Gneiss del Ceneri

Back to the list

Representation and status

Index
GC
CMYK Color
-
RGB color
R: 215 G: 170 B: 145
Rank
lithostratigraphic Formation
Validity
Unit is in Use
Status
informal term
SCS note
-
SCS date
-
Comment
-

Nomenclature

German
Ceneri-Gneis
French
Gneiss du Ceneri
Italian
Gneiss del Ceneri
English
Ceneri Gneiss
Origin of the Name

Passo del Monte Ceneri (TI)

Historical Variants
Ceneri-Gneis (Reinhard 1934, 1935 und 1954, Bächlin 1937, Graeter 1952, Rutsch et al. 1966), Ceneri gneiss (Zurbriggen 1996)
Nomenclatorial Remarks
-

Synonyms

Synonyms
Non-synonyms
Possible confusion

Description

Description
Körnig-flaserige Biotit-Plagioklasgneisse ± Kalifeldspat führend, Hornfelsgneisse, feingranulierte Biotit-Plagioklasgneisse.
Geomorphology
-
Thickness
-

Components

Lithological content
  • gneiss (splitting in cm- or dm sized plates)
Mineral content
-
Fossil content
-

Hierarchy and succession

Units at roof
    -
Units at floor
Lateral equivalents
Upper boundary
-
Lower boundary
-
Stratigraphic discussion
-

Age

Age at top
Late Ordovician
Note about top
-
Age at base
Late Ordovician
Note about base
-
Dating method
Zurbriggen 1996

Geography

Geographical extent
Insubrisches Seengebirge. Gegen Osten bis Cima di Medeglia.
Type area
Type locality
-
Type profile
-
Reference profiles
-
Point of interest
-

Paleogeography and tectonic

Paleogeography
Adriatic passive continental margin :
southern continental margin / platform ,
Kind of protolith
-
Conditions of formation
-
Sequence
-
Tectonic Unit (resp. main category)
Strona-Ceneri Zone
Metamorphism
-
Metamorphic facies
-
Note on metamorphism
-

References

Definition
Reinhard M. (1934): Geologischer Führer der Schweiz, fasc. XI, Exkursion 69. , Wepf (Basel)
Revision
Rutsch R. F., ... (1966): Alpes suisses et Tessin méridional. , Lexique stratigraphique international, vol. 1 Europe, fasc. 7c

CENERI-GNEIS (Altkristallin) M. Reinhard (1934) in: Geologischer Führer der Schweiz, Fasc. X!, Exkursion 69: 846-47. Basel (Wepf). Die Bezeichnung Ceneri-Gneis für ein charakteristisches Leitgestein des insubrischen Seengebirges wurde in der knappen Schilderung einer Exkursion durch das Grundgebirge des Sottoceneri in die Literatur eingeführt. Mineralbestand, Gefüge und Verbreitung dieses feingranulierten, oft Granat und Silimanit führenden Biotit-Plagioklasgneisses mit zahlreichen Kalksilikat- und Biotithornfelseinschlüssen wurden in einem Vortrag vor der Mijnbouwkundige Vereeniging zu Delft näher geschildert (M. Reinhard (1935: 40-42) und der Werdegang des Gesteins skizziert. Eine eingehendere Beschreibung erfuhr das Gestein durch R. Bächlin (1937: 49-62), ergänzt durch zwei Dünnschliffbilder und die Abbildung von zwei Kalksilikat führenden Einschlüssen. Gestützt auf den mikroskopischen Befund und eine chemische Analyse versucht auch Bächlin eine genetische Deutung. Graeter (1952: 393-411) widmet in seiner geologisch-petrographischen Untersuchung des Malcantone dem Ceneri-Gneis ein Kapitel. Die Beschreibung wird ergänzt durch zwei chemische Analysen und durch Bilder von Handstückanschliffen und von Dünnschliffen. Eine Charakterisierung des Cenerigneisses findet sich in der Arbeit von M. Reinhard (1954) über das Grundgebirge des Sottoceneri im südlichen Tessin, und aus der begleitenden geologischen Karte 1:100‘000 geht die Verbreitung des Ceneri-Gneisses in diesem Gebietsabschnitt hervor.
Important publications
-

Material and varia

Applications
-