«Leimern-Kalk»

Back to Liebenstein

Representation and status

Index
c10-13
Color CMYK
(20%,0%,60%,2%)
Color RGB
R: 200 G: 250 B: 100
Rank
regional facies
Validity
Unit is in Use
Status
informal term
Status discussion

Nomenclature

Deutsch
«Leimern-Kalk»
Français
«Calcaire de la Leimern»
Italiano
«Calcare della Leimern»
English
«Leimern Limestone»
Origin of the Name

Leimere (BE) im Habkerntal

Historical Variants

Leimern-Kalk (Herb et al. 1978), Leimernkalk(e) (Reber 1964, Hänni 1999), Leimernschichten = Globotruncanenkalken (Frey 1965)

Description

Description

Die mikritischen, pelagischen Kalke enthalten eine reiche Globotruncanenfauna von Coniacien- bis Santonien-Alter. Dieser Leimern- Kalk gleicht äusserhch stark dem helvetischen Seewer Kalk, von dem er sich aber durch das fast vollständige Fehlen von Calcisphären unterscheidet (Fig. 4 und 5). Diese Calcisphären treten gerade im Seewer Kalk des Waldegg-Gewölbes (Fig. 9) besonders massenhaft auf. Die paläogeographische Stellung der Leimern-Kalke ist noch ungeklärt. Gesamthaft unterscheiden sich diese Leimern-Vorkommen sowohl von der helvetischen Oberkreide wie von den Couches Rouges, so dass eine ultrahelvetische Herkunft am naheliegendsten ist. (Herb et al. 1978 S.240)

Age

Age at top
  • Santonian

Age at base
  • Coniacian

Dating Method

Turon-Senon (Reber 1964), Campan (Zwahlen 1993), Turonien-Maastrichtien (Hänni 1999)

Geography

Type area
Habkerntal (BE)

Palaenography and tectonic

  • Cretaceous of the Helvetics
Paleogeography
Ultrahelvetic Domain
Tectonic unit (resp. main category)
Kind of protolith
  • sedimentary

References

Definition
Hänni R. (1999) : Der geologische Bau des Helvetikums im Berner Oberland. Diss. Univ. Bern, 148 S.

"Leimernkalke sind pelagische Mergelkalke der Oberkreide (Turonian-Maastrichtian), die in tektonischen Mélangezonen vorkommen (Habkernmulde, Flysch von Mitholz) und aus dem penninischen Ablagerungsraum stammen (Ferrazzini 1981)." S.19

Back to top