«Zürich-Schichten»

Retour à l'aperçu

Représentation et statut

Index
-
Couleur CMYK
-
Couleur RGB
R: 250 G: 225 B: 190
Rang
Formation lithostratigraphique
Usage
Ce terme est en usage.
Statut
terme informel
SCS note
-
SCS date
-
Commentaire
-

Nomenclature

Allemand
«Zürich-Schichten»
Français
«Couches de Zurich»
Italien
«Strati di Zurigo»
Anglais
«Zurich Beds»
Origine du nom
-
Variantes historiques
Zürich-Schichten = Zurich Series = Zürich-Phasen (Pavoni 1957, revidiert 1960b).
Remarques nomenclatoriales
-

Synonymie

Synonymes
Non synonymes
Risques de confusion

Description

Description
Mittlerer Teil der OSM-II zwischen den ersten Ophiolith-Sandsteinen (oberhalb des Küsnacht-Bentonits) bis und mit Leimbach-Bentonit bzw. Fellitobel-Süsswasserkalk.
Expression géomorphologique
-
Epaisseur
122 m ; ca. 210 m (Pavoni 1960b).

Composants

Lithologies principales
  • calcaire
  • grès (psammite, arénite) : grains 1/16 mm - 2 mm
  • bentonite
  • poudingue
Minéraux particuliers
-
Fossiles principaux
-

Hiérarchie et succession

Unités sus-jacentes
Unités sous-jacentes
«Meilen-Schichten»
Équivalents latéraux
Limite supérieure
-
Limite inférieure
-
Discussion stratigraphique
-

Âge

Âge au sommet
Langhien
Note sur le sommet
-
Âge à la base
Langhien
Note sur la base
-
Méthode de datation
-

Géographie

Extension géographique
Umgebung von Zürich (zwischen Napf- und Hörnli-Schüttung).
Région-type
Localité-type
-
Coupe-type
-
Coupes de référence
-
Point of interest
-

Paléogéographie et tectonique

Paléogéographie
Bassin d'avant-pays nord-alpin,
Type de protolithe
  • sédimentaire
Conditions de formation
-
Séquence
-
Unité tectonique (resp. catégorie générique)
Molasse du Plateau
Métamorphisme
non métamorphique
Faciès métamorphique
-
Remarque sur le métamorphisme
-

Références

Définition
Pavoni Nazario (1957): Geologie der Zürcher Molasse zwischen Albiskamm und Pfannenstiel. , Vjschr. natf. Ges. Zürich 102, 117

S.263: Die Zürich-Schichten beginnen mit den Ophiolith-Sandstein- und Nagelfluhschüttungen vom Sihlzopf. Sie umfassen neben diesen die Entlisbergmergel, den unteren und mittleren Abschnitt der Rütschlibachserie.

Révision
Habicht J. K. A. (1987): Schweizerisches Mittelland (Molasse). , Internationales Stratigraphisches Lexikon Vol.1 Fasc.7b
Principales publications
-

Matériel et divers

Utilisations
-
  • Fellitobel-Süsswasserkalk Vue détaillée

    Origine du nom

    Fellitobel (ZH) beim Türlersee, Langnau am Albis

    Rang
    Banc lithostratigraphique
    Statut
    terme informel
    Nom à utiliser
    En bref
    Lokales bis regionales Leitniveau aus Süsswasserkalkbänken ca. 320 m über dem «Appenzellergranit»-Leitniveau.
    Âge
    Langhien - Langhien
    Epaisseur
    -
    Extension géographique
    Lokale, auf die südliche Albiskette beschränkte Verbreitung: an den Hängen beidseits des Türlersees (ZH) und bis nach Riedmatt (ZH) und Tüfenbach (ZH) verfolgbar, vermutlich auch im Wüesttobel (684512/233225). Die nachgewiesene Ausdehnung dieses Süsswasserkalkniveaus beträgt damit ca. 10 km2.
    Région-type
    -
    Commentaire
    -
  • Leimbach-Bentonit Vue détaillée

    Origine du nom

    Leimbach (ZH)

    Rang
    Banc lithostratigraphique
    Statut
    terme informel
    Nom à utiliser
    En bref
    Regionaler Bentonitleithorizont (Ca-Montmorillonit), ca. 300 - 310 m über dem «Appenzellergranit»-Leitniveau. Auf 14.20 +/- 0.08 Ma datiert (Gubler et al 1992).
    Âge
    Langhien - Langhien
    Epaisseur
    -
    Extension géographique
    Aihltal (Rütschlibach bei Leimbach ZH), Albis-Gebiet (Langnau a.A., Hedingertobel), Grüenhaldentobel 2 km SW Birmensdorf.
    Région-type
    -
    Commentaire
    -
  • Rütschlibach–Riedhof-Süsswasserkalk Vue détaillée

    Origine du nom

    Rütschlibach (ZH), Zürich bzw. Riedhof in Ried (ZH) bei Aeugstertal (siehe auch Bergwerk Riedhof).

