Horgen–Käpfnach-Süsswasserkalk

Retour à l'aperçu

Représentation et statut

Index
LNK
Couleur CMYK
-
Couleur RGB
R: 225 G: 250 B: 250
Rang
Banc lithostratigraphique
Usage
Ce terme est en usage.
Statut
terme local (informel)
SCS note
-
SCS date
-
Commentaire
-

Nomenclature

Allemand
Horgen–Käpfnach-Süsswasserkalk
Français
Calcaire d'eau douce de Horgen–Käpfnach
Italien
Calcare d'acqua dolce di Horgen–Käpfnach
Anglais
Horgen–Käpfnach Freshwater Limestone
Origine du nom

Käpfnach (ZH), SE Horgen (siehe auch Bergwerk Käpfnach-Gottshalden)

Variantes historiques
Kohlenlager von Käpfnach (Pavoni 1957), LN Käpfnach (Gubler 1987), Kolheschichten von Gottshalden-Gwandlen-Käpfnach = Käpfnacher Kohleflöz (Bolliger 1999), Limnisches Niveau Horgen-Käpfnach (Gubler 2009)
Remarques nomenclatoriales
-

Synonymie

Synonymes
Non synonymes
Risques de confusion

Description

Description
Regionales Leitniveau der OSM-I (ca. 65 m unter dem «Appenzellergranit»-Leitniveau), bestehend aus Süsswasserkalkbänken mit Kohlevorkommen (Kohleflöz).
Expression géomorphologique
-
Epaisseur
-

Composants

Lithologies principales
  • calcaire d'eau douce
Minéraux particuliers
-
Fossiles principaux
  • bois
  • gastéropodes
  • poissons
  • reptiles
  • mammifères

Hiérarchie et succession

Unité hiérarchiquement supérieure
Unités hiérarchiquement subordonnées
Unités sus-jacentes
    -
Unités sous-jacentes
Équivalents latéraux
Limite supérieure
-
Limite inférieure
-
Discussion stratigraphique
Der Horgen-Käpfnach-Süsswasserkalk (Kohleflöz) wird als eines der östlichsten Vorkommen der Napf-Schüttung interpretiert (Gubler 2009).

Âge

Âge au sommet
Burdigalien
Note sur le sommet
-
Âge à la base
Burdigalien
Note sur la base
-
Méthode de datation

Fundstelle Bergwerk Käpfnach, Rotwegstollen (688500/233800): ein Paläo­sumpfboden ca. 2 m über dem Kohleflöz mit Dutzenden von Kleinsäugerzähnen wurde dem mittleren MN5 zugeordnet (Säugerfauna Käpfnach; Bolliger 1998, Kälin & Kempf 2009).

Géographie

Extension géographique
Aufgrund der tiefen stratigraphischen Lage nur am linken Zürichseeufer bei Horgen (ZH; Scheitel der Käpfnacher Antiklinale) aufgeschlossen. Das Kohleflöz konnte mittels Bohrungen auch bei Sihlbrugg (ZH) angetroffen werden. Auf der rechten Zürichseeseite kann das Flöz hingegen nicht mehr nachgewiesen werden. Der Horizont weist eine Ausdehnung von mindestens 10 km² auf.
Région-type
-
Localité-type
-
Coupe-type
-
Coupes de référence
-
Point of interest
-

Paléogéographie et tectonique

Paléogéographie
Bassin d'avant-pays nord-alpin,
Type de protolithe
  • sédimentaire
Conditions de formation
-
Séquence
-
Unité tectonique (resp. catégorie générique)
Molasse du Plateau
Métamorphisme
non métamorphique
Faciès métamorphique
-
Remarque sur le métamorphisme
-

Références

Définition
Letsch E. (1899): Die schweizerischen Molassekohlen östlich der Reuss. , Beitr. Geol. Schweiz, geotech. Ser. 1
Révision
Gubler Thomas (2009): Blatt 1111 Albis. , Geol. Atlas Schweiz 1:25 000, Erläuterungen 134, 104 S.

S.22: Limnisches Niveau Horgen-Käpfnach (LNK; 65 m unter MK): Der Verlauf des Niveaus mit Süsswasserkalk(en) und Kohleflöz ist vom früheren Kohleabbau (siehe Abschnitt Rohstoffe, S. 80 ff.) im Bergwerk Horgen-Käpfnach gut bekannt (Letsch 1899).

Principales publications

Matériel et divers

Utilisations
-