• zona dello Scopi

    Origin of the Name

    Pizzo Scopi (GR), ENE Passo del Lucomagno

    Rank
    tectonic zone
    Status
    valid
    Age
    Triassic - Jurassic
    In short

     

    Parautochthone (Baumer 1964, Frey 1967, Jung 1963, Trümpy 1999) oder allochthone (Etter 1987, Pfiffner 2009) mesozoische Sedimentbedeckung des Gotthard-Kristallins.

     

  • Corói-Formation

    Origin of the Name

    Pizzo Corói (TI)/(GR), SE Passo della Greina

    Rank
    lithostratigraphic Formation
    Status
    informal term
    Age
    Aalenian
    In short

     

    Obere, monotone, kalkarme bis kalkfreie Abfolge der Scopi-Zone bestehend aus schwarzem, pyritreichem Tonschiefer mit Quarzkonkretionen, sowie Silt- und Feinsandlagen.

     

    • «Basaler Quarzit» (Coroi-Fm.)

      Rank
      lithostratigraphic Bed
      Status
      incorrect name (though informally used)
  • Inferno-Formation

    Origin of the Name

    Val d'Inferno (TI), Blenio

    Rank
    lithostratigraphic Formation
    Status
    informal term
    Age
    Pliensbachian - Toarcian
    In short

     

    Mittlere Serie der Scopi-Zone bestehend aus einer mausgrauen bis grauschwarzen Abfolge von Kalkschiefer und Tonschiefer mit Kalkknollen («Knotenschiefer»), sowie eingelagerten Echinodermenbrekzien und vielen Belemniten.

     

    • Obere Inferno-Serie

      Rank
      lithostratigraphic unit
      Status
      incorrect term (disused)
      Nomenclatorial Remarks
      Grenzbildungen
      In short

       

      Dunkelgraue, leicht kalkige Zoisitknotenschiefer mit Crinoidenkalkbänkchen.

       

      • Runcaleida-Schichten

        Name Origin

        Runcaleida = Runcleida (GR), westlich von Riein

         

        Rank
        lithostratigraphic Bed
        In short

         

        Geringmächtiges, detritisches Niveau mit Quarzit, Sandkalk, Kalk- und Tonschiefern mit Lumachellen und häufigen Echinodermentrümmern und Ooiden in der oberen Inferno-Serie.

         

    • Mittlere Inferno-Serie

      Rank
      lithostratigraphic unit
      Status
      incorrect term (disused)
      In short

       

      Grauschwarze Zoisitknotenschiefer mit größeren Belemniten.

       

    • Untere Inferno-Serie

      Rank
      lithostratigraphic unit
      Status
      incorrect term (disused)
      In short

       

      Wechsellagerung von dunkelgrauen Kalken und Zoisitknotenschiefern mit kleinen Belemniten.

       

      • Riein-Schichten

        Name Origin

        Val da Riein (GR)

         

        Rank
        lithostratigraphic Bed
        Status
        local name (informal)
        In short

         

        Geringmächtiges, detritisches Niveau mit weißem Sandkalk in der unteren Inferno-Serie der Pianca-Zone (südliche Peiden-Schuppenzone).

         

  • Stgir-Formation

    Origin of the Name

    Piz Stgir (GR), Ostende der Greinahochebene

    Rank
    lithostratigraphic Formation
    Status
    informal term
    Age
    Hettangian - Sinemurian
    In short

     

    Untere, wechselvolle Serie der Scopi-Zone mit Kalk, sandigem Kalk, kalkigem Tonschiefer und Quarzit. Der obere Teil der Formation ist meistens sandig.

     

    • Obere Stgir-Serie

      Rank
      lithostratigraphic unit
      Status
      informal term
      In short

       

      Hellgelbe bis grauweisse Quarzite (vorherrschend) und grobe, oft spätige Sandkalke mit tonigen Zwischenlagen.

       

      Age
      late Sinemurian
    • Untere Stgir-Serie

      Rank
      lithostratigraphic unit
      Status
      incorrect name (though informally used)
      In short

       

      Unruhige, dunkle Abfolge von Tonschiefern, bräunlich-grünlich anwitternden Kalken mit gelben Dolomitlagen (z.T. mit Ooiden, Crinoiden, Gryphäen und Korallen), Sandkalken und Lumachellenbänken.