    Rang
    Banc lithostratigraphique
    Statut
    terme informel
    Nom à utiliser
    En bref
    Regionales Leitniveau der OSM-II (ca. 290 m über dem «Appenzellergranit»-Leitniveau), bestehend aus fossilreichen, limnischen Kalkbänken mit häufig begleitender Kohle.
    Âge
    Langhien - Langhien
    Epaisseur
    -
    Extension géographique
    Auf der Ostseite der Albiskette von Langnau a.A. (ZH) bis zum Felsenegggrat bei Adliswil (ZH) praktisch durchgehend verfolgbar, vom Rütschlibach bei Leimbach (ZH) bis an die Waldegg bei Albisrieden (ZH), im Reppischtal (ZH): bei Ried-Aeugstertal (Kohlebergwerk Riedhof) und Aufschluss am Ufer des Türlersees (heute nicht mehr sichtbar). Die bekannte Ausdehnung des Rütschlibach-Riedhof-Süsswasserkalkes beträgt mindestens 50 km².
    Région-type
    Reppischtal (ZH)
    Commentaire
    -
  • Äntlisberg–Doldertobel-Süsswasserkalk Vue détaillée

    Origine du nom

    Äntlisberg/Entlisberg (ZH) im Sihltal, Zürich bzw. Doldertobel (ZH), oberhalb Zürich.

    Rang
    Banc lithostratigraphique
    Statut
    terme local (informel)
    Nom à utiliser
    En bref
    Regionales Leitniveau der OSM-II (ca. 240 m über dem «Appenzellergranit»-Leitniveau), bestehend aus Knollenkalk und limnischen Ablagerungen mit Stinkkalk.
    Âge
    Langhien - Langhien
    Epaisseur
    -
    Extension géographique
    Im Sihltal am Westhang des Äntlisbergs (ZH; 681720/242680), im Doldertobel bzw. Wolfbach (ZH; 685070/247590), im Seitenbach des Küsnachtertobels (ZH; 688490/241560), im Arnerbach zwischen Waldegg (AG) und Unterlunkhofen (AG; 672542/241058). Vermutlich ist auch der von Büchi (1956) im Hedingertobel (ZH) erwähnte Stinkkalk (676692/239137) diesem Niveau zuzuordnen. Dieses Süsswasserkalkniveau ist auf einer Fläche von ca. 200 km² nachzuweisen.
    Région-type
    -
    Commentaire
    Vor 1960 wurde das limnische Niveau am Äntlisberg als Äquivalent des Wehrenbach-Niveaus betrachtet (siehe Pavoni 1960 S.39).
  • Fossilhorizont Sagentobel Vue détaillée

    Origine du nom

    Sagentobel (ZH)

    Rang
    horizon biostratigraphique
    Statut
    terme informel
    Nom à utiliser
    En bref
    Der Fossilhorizont tritt 9 - 12 m unter dem Doldertobel-Süsswasserkalk (Habicht 1987) in den Zürich-Schichten vor, jedoch 30 m über der Basis der Konglomeratstufe.
    Âge
    Langhien - Langhien
    Epaisseur
    -
    Extension géographique
    -
    Région-type
    -
    Commentaire
    Nach Pavoni (1957) liegt dieser Horizont im mittleren Abschnitt der Zürich-Schichten.
  • Wehrenbach-Süsswasserkalk Vue détaillée

    Origine du nom

    Wehrenbachtobel (ZH), Zollikon bzw. Höckler (ZH), Zürich.

    Rang
    Banc lithostratigraphique
    Statut
    terme local (informel)
    Nom à utiliser
    En bref
    Regionales Leitniveau der OSM-II (ca. 140 - 150 bzw. 205 m über dem «Appenzellergranit»-Leitniveau), bestehend aus weissgrauem Knollenkalk, dunklem bituminösem Mergel und gelbbraunem Stinkkalk, stellenweise mit Kohle.
    Âge
    Langhien - Langhien
    Epaisseur
    4,4 m an der Typlokalität (Habicht 1987)
    Extension géographique
    Im Küsnachter Tobel am Wulp-Hügel (ZH; 688175/241848), am Heslibach (ZH; 688394/240665), im nördlichen Sihltal (ZH). Die bekannte Ausdehnung dieses Süsswasserkalkhorizonts beträgt mindestens 150 km².
    Région-type
    -
    Commentaire
    Weitere Leitniveaus ähnlichen Charakters sind über und unter dem Wehrenbach-Niveau vorhanden. Nicht alle ursprünglich als Wehrenbach-Niveau beschriebenen Vorkommen gehören diesem Niveau an.
  • Sihlzopf-Ophiolithnagelfluh Vue détaillée

    Origine du nom
    -
    Rang
    unité lithostratigraphique
    Statut
    terme local (informel)
    Nom à utiliser
    En bref
    Ophiolith-Sandstein- und Nagelfluh an der Basis der Zürich-Schichten.
    Âge
    -
    Epaisseur
    -
    Extension géographique
    -
    Région-type
    -
    Commentaire
    -