• falda della Margna Show details

    Origin of the Name

    Piz da la Margna (GR)

    Rank
    nappe
    Status
    valid
    Valid name
    In Short
    Kontinentaler Ursprung. Heutige Position zwischen zwei ophiolitische Einheiten: Malenco-Avers (unten) und Platta-Decke (oben).
    Age
    -
    Thickness
    -
    Geographical extent
    Bernina-Massiv, Val Poschiavo. Nordwestlich der Engadiner Linie findet sich die Margna-Decke (resp. Maloja-Teildecke) und die Fex-Schuppenzone im Gebiet des westlichen Silser Sees wieder. Die Margna-Decke keilt am Septimerpass zwischen den Lizun-Grünschiefern und der Platta-Decke, mit denen sie verfaltet ist, aus (Liniger 1992).
    Type area
    -
    Comment
    -
    • Maloja-Teildecke

      Origin of the Name

      Passo del Maloja = Maloggia (GR)

      Rank
      nappe
      Status
      unknown status
      Valid name
      In Short
      Obere, liegende, antiklinale Grossfalte der Margna-Decke.
      Age
      -
      Thickness
      -
      Geographical extent
      -
      Type area
      -
      Comment
      -
      • Maloja-Orthogneis Show details

        Origin of the Name

        Malojapass (GR) Oberengadin

        Rank
        lithostratigraphic Formation
        Status
        informal term
        Valid name
        In Short
        Spätvariszischer heller augiger kalkalkalischer Orthogneis der Margna-Sella-Decke.
        Age
        Late Carboniferous (= Pennsylvanian) - Late Carboniferous (= Pennsylvanian)
        Thickness
        -
        Geographical extent
        -
        Type area
        -
        Comment
        -
      • Maloja-Formation Show details

        Origin of the Name

        Passo del Maloja (GR)

        Rank
        lithostratigraphic Formation
        Status
        informal term
        Valid name
        In Short
        Metasedimentäres Altkristallin der Margna-Decke, bestehend aus gebändertem, braungrau-rostig anwitterndem, häufig flaserigem Chlorit-Glimmerschiefer und Granat-Chlorit-Glimmerschiefer, sowie boudinierten massigen Amphibolitkörpern (Granat- bzw. Epidotamphibolit) und untergeordnet Kalzitmarmore.
        Age
        Precambrian - Late Paleozoic
        Thickness
        -
        Geographical extent
        -
        Type area
        -
        Comment
        Typisch für die Maloja-Formation ist eine ausgeprägte, postkinematische Albitblastese. Die Albitblastese ist in der Fora-Teildecke generell und in Kontaktnähe zum Liegenden Malenco-Serpentinit speziell stark ausgeprägt.
    • Fedoz-Mulde Show details

      Origin of the Name

      Val Fedoz (GR)

      Rank
      tectonically bounded lithostratigraphic unit
      Status
      informal term
      Valid name
      In Short
      Geringmächtiger, frühtriassischer Sedimentzug, der ein internen Trenner der Margna-Decke, zwischen Fora- (unten) und Maloja-Teildecke (oben), bildet.
      Age
      Early Triassic - Early Triassic
      Thickness
      Max. 10 m (Spillmann 1993)
      Geographical extent
      Passo Tremoggia, Val Fedoz (Piz Salatschina, Piz Led).
      Type area
      -
      Comment
      -
    • Fora-Teildecke Show details

      Origin of the Name

      Piz Fora (GR)/(Italia)

      Rank
      nappe
      Status
      informal term
      Valid name
      In Short
      Untere, liegende, antiklinale Grossfalte der Margna-Decke.
      Age
      -
      Thickness
      -
      Geographical extent
      -
      Type area
      -
      Comment
      -
      • Longoni-Metasedimente Show details

        Origin of the Name

        Rifugio Longoni (Italia)

        Rank
        tectonically bounded lithostratigraphic unit
        Status
        informal term
        Valid name
        In Short
        Verkehrt liegender Schenkel der Fora-Teildecke.
        Age
        Triassic - Jurassic
        Thickness
        -
        Geographical extent
        Gebiet südwestlich des Piz Tremoggia. Kleinere Vorkommen im Gebiet des Monte Roggione, sowie nordwestlich des Pizzo Scalino im östlichen Valmalenco.
        Type area
        -
        Comment
        -
      • Fedoz-Metagabbro Show details

        Origin of the Name

        Val Fedoz (GR), Oberengadin

        Rank
        lithostratigraphic Formation
        Status
        informal term
        Valid name
        In Short
        Postvariszischer, tholeiitischer Metagabbro (flaserige Chlorit-Aktinolith-Klinozoisit/Epidot-Albitschiefer und -gneise).
        Age
        Guadalupian (= Middle Permian) - Guadalupian (= Middle Permian)
        Thickness
        -
        Geographical extent
        -
        Type area
        -
        Comment
        Der Fedoz-Metagabbro der Margna-Decke ähnelt lithologisch und geochemisch dem Braccia-Gabbro der oberpenninischen Malenco-Forno-Lizun-Decke.
      • Fora-Orthogneis Show details

        Origin of the Name

        Piz Fora (GR)

        Rank
        lithostratigraphic unit
        Status
        informal term
        Valid name
        In Short
        Spätvariszischer heller augiger kalkalkalischer Orthogneis (stark verschieferter bis mylonitisierter Epidot-Chlorit-Phengitgneis) der Margna-Sella-Decke. Auffällige Linearstrukturen treten lokal auf (Stängelgneise).
        Age
        Late Carboniferous (= Pennsylvanian) - Late Carboniferous (= Pennsylvanian)
        Thickness
        -
        Geographical extent
        -
        Type area
        -
        Comment
        Der Fora-Gneis ist nach Liniger & Guntli (1988) leukokrater als der chloritreichere Maloja-Gneis.
      • Fedoz-Formation Show details

        Origin of the Name

        Val Fedoz (GR), Oberengadin

        Rank
        lithostratigraphic Formation
        Status
        informal term
        Valid name
        In Short
        Hochgradig-metamorphes Altkristallin der Margna-Decke im hinteren Val Fedoz, bestehend aus braunrot-rostig anwitternden, meist feinkörnigen, massigen Bändergneisen (mit typischem gehäuftem Auftreten von grobkörnigen Granaten) und Schiefer, sowie Einschaltungen von grobkörnigem Kalzitmarmor, Kalksilikatfels und Epidotfels.
        Age
        Precambrian - Early Paleozoic
        Thickness
        -
        Geographical extent
        Hinterer Val Fedoz, Monte Disgrazia
        Type area
        Hinterer Val Fedoz (GR)
        Comment
        Die massige Ausbildung der Bändergneise der Fedoz-Formation steht im Gegensatz zu den flaserigen, glimmerreichen Schiefern der Maloja-Formation.
      • Maloja-Formation Show details

        Origin of the Name

        Passo del Maloja (GR)

        Rank
        lithostratigraphic Formation
        Status
        informal term
        Valid name
        In Short
        Metasedimentäres Altkristallin der Margna-Decke, bestehend aus gebändertem, braungrau-rostig anwitterndem, häufig flaserigem Chlorit-Glimmerschiefer und Granat-Chlorit-Glimmerschiefer, sowie boudinierten massigen Amphibolitkörpern (Granat- bzw. Epidotamphibolit) und untergeordnet Kalzitmarmore.
        Age
        Precambrian - Late Paleozoic
        Thickness
        -
        Geographical extent
        -
        Type area
        -
        Comment
        Typisch für die Maloja-Formation ist eine ausgeprägte, postkinematische Albitblastese. Die Albitblastese ist in der Fora-Teildecke generell und in Kontaktnähe zum Liegenden Malenco-Serpentinit speziell stark ausgeprägt.
  • Fedoz-Formation Show details

    Origin of the Name

    Val Fedoz (GR), Oberengadin

    Rank
    lithostratigraphic Formation
    Status
    informal term
    Valid name
    In Short
    Hochgradig-metamorphes Altkristallin der Margna-Decke im hinteren Val Fedoz, bestehend aus braunrot-rostig anwitternden, meist feinkörnigen, massigen Bändergneisen (mit typischem gehäuftem Auftreten von grobkörnigen Granaten) und Schiefer, sowie Einschaltungen von grobkörnigem Kalzitmarmor, Kalksilikatfels und Epidotfels.
    Age
    Precambrian - Early Paleozoic
    Thickness
    -
    Geographical extent
    Hinterer Val Fedoz, Monte Disgrazia
    Type area
    Hinterer Val Fedoz (GR)
    Comment
    Die massige Ausbildung der Bändergneise der Fedoz-Formation steht im Gegensatz zu den flaserigen, glimmerreichen Schiefern der Maloja-Formation.