Bärschwil-Formation

Retour à l'aperçu

Représentation et statut

Index
i4-5
Couleur CMYK
40 / 20 / 60 / 0
Couleur RGB
R: 170 G: 180 B: 125
Rang
Formation lithostratigraphique
Usage
Ce terme est en usage.
Statut
terme formel valide
SCS note
-
SCS date
-
Commentaire
Oft sehr reduziert (Kondensationshorizont).

Nomenclature

Allemand

Bärschwil-Formation

Français

Formation de Bärschwil

Italien

Formazione di Bärschwil

Anglais

Bärschwil Formation

Origine du nom

Bärschwil (SO)

Variantes historiques
«Oxfordien» auct., Bärschwil-Formation (Gygi & Marchand 1993)
Remarques nomenclatoriales
-

Synonymie

Synonymes
Non synonymes
Risques de confusion

Description

Description

Die Bärschwil-Formation besteht aus dem Renggeri-Member, dem Sornetan-Member und dem Liesberg-Member. Renggeri-Member: homogener, grauer, mergeliger Ton, ca. 55-60 m mächtig (in Andil/Liesberg gemessen), führt pyritisierte Ammoniten im unteren Teil. Sornetan-Member: grauer, mergeliger Ton mit Lagen von Kalkkonkretionen, die nach oben häufiger werden, ca. 45 m mächtig, führt Ammoniten, Bivalven, Echiniden, Crinoiden. Liesberg-Member: grauer, knolliger Kalkstein mit silifizierten Korallen, im unteren Teil mergelig, schlecht geschichtet, 15 bis 20 m mächtig, führt neben Korallen auch Bivalven und Echinoiden (z. T. silifiziert)

Expression géomorphologique
Morphologisch charakterisiert durch Comben und Wiesenzonen, mit Dolinenreihen (vor allem an der Untergrenze). Gute Aufschlüsse fehlen. Gibt Anlass zu Rutschungen und Sackungen.
Epaisseur
80 - 90 m, max. ca. 120 m. 12 m bei Mt. Soleri, nur max. 1 m im Chasseral bevor die Formation weiter gegen SSE verschwindet.

Composants

Lithologies principales
  • calcaire
  • marne
  • argilite : karbonatfrei
Minéraux particuliers
-
Fossiles principaux
  • ammonites

Hiérarchie et succession

Unité hiérarchiquement supérieure
Unités hiérarchiquement subordonnées
Équivalents latéraux
Limite supérieure
-
Limite inférieure
-
Discussion stratigraphique
-

Âge

Âge au sommet
Oxfordien moyen
Note sur le sommet
-
Âge à la base
Oxfordien précoce
Note sur la base
-
Méthode de datation

Biostratigraphie: Ammoniten der Mariae-, Cordatum- und Transversarium-Zone

Géographie

Extension géographique
NW-Schweiz, südlicher Rheingraben (siehe Karte Gygi 1990c, Fig. 2 - 4). Die Formation keilt nach Süden und Osten aus (dort gehören lithostratigraphisch die sehr reduzierte Ablagerungen des Oxfordien zum Herznach-Member).
Région-type
Localité-type
-
Coupe-type
  • Bärschwil (SO)
    Particularités du site
    • typical facies
    Coordonnées
    • (2601490 / 1246780)
    Note
    • Typprofil: 300 m westlich Hof Vögeli, Hangrutsch (Gygi 2000b, Profil RG-399, Pl.34)
Coupes de référence
-
Point of interest
-

Paléogéographie et tectonique

Paléogéographie
plateforme carbonatée nord-téthysienne :
Plateforme de Bourgogne, ... = Northern Tethyan Carbonate Platform (NTCP) ,
Type de protolithe
  • sédimentaire
Conditions de formation
Intensive Phase terrigener Schüttung aus Richtung NW. - Zu Beginn des späten Juras wurden bei rasch zunehmender Subsidenz grosse Tonmengen in das Becken der nachmaligen Bärschwil-Formation im SE der Burgunder Plattform geschüttet; dieses war durch eine ab dem Callovien existierende Schwelle von der tieferen, alpinen Geosynklinale getrennt (ALLENBACH 2001). Das Auskeilen der Bärschwil-Formation gegen das Mittelland zu (noch ca. 1m in der Klus von Rondchâtel) kann durch Hebung des distalen Beckenbereichs, aber auch mit Mangelsedimentation im fernen Teil der Deltaschüttung (GYGI 2000) erklärt werden.
Séquence
-
Unité tectonique (resp. catégorie générique)
Jura
  • Sud de l'Allemagne
  • Forêt Noire
Métamorphisme
non métamorphique
Faciès métamorphique
-
Remarque sur le métamorphisme
-