       

      Age
      Sinemurian
    • Basale Stgir-Serie

      Rank
      lithostratigraphic Member (Subformation)
      Status
      incorrect name (though informally used)
      Nomenclatorial Remarks
      Infralias-Sandsteine
      In short

       

      Kalkfreier, dunkler, graublauer Quarzit und schwarzer, siltiger Ton, bzw. dunkelgraue, sandige, z. T. kalkige Granatphyllite mit zunehmendem Metamorphosegrad nach SW.

       

      Age
      Hettangian
  • Quarten-Formation

    Origin of the Name

    Quarten (SG) [ethymologisch: Quarten = quartième / vierten ; siehe auch Quinten-Fm.]

    Rank
    lithostratigraphic Formation
    Status
    valid formal name
    Age
    Late Triassic
    In short

     

    Bunter (meistens weinroter, manchmal gelber oder grüner) schiefriger Ton- und Siltstein mit dunkelgelb bis orange anwitternden Dolomitlagen sowie kieseligen, sandigen und brekziösen Lagen.

     

    • «Obere Tonschiefer» (Quarten-Fm.)

      Rank
      lithostratigraphic unit
      Status
      incorrect name (though informally used)
      In short

       

      Oberer Teil der «Quartenschiefer» s.s., bestehend aus rote, sandig-siltige Tonschiefer, oft mit feinkörnigem Dolomitgrus. Der obere Teil ist oft mergelig entwickelt.

       

      • Laui-Schiefer

        Name Origin

        Lauifurkel = Lauifurggla (SG), zwischen Weisstannental und Schilstal

        Rank
        lithostratigraphic unit
        Status
        local name (informal)
        In short

         

        Grüner bis gelbgrüner, stark schiefriger, pyritreicher, quarzitischer bis dolomitisch-mergeliger Tonchiefer mit Knöllchen im Dach der Quarten-Formation.

         

    • Grobdetritische Schichten (Quarten-Fm.)

      Rank
      lithostratigraphic unit
      Status
      incorrect name (though informally used)
      In short

       

      Mittlerer Teil der «Quartenschiefer» s.s., bestehend aus sandige Tonschiefer, Quarz- und Arkosesandsteine (mit charakteristischen rötlichen Quarzen), sowie Dolomitbrekzien und Dolomit-Tonschiefer-Brekzien.

       

      Age
      Norien
    • Untere Tonschiefer (Quarten-Fm.)

      Rank
      lithostratigraphic unit
      Status
      incorrect name (though informally used)
      In short

       

      Unterer Teil der «Quartenschiefer» s.s., bestehend aus roten, sandig-siltigen Tonschiefer mit Dolomitknollen.

       

    • Tödigrenzdolomit (bzw. Oberer Dolomit)

      Rank
      lithostratigraphic unit
      Status
      local name (informal)
      In short

       

      Geringmächtiges, lokal brekziöses, Dolomithorizont im unteren Teil der Quarten-Formation, das die «Basisschichten» (bzw. «Equisetenschiefer») von die «Quartenschiefer» s.s. im Unterhelvetikum trennen.

       

      Age
      Carnien
    • Basisschichten (Quarten-Fm.)

      Rank
      lithostratigraphic unit
      Status
      incorrect name (though informally used)
      In short

       

      Geringmächtige gelbrote Dolomitmergelschiefern im Liegenden des «Tödigrenzdolomits». Quarzite und dolomitische Sandsteine können auch auftreten.

       

    • «Equisetenschiefer»

      Name Origin

      Namengebendes Fossil: Equisetum spp.

      Rank
      lithostratigraphic unit
      Status
      incorrect name (though informally used)
      In short

       

      Dunkle, pflanzenführende, sandig-tonige Schiefer an der Basis der Quarten-Formation.

       

      Age
      Late Triassic
      • Basalbrekzie (der Equisetenschiefer)

        Rank
        lithostratigraphic unit
        Status
        local name (informal)
        In short

         

        Brekzie, welche mit scharfer Grenze auf dem Röti-Dolomit liegt und in die Equiseten-Schiefer übergeht.

         

  • Röti-Formation

    Origin of the Name

    Alp Röti (GL) («auf der Röthi»), am nordöstlichen Fuss des Tödi

    Rank
    lithostratigraphic Formation
    Status
    valid formal name
    Age
    Anisian - Carnien
    In short

     

    Charakteristisches gelb anwitterndes Dolomitband der helvetischen Trias, gelegentlich in Rauhwacke übergehend. Seltener Kalke, Dolomitmergel und Sandsteine sowie - lokal - reliktischer Gips.

     

    • Restdolomit

      Rank
      lithostratigraphic unit
      Status
      incorrect name (though informally used)
      Valid term
      Roeti-Formation
      In short

       

      Oberstes Dolomithorizont der Röti-Formation, oft fehlend wegen Erosion vor Ablagerung der hangende Quarten-Formation.

       

    • Brekzienfazies der Röti-Formation

      Rank
      lithostratigraphic unit
      Status
      informal term
      In short

       

      Der oberste Teil der Röti-Formation (wenn nicht wegerodiert), tritt meistens als Dolomitbrekzie und grobspätiger dolomitischer Kalk auf. Eine brekziöse Fazies kann auch lokal (so z.B. im Tödigebiet) die ganze feinkörnige Fazies der Formation ersetzen.

       

      • Spitzmeilen-Breccie

        Name Origin

        Südfuss des Spitzmeilen (GL)/(SG), gegen den Schönbühlpass

        Rank
        lithostratigraphic unit
        Status
        local name (informal)
        In short

         

        Meist feinkörnige Dolomitbrekzie im oberen Teil der Röti-Formation.

         

      • Guscha-Kalk

        Name Origin

        NW-Flank des Guscha (GL) im Schilstal

        Rank
        lithostratigraphic unit
        Status
        local name (informal)
        In short

         

        Dunkelgrauer, gelbgrau anwitternder, grobspätiger, etwas dolomitischer Kalk im oberen Teil der Röti-Formation.

         

        Age
        Triassic
    • Rötidolomit (s.s.)

      Rank
      regional facies
      Status
      incorrect name (though informally used)
      Valid term
      Roeti-Formation
      In short

       

      Charakteristische Hauptfazies der Röti-Formation, bestehend aus sehr feinkörnigem, oft etwas kieseligem, (dick)gebanktem Dolomit, mit splitterigem Bruch und staubiger hellgelber bis orangegelber oder brauner Anwitterungsfläche.

       

      • Plattendolomit

        Rank
        lithostratigraphic unit
        Status
        incorrect name (though informally used)
        In short

         

        Dünnbankige, kieselige Dolomite im Dach des Rötidolomits s.s. (z.T. kaum abtrennbar).

         

    • Rauwacke der Röti-Formation

      Rank
      lithostratigraphic unit
      Status
      incorrect name (though informally used)
    • Unterer Rötidolomit

      Rank
      lithostratigraphic unit
      Status
      incorrect name (though informally used)
      In short

       

      Unterer Teil der Röti-Formation in rauwackeführende SE-Fazies, bestehend aus dünnbankigem Dolomit.

       

      • Gyren-Dolomit

        Name Origin

        Abbruchstelle des Gyrenritt-Felssturzes (GL), oberhalb Ennenda

        Rank
        lithostratigraphic unit
        Status
        local name (informal)
        In short

         

        Dichter Dolomit mit dünnen Zwischenlagen von sandig-mergeligem Dolomitschiefer im unteren Teil der Röti-Formation.

         

      • Dunkelzug-Schichten

        Name Origin

        Dunkelzuges = Im Dunkel (GL) im Couloir des Chaltbaches, W Ennenda

        Rank
        lithostratigraphic unit
        Status
        local name (informal)
        In short

         

        Basaler Teil der Röti-Formation in rauwackefreier NW-Fazies, bestehend aus grobkristallinem, rosafarbigem bis schwarzem Dolomit mit rauher Anwitterungsfläche und eingeschaltetem feinkörnigem Dolomit, lokal mit Sandsteinen wechsellagernd.

         

Back to top