«Grobdetritische Schichten» (Quarten-Fm.)

Back to Sambuco nappe

Representation and status

Color CMYK
(0%,0%,0%,100%)
Rank
lithostratigraphic unit
Validity
Unit is in Use
Status
incorrect name (though informally used)

Nomenclature

Deutsch
«Grobdetritische Schichten» (Quarten-Fm.)
Français
«Grobdetritische Schichten» (Fm. de Quarten)
Italiano
«Grobdetritische Schichten» (Fm. di Quarten)
English
«Grobdetritische Schichten» (Quarten Fm.)
Historical Variants

Geröllhorizont (Brunnschweiler 1948, Rutsch et al. 1966), Grobdetritische Schichten (Trümpy in: Frey 1968), Hellgraue Quarzsandsteine (Schwarz 1974)

Description

Thickness
In der Axen-Decke westlich der Linth macht sich eine Mächtigkeitsabnahme bemerkbar ; in der Wildhorn-Decke des Jochpassgebietes beträgt die Mächtigkeit bloss noch einen Meter (Frey 1968).

Hierarchy and sequence

Lower boundary

Erosive Basis direkt über den Rötidolomit bei Ilanz (Frey 1968).

Age

Age at top
  • Norian
Age at base
  • Norian
Dating Method

Vergleich mit dem Stubensandstein = Seebi-Member.

Geography

Geographical extent
Glarner Alpen. Nach Süden kann dieses (Stubensandstein-)Horizont bis an den Südrand des Gotthardmassivs (Lukmaniergebiet) verfolgt werden (Frey 1968).
Type area
Glarner Alpen (GL)
Type locality
  • Schwarzstöckli (GL)
    Site particularities
    • Obergrenze
    • Untergrenze
    • typische Fazies
    Site accessibility
    • Grat
    Coordinates
    • (2728900 / 1211300)
    Note
    • <p>Typuslokaliät des Untere und Obere Tonschiefer der Quarten-Fm., sowie des Geröllhorizonts (Trümpy in: Rutsch 1966, basierend auf Brunnschweiler 1948 Tafel 1 Profil 33)&nbsp;am Osthang</p>

Palaenography and tectonic

  • Triassic of the Helvetics
Tectonic unit (resp. main category)
Kind of protolith
  • sedimentary

References

Definition
Rutsch R. F., ... (1966) : Alpes suisses et Tessin méridional. Lexique stratigraphique international, vol. 1 Europe, fasc. 7c

Geröllhorizont R. Brunnschweiler (1948, loc. cit. 123). Die Bezeichnung ist unglücklich gewählt. Auch J. Oberholzer (1933: 234) unterscheidet eine mittlere Abteilung der Quartenschiefer, die durch das Auftreten von Quarzsandsteinbänken, neben Dolomitbreccien, Dolomit-Tonschiefer-Breccien und sandigen Tonschiefern, charakterisiert ist.

Back to top