Références

Révision
Gygi R. A. (2000): Annotated index of lithostratigraphic units currently used in the Upper Jurassic of northern Switzerland. , Eclogae geol. Helv. 93/1, 125-146

Cette formation comprend des marnes argileuses de couleur gris foncé-bleuté. Elles peuvent contenir (surtout dans le Membre de Sornetan) des bandes de concrétions calcaires ainsi que quelques bancs discontinus de calcaire marneux. Les concrétions peuvent être fossilifères. Le contenu en carbonate augmente vers le haut de la formation. Vers le S-SE, la Formation de Bärschwil est fortement réduite. Dû au fait qu’elle favorise la formation de combes et de glissements de terrain, elle est souvent recouverte de masses éboulées et n’affleure que rarement.

Principales publications
-

Matériel et divers

Utilisations
-
Combe der Bärschwil-Fm. zwischen liegende Ifenthal-Fm. (rechts) und hangende St-Ursanne-Fm. (links) (Tongrube Andil, SW Liesberg, Koord. 2598800 / 1250100 ; 16.09.2015 - A. Morard).
Combe der Bärschwil-Fm. zwischen liegende Ifenthal-Fm. (rechts) und hangende St-Ursanne-Fm. (links) (Tongrube Andil, SW Liesberg, Koord. 2598800 / 1250100 ; 16.09.2015 - A. Morard).
  • Liesberg-Member Vue détaillée

    Origine du nom

    Liesberg (BL), Naturschutzgebiet Tongrube Andil

    Rang
    Membre lithostratigraphique
    Statut
    terme formel valide
    Nom à utiliser
    En bref
    Das Liesberg-Member stellt ein Übergangsglied im Dach der Bärschwil-Formation zwischen dem liegenden Sornetan-Member und der hangenden St-Ursanne-Formation dar. Das Liesberg-Member besteht aus blau-grauem Mergel mit unregelmässigen Kalkkonkretionen und (verkieselten) Korallen.
    Âge
    Oxfordien moyen - Oxfordien moyen
    Epaisseur
    Durchschnittliche Mächtigkeit von 13 m (ca. 25 m an der Typlokalität).
    Mergeln mit zwischengelagerten Kalkbänken des Liesberg-Mb. und massige Korallenkalke der hangende St-Ursanne-Fm (alte Tongrube oberhalb Liesbergmühli, Koord. 2599400 / 1249700 ; 16.09.2015 - A. Morard).
    Mergeln mit zwischengelagerten Kalkbänken des Liesberg-Mb. und massige Korallenkalke der hangende St-Ursanne-Fm (alte Tongrube oberhalb Liesbergmühli, Koord. 2599400 / 1249700 ; 16.09.2015 - A. Morard).
    Das Liesberg-Mb. an der Typlokalität (Tongrube Andil, SW Liesberg, Koord. 2598800 / 1250100 ; 16.09.2015 - A. Morard).
    Das Liesberg-Mb. an der Typlokalität (Tongrube Andil, SW Liesberg, Koord. 2598800 / 1250100 ; 16.09.2015 - A. Morard).
    Extension géographique
    Dokumentiertes proximalstes Vorkommen befindet sich nahe Bure (JU). Die Lage des distalsten Vorkommens ist nicht genau bekannt (Gygi 2000a). Wahrscheinlich keilt die lithostratigraphische Einheit in den angrenzenden Biohermen der St-Ursanne-Formation aus (Gygi & Peroz 1986: pl. 1).
    Région-type
    Birstal/Movelierkette, Berner Jura
    Commentaire
    -
    • «Kalkiges Liesberg-Member» Vue détaillée

