Banchi di Ligurno

Back to the list

Representation and status

Index
-
CMYK Color
-
RGB color
-
Rank
Beds
Validity
Unit is in Use
Status
local name (informal)
SCS note
-
SCS date
-
Comment
-

Nomenclature

German
Ligurno-Bänke
French
Bancs de Ligurno
Italian
Banchi di Ligurno
English
Ligurno Beds
Origin of the Name

Ligurno (Italia)

Historical Variants
Ligurno-Formationsglied (Gunzenhauser 1985)
Nomenclatorial Remarks
-

Synonyms

Synonyms
Non-synonyms
Possible confusion

Description

Description
-
Geomorphology
-
Thickness
Ca. 10 m bis max. 50 m (Gunzenhauser 1985).

Components

Lithological content
-
Mineral content
-
Fossil content
-

Hierarchy and succession

Superordinate unit
Subordinate units
Units at roof
    -
Units at floor
Lateral equivalents
Upper boundary
-
Lower boundary
-
Stratigraphic discussion
-

Age

Age at top
-
Note about top
-
Age at base
-
Note about base
-
Dating method
-

Geography

Geographical extent
Tal des Rio dei Gioghi, zwischen Ligurno und Gaggiolo.
Type area
-
Type locality
-
Type profile
-
Reference profiles
-
Point of interest
-

Paleogeography and tectonic

Paleogeography
-
Kind of protolith
-
Conditions of formation
-
Sequence
-
Tectonic Unit (resp. main category)
South Alpine
  • Canavese zone
  • Ivrea-Verbano zone
  • Strona-Ceneri Zone
  • Val Colla Zone
  • Tertiary Po Basin
Metamorphism
-
Metamorphic facies
-
Note on metamorphism
-

References

Definition
Gunzenhauser Bernhard Andreas (1985): Zur Sedimentologie und Paläogeographie der oligo-miocaenen Gonfolite Lombarda zwischen Lago Maggiore und der Brianza (Südtessin, Lombardei). , Beitr. geol. Karte Schweiz (N.F.) 159, 114S.

S.19: Im Tal des Rio dei Gioghi, zwischen Ligurno und Gaggiolo, sind in drei kleinen Seitentälern feinkörnige Sedimente aufgeschlossen. Sie sind seitlich und vertikal durch Konglomerate der Como-Formation voneinander getrennt. Die mächtigste der drei linsenförmigen Einschaltungen findet sich 200 m nordöstlich von Ligurno; ihre Mächtigkeit beträgt etwa 50 m. Die anderen, auf der gegenüberliegenden südöstlichen Talseite, sind geringmächtiger (ca. 10 m). Ihre stratigraphische Stellung innerhalb der Como-Formation ist schwierig abzuschätzen, denn die Basis der Como-Formation können wir südlich von Gaggiolo nur vermuten; sie ist durch quartäre Ablagerungen überdeckt. Unsere Abschätzung ergibt eine Höhe von etwa 400 m über der Basis der Como-Formation. Über die seitliche Ausdehnung wissen wir kaum Bescheid. Gegen SW (Richtung Cantello) verschwindet die höchste Einschaltung unter dem Quartär. Die beiden tieferen werden auf der westlichen Talseite des Gioghi durch Konglomerate ersetzt. LONGO (1968) schied lediglich eine Zone mergelig-sandiger Sedimente zwischen Cantello und S. Margherita aus («Tonmergel mit Sandstein-Einschaltungen von S. Margherita-Rodero-Cantello»).
Revision
-
Important publications
-

Material and varia

Applications
-