Grisigen-Mergel

Retour à l'aperçu

Représentation et statut

Index
o2G (o2u)
Couleur CMYK
-
Couleur RGB
R: 215 G: 140 B: 120
Rang
Membre lithostratigraphique
Usage
Ce terme est en usage.
Statut
terme formel valide
SCS note
-
SCS date
-
Commentaire
Gilt als inkompetenter Abscherungshorizont für die Schuppen der Subalpine Molasse.

Nomenclature

Allemand

Grisigen-Mergel

Français

Marne de Grisigen

Italien
Marna di Grisigen
Anglais

Grisigen Marl

Origine du nom

Grisige (LU), Horw

Variantes historiques
Schiefermergel bei Grisigen, Grisiger Mergel (Kaufmann 1860, Frei 1979, Hantke 2006), Grisigermergel (Habicht 1945a), Grisiger-Mergel = Grisigermergel (Büchi & Trümpy 1976), Grisigen shales (Trümpy et al. 1980), Grisigen Shale (Matter et al. 1980).
Remarques nomenclatoriales
-

Synonymie

Non synonymes
Risques de confusion

Description

Description

„Die Schichtfolge der mittleren und oberen UMM beginnt mit regelmässig geschichtetem Tonmergel mit vereinzelten millimeter- bis zentimeterdicken Siltsteinbänken (Grisigen-Mergel oder Marnes de Vaulruz). Gegen oben nehmen Häufigkeit und Mächtigkeit der Siltsteinlagen zu, und es treten auch glimmerreiche Sandsteinbänke auf, die zum Teil Pflanzenhäcksel führen. Überlagert werden die vorwiegend feinkörnigen Sedimente durch eine nur wenige Meter mächtige, vorwiegend parallel laminierte Sandsteinabfolge (Horw-Sandstein oder Grès de Vaulruz), mit der die marine Sedimentation endet (Diem 1986).“ [Jordi 2012 S.23]

„Als rauchgraue Schiefermergel mit muscheligem Bruch sind sie am Ostufer des Küssnachtersees bei Greppen über 30 m mächtig aufgeschlossen. Im Rufibach östlich des Zugersees liegt ebenfalls eine geringmächtige Abfolge von Grisiger Mergeln vor. Im obersten Teil der Grisiger Mergel setzen dünnplattige Kalksandstein-Bänke ein; sie leiten zu den Horwer Platten über.“ [Hantke 2006 S.19]

Expression géomorphologique
-
Epaisseur
400 - 600 m

Composants

Lithologies principales
  • marne
Minéraux particuliers
-
Fossiles principaux
  • écailles de poissons
  • végétaux : Plantae
  • ostracodes

Hiérarchie et succession

Unité hiérarchiquement supérieure
UMM-II Formation de Vaulruz
Unités hiérarchiquement subordonnées
Unités sus-jacentes
Unités sous-jacentes
Équivalents latéraux
Limite supérieure
-
Limite inférieure
-
Discussion stratigraphique
Beim Grisigen-Mergel handelt es sich um eine Prodeltasequenz; diese wurde gebildet, indem die aus den alpinen Flüssen ins UMM-Meer verfrachtete Schwebefracht im küstenfernen Bereich unterhalb der Sturm- und Schönwetterwellenbasis zur Ablagerung gelangte. Nach Fossilfunden bei Grisigen (Horw, Atlasblatt 28 Luzern, Kopp et al. 1955, Kopp 1962) sind die Grisigen-Mergel flachmarin-brackisch.

Âge

Âge au sommet
Rupélien moyen
Note sur le sommet
-
Âge à la base
Rupélien précoce
Note sur la base

Früh- oder Mittelrupélien in der Ostschweiz (Frei 1979).

Méthode de datation

Nannofossilien Dictyococcites abisectus und Helicopontosphaera recta (Haq) der Zone NP 24 (Frei 1979). Palynologie (Hochuli 1978).

Magnetostratigraphie: 31 - 30 Ma (Schlunegger et al. 1996, Mägert 1998).

Géographie

Extension géographique
Ganze Subalpine Molasse von Genfersee bis Bodensee (sonst nur in Bohrungen nachgewiesen).
Région-type
Localité-type
-
Coupe-type
Coupes de référence
Point of interest
-

Paléogéographie et tectonique

Paléogéographie
Bassin d'avant-pays nord-alpin,
Type de protolithe
  • sédimentaire
Conditions de formation
Flachmarin-brackischer (Ostrakoden-führender) Schelfschlick.
Séquence
-
Unité tectonique (resp. catégorie générique)
Molasse subalpine
Métamorphisme
non métamorphique
Faciès métamorphique
-
Remarque sur le métamorphisme
-

Références

Définition
Kaufmann F. J. (1860): Untersuchungen über die mittel- und ostschweizerische subalpine Molasse. , N. Denkschr. Schweiz. Ges. Natw. 17, Stämpfli (Bern) / Schultess (Zürich)

“Das Grisiger-Flühli besteht aus festen, feinkörnigen, bläulichen Sandsteinen, dünne Plättchen liefernd, auf denen häufig Glimmer, verkohlte Pflanzenreste und Steinknollen von Mandelgrösse (Fisch-Coprolithen, May.) vorkommen ... Im Liegenden erscheinen unmittelbar mergelige ... Sandsteine. Einige Schritte weiter ... gelangt man zur Grisiger-Risi, einem nach NO gerichteten langen Mergelabsturz, an dessen Fuss die Höfe von Grisigen sich ausbreiten. Sie besteht aus dem oben erwähnten dunkelgrauen, mit Kalkspatadern durchzogenen Schiefermergel.” [Kaufmann 1860]

Principales publications

Matériel et divers

Utilisations
-
rauchgrau, mitunter olivgrau