«Tödigrenzdolomit» (bzw. «Oberer Dolomit»)

Back to Sambuco nappe

Representation and status

Color CMYK
(0%,16%,40%,2%)
Color RGB
R: 250 G: 210 B: 150
Rank
lithostratigraphic unit
Validity
Unit is in Use
Status
local name (informal)

Nomenclature

Deutsch
«Tödigrenzdolomit» (bzw. «Oberer Dolomit»)
Français
«Tödigrenzdolomit» (resp. «Oberer Dolomit»)
Italiano
«Tödigrenzdolomit» (resp. «Oberer Dolomit»)
English
«Tödigrenzdolomit» (resp. «Oberer Dolomit»)
Historical Variants

Keuperdolomit auct., Oberer Dolomit (Gerber 1909, Frey 1968), Tödigrenzdolomit (Brunnschweiler 1948, Rutsch et al. 1966, Frey 1968), Obere Karbonatschiefer = Karbonatgesteine der Jochpass-Trias (Schwarz 1974), basal dolomitic breccia (Gisler et al. 2007)

Description

Thickness
Bis 6 m (Trümpy in: Rutsch et al. 1966). Die Mächtigkeit nimmt nach Süden ab.

Hierarchy and sequence

Age

Age at top
  • Carnian
Age at base
  • Carnian
Dating Method

Vergleich mit den Gansingen-Member.

Geography

Geographical extent
Östliches Aar-Massiv (Tödigebiet, Fenster von Vättis). In den Glarner Alpen keilt er vom Aarmassiv ausgehend nach Süden ziemlich rasch aus. Der «Obere Dolomit» des westlichen Aar-Massivs wird als laterales Äquivalent betrachtet (Frey 1968).
Type area
Tödigebiet (GL/GR)

Palaenography and tectonic

  • Triassic of the Helvetics
Tectonic unit (resp. main category)
Kind of protolith
  • sedimentary

References

Definition
Brunnschweiler (1948) : Beiträge zur Kenntnis der Helvetischen Trias östlich des Klausenpasses. Diss. Univ. Zürich, Lang
Definition
Rutsch R. F., ... (1966) : Alpes suisses et Tessin méridional. Lexique stratigraphique international, vol. 1 Europe, fasc. 7c

Tödigrenzdolomit R. Brunnschweiler (1948, loc. cit: 121). Ein bis 6 m mächtiger Dolomithorizont in der Quartenserie des autochthonen Bereichs sowie der tieferen helvetischen Decken (z.T. auch als «Keuperdolomit» bezeichnet. Er kann primärbrecciös sein und Quarzkörner führen, gleicht sonst im Handstück durchaus den Dolomiten der älteren Rötiserie.

Back to top