      Origine du nom
      Liesberg/Irtiemont (BL)
      Rang
      unité lithostratigraphique
      Statut
      terme incorrect (mais utilisé de manière informelle)
      Nom à utiliser
      En bref
      -
      Âge
      Oxfordien moyen - Oxfordien moyen
      Epaisseur
      ca. 7 m
      Extension géographique
      Zentraler Schweizer Jura
      Région-type
      -
      Commentaire
      Nur mit Einführungszeichen zu verwenden, sonst besser: Oberer, kalkiger Teil des Liesberg-Members. Entspricht die «Liesberg-Schichten» auct., wie sich der Name nach die Erstdefinition im allgemeinen eingebürgert hat.
    • «Mergeliges Liesberg-Member» Vue détaillée

      Origine du nom
      Liesberg/Irtiemont (BL)
      Rang
      unité lithostratigraphique
      Statut
      terme incorrect (mais utilisé de manière informelle)
      Nom à utiliser
      En bref
      -
      Âge
      Oxfordien moyen - Oxfordien moyen
      Epaisseur
      ca. 8 m
      Extension géographique
      Zentraler Schweizer Jura
      Région-type
      -
      Commentaire
      Nur mit Einführungszeichen zu verwenden, sonst besser: Unterer, mergeliger Teil des Liesberg-Members. Entspricht den historisch erstbeschriebenen «Liesberg-Schichten».
  • Membre de Sornetan Vue détaillée

    Origine du nom

    Sornetan (BE)

    Rang
    Membre lithostratigraphique
    Statut
    terme formel valide
    Nom à utiliser
    En bref
    Argile marneuse grise, légèrement quartzifère, avec niveaux de concrétions calcaires (diamètre max. 30 cm) augmentant vers le haut. Les véritables «chailles» siliceuses sont plus rares que les concrétions calcaires.
    Âge
    Oxfordien moyen - Oxfordien moyen
    Epaisseur
    46 m bei Liesberg, 37,5 m in Anwil.
    Extension géographique
    NW-Schweiz, siehe Karte Gygi 1990c, Fig. 2 - 4
    Région-type
    NW Schweiz
    Commentaire
    Die Anzahl der Lagen mit Kalkkonkretionen nimmt nach oben allmählich zu. Die Grenze zum Liesberg-Member ist durch das Einsetzen von Korallen markiert. Ein komplettes Referenzprofil findet sich in der Tongrube Andil bei Liesberg. In der französischen Literatur bezieht sich das “Terrain à Chailles” auf das Argovien (Gygi 2003).
  • Renggeri-Member Vue détaillée

    Origine du nom

    Namensgebendes Fossil (Ammonit): Creniceras renggeri Oppel.

    Rang
    Membre lithostratigraphique
    Statut
    terme formel valide
    Nom à utiliser
    En bref
    Dunkelgrauer, homogener, mergeliger Tonstein an der Basis der Bärschwil-Formation. Im unteren Teil ist dieser fossilreich (Belemnitenbruchstücke und pyritisierte Ammoniten, wie Creniceras renggeri).
    Âge
    Oxfordien précoce - Oxfordien précoce
    Epaisseur
    0,3 bis ca. 55-60 m ; 29.5 m in Anwil (reduziert durch Tektonik).
    Der homogene dunkelgraue Renggeri-Ton (Tongrube Andil, SW Liesberg, Koord. 2598800 / 1250100 ; 16.09.2015 - A. Morard).
    Der homogene dunkelgraue Renggeri-Ton (Tongrube Andil, SW Liesberg, Koord. 2598800 / 1250100 ; 16.09.2015 - A. Morard).
    Kontakt zwischen Rengerri-Ton und dem Dach der Ifenthal-Fm. (Herznach-Mb.) (Tongrube Andil, SW Liesberg, Koord. 2598800 / 1250100 ; 16.09.2015 - A. Morard).
    Kontakt zwischen Rengerri-Ton und dem Dach der Ifenthal-Fm. (Herznach-Mb.) (Tongrube Andil, SW Liesberg, Koord. 2598800 / 1250100 ; 16.09.2015 - A. Morard).
    Extension géographique
    NW Schweiz und angrenzendes Frankreich, südlicher Rheingraben (siehe Karte Gygi 1990c). Das Renggeri-Member keilt nach Süden aus.
    Région-type
    NW Schweiz
    Commentaire
    B. Hostettler trennt ein Member von Graitery an der Basis, welches er der Ifenthal-Formation angliedert.