«Murgenthaler Ölsande»

Retour à l'aperçu

Représentation et statut

Index
-
Couleur CMYK
-
Couleur RGB
-
Rang
unité lithostratigraphique
Usage
Ce terme est en usage.
Statut
terme local (informel)
SCS note
-
SCS date
-
Commentaire
-

Nomenclature

Allemand
«Murgenthaler Ölsande»
Français
«Sables bitumineux de Murgenthal»
Italien
«Sabbia bituminosa di Murgenthal»
Anglais
«Murgenthal Petroleum Sands»
Origine du nom

Aareufer bei Murgenthal (AG)

Variantes historiques
Ölsande von Aarwangen-Murgental (Heim & Hartmann 1919), Murgenthaler Ölsande (Fröhlicher 1957), Untere Süsswassermolasse von Murgenthal (Wildi 1983)
Remarques nomenclatoriales
-

Synonymie

Synonymes
Non synonymes
Risques de confusion

Description

Description
Ölimprägnierter Sandstein der mittleren Unteren Bunten Molasse, ca. 100 - 200 m über der Aarwanger Molasse.
Expression géomorphologique
-
Epaisseur
-

Composants

Lithologies principales
  • grès (psammite, arénite) : grains 1/16 mm - 2 mm
Minéraux particuliers
-
Fossiles principaux
-

Hiérarchie et succession

Unité hiérarchiquement supérieure
Unités hiérarchiquement subordonnées
Unités sus-jacentes
    -
Unités sous-jacentes
Équivalents latéraux
Limite supérieure
-
Limite inférieure
-
Discussion stratigraphique
-

Âge

Âge au sommet
-
Note sur le sommet
-
Âge à la base
-
Note sur la base
-
Méthode de datation
-

Géographie

Extension géographique
Murgenthal, Wolfwil, Fulenbach.
Région-type
-
Localité-type
-
Coupe-type
-
Coupes de référence
-
Point of interest
  • Murg / Industriekanal (AG)
    Particularités du site
    • typical facies
    Accessibilité du site
    • river bed
    Coordonnées
    • (2629700 / 1234300)
    Note
    • Wildi 1983 S.73

Paléogéographie et tectonique

Paléogéographie
Bassin d'avant-pays nord-alpin,
Type de protolithe
  • sédimentaire
Conditions de formation
-
Séquence
-
Unité tectonique (resp. catégorie générique)
Molasse du Jura
  • bassin de Delémont
Métamorphisme
-
Faciès métamorphique
-
Remarque sur le métamorphisme
-

Références

Révision
Habicht J. K. A. (1987): Schweizerisches Mittelland (Molasse). , Internationales Stratigraphisches Lexikon Vol.1 Fasc.7b

MURGENTHALER ÖLSANDE (USM ; «Oberes Stampien», «Chattien») Fröhlicher, H. (1957): Nachweis von Ölsanden in der Molasse bei Ölten. - Eclogae geol. Helv. 50/1, p.237. Die von Fröhlicher nur beiläufig im Zusammenhang mit den >>> Oltener Ölsanden erwähnten Murgenthaler Ölsande (LK-Bl. 1108 Murgenthal) wurden zuerst (1919: 55-62) eingehend von Arn. Heim & Hartmann zusammen mit den benachbarten Ölsand-Vorkommen Aaretränke bei Fulenbach und Wolfwil als «Ölsand Murgental, linkes Aareufer» und «Ölsand Murgental, rechtes Aareufer» beschrieben. Erni† & Kelterborn erwähnen ausserdem ein von Fröhlicher 1935 neuentdecktes Vorkommen im untersten Murgtal SW Murgenthal. Nach Erni† & Kelterborn handelt es sich um wenig mächtige Einlagerungen von oxydiertem Schweröl in mehreren Sandsteinhorizonten der >>> Unteren bunten Molasse, die sich möglicherweise auf eine ca. 100 m mächtige Zone verteilen. Die Imprägnation ist z.T. zusammenhängend, z.T. ist eine ausgesprochene Bänderung zu beobachten, wobei die Imprägnation auf die feinstkörnigen Sandschichten beschränkt bleibt. Aus dieser Tatsache schlössen Erni & Kelterborn (p.30) zu Recht, dass es sich bei diesen Vorkommen um Restöl handelt, das aus den zwischengelagerten grobkörnigeren Schichten schon vollständig ausgewaschen wurde. Durch ihre Lage an den Flanken der etwa 20 km langen Antiklinale von Wynau geben sich diese Vorkommen als Reste einer fossilen, flächenmässig ausgedehnten einstigen Öllagerstätte zu erkennen, die im Verlaufe der Hebungstendenzen nach der Jurafaltung von eindringenden Oberflächenwässern zerstört wurde. Fossilinhalt und Alter: Fossilfunde werden keine erwähnt. Stratigraphisch liegen diese Restölvorkommen etwa 100 - 200 m über der Aarwanger Molasse, d.h. im mittleren Teil der Unteren bunten Molasse. Es ist anzunehmen, dass diese Schichten noch dem obersten Stampien angehören (Erni† & Kelterborn, p.48), und nach Fröhlicher 1957 (p.235 ff.) wohl am ehesten zum Säuger-Niveau von Rickenbach zu stellen sind. Literatur: Erni f & Kelterborn 1948: 19-23, 25, 26, 28-37, 48; Fröhlicher 1957: 235-237; Heim, Arn. & Hartmann 1919: 55-62, 68, 70, Tfn.XII, XIII; Schuppli 1958: 603, 604.

Principales publications
-

Matériel et divers

Utilisations
-