Sulperg-Formation

Back to the list

Representation and status

Index
-
CMYK Color
-
RGB color
R: 200 G: 240 B: 180
Rank
lithostratigraphic Formation
Validity
Unit is in Use
Status
informal term
SCS note
-
SCS date
-
Comment
-

Nomenclature

German
Sulperg-Formation
French
Formation du Sulperg
Italian
Formazione del Sulperg
English
Sulperg Formation
Origin of the Name

Sulperg AG, bei Wettingen

Historical Variants
Sulpberg-Formation (Graf et al. 2007, Bitterli-Dreher et al. 2007)
Nomenclatorial Remarks
-

Synonyms

Synonyms
Non-synonyms
Possible confusion

Description

Description
Friedländer 1942, Welten 1982
Geomorphology
-
Thickness
-

Components

Lithological content
-
Mineral content
-
Fossil content
-

Hierarchy and succession

Superordinate unit
Subordinate units
Units at roof
    -
Units at floor
Lateral equivalents
Upper boundary
-
Lower boundary
-
Stratigraphic discussion
-

Age

Age at top
Late Pleistocene
Note about top
-
Age at base
Late Pleistocene
Note about base
-
Dating method
Palynostratigraphie (Welten 1982): Riss bis Früh-Würm

Geography

Geographical extent
-
Type area
-
Type locality
-
Type profile
-
Reference profiles
-
Point of interest
-

Paleogeography and tectonic

Paleogeography
-
Kind of protolith
-
Conditions of formation
-
Sequence
-
Tectonic Unit (resp. main category)
Hochterrasse
Metamorphism
-
Metamorphic facies
-
Note on metamorphism
-

References

Definition
Bitterli-Dreher P., Graf, Naef, Diebold, Matousek, Burger, Pauli-Gabi (2007): Blatt 1070 Baden. , Geol. Atlas Schweiz 1:25 000 Erl. 120, 152 S.

Auf dem Sulperg bei Wