dem Uerscheli-Sandstein im Bereich von Schangnau (Schlunegger 1995).
    Extension géographique
    Ganze Zentral- und Ostschweiz, von Thun bis Bodensee und schliesslich nach München (entspricht ca. der Molasse grise de Lausanne der Westschweiz).
    Région-type
    Entlebuch (LU).
    Commentaire
    Während die subalpine «Granitische Molasse» vermehrt bunte Nagelfluhbänke führt, treten in der mittelländischen Molasse spärlicher Geröllbänke, aber vermehrt Einschaltungen von Mergel auf.
    • «Oberaquitane Mergelzone» Vue détaillée

      Origine du nom
      -
      Rang
      Membre lithostratigraphique
      Statut
      terme incorrect (mais utilisé de manière informelle)
      Nom à utiliser
      En bref
      Mergelige, kennzeichnend karbonatreichere Ablagerung im Dach der Formation der Granitischen Molasse, bestehend aus einer fossilarmen Wechsellagerung von gelbgrauen, teils violettroten, gefleckten Mergeln und Mergelsandsteinen, feinkörnigen Kalksandsteinen und knollig anwitternden Mergelkalken.
      Âge
      Aquitanien tardif - Aquitanien tardif
      Epaisseur
      -
      Extension géographique
      Von Udligenswil (LU) über Robmatt (LU) gegen Meierskappel (LU). Östlich St. Gallen bis ins Rheintal. Bei Brendenbach (W Altstätten) und Gais schaltet sich diese Mergelzone zwischen Gäbris- und Forstzone.
      Région-type
      Ostschweiz.
      Commentaire
      -
    • Marbach-Schichten Vue détaillée

      Origine du nom

      Marbach (LU) [non Marbachgraben am Osthang des Belpbergs = OMM-II]

      Rang
      Formation lithostratigraphique
      Statut
      statut inconnu
      Nom à utiliser
      En bref
      Grünlicher, blaugrauer und hell rötlicher, poröser, muskovitreicher, oft massiger, fein- bis grobkörniger «granitischer» Sandstein mit geringmächtigen bunten Mergelzwischenlagen, die häufig Kalkkonkretionen führen. Bezeichnend sind Bänke aus gelbbraunem mergeligem Süsswasserkalk. Selten kompakte Nagelfluhbänke mit hohem Gehalt an kristallinen Komponenten, hoher Porosität und einem rostig gelb verwitternden Bindemittel. Hingegen sind Geröllschnüre und -nester sowie rote bis bunte Tonsteinlagen in der gesamten Abfolge verteilt.
      Âge
      Aquitanien - Aquitanien
      Epaisseur
      Bis über 1000 m (Holliger 1955, Fröhlicher 1933).
      Extension géographique
      Östlich und westlich der Talung Marbach (LU) – Wiggen (LU), bei Schwarzenegg (BE).
      Région-type
      -
      Commentaire
      -
    • Hombach-Member Vue détaillée

      Origine du nom

      Hombach (BE), Schangnau

      Rang
      unité lithostratigraphique délimitée tectoniquement
      Statut
      terme informel
      Nom à utiliser
      En bref
      Abfolge aus leicht verwitterndem, bläulichem bis grünlichem, oft grobem und Kohle-führendem, «granitischem» Knauersandstein, weichem grauem Sandstein, buntem Mergel und polymikter Nagelfluh. Während die Nagelfluh geringmächtiger und stärker von Sandsteinlagen durchsetzt ist als die Nagelfluhen der Blueme-Honegg-Beichlen-Schuppe, unterscheidet sie sich von den Konglomeraten der mittelländischen Molasse deutlich durch ihren Geröllbestand, geringere Gerölldurchmesser und die enge Vergesellschaftung mit Sandstein.
      Âge
      Chattien tardif - Chattien tardif
      Epaisseur
      -
      Extension géographique
      Im Hombachtobel (BE), am Oberlauf des Rötebachs (BE)
      Région-type
      Emmental (BE)
      Commentaire
      Nach der von Schlunegger (1995, S. 55) vorgenommenen Definition werden die Hombach-Schichten der Formation der Granitischen Molasse zugerechnet.
      • Fossilhorizont Hombachtobel Vue détaillée

        Origine du nom

        Hombachtobel (LU)

        Rang
        horizon biostratigraphique
        Statut
        terme local (informel)
        Nom à utiliser
        En bref
        Fossilfundstelle im Hombach-Member, mit eine Säugetierfauna und Gastropoden des späten Chattiens (MP28 nach Engesser 1990).
        Âge
        Chattien tardif - Chattien tardif
        Epaisseur
        -
        Extension géographique
        -
        Région-type
        -
        Commentaire
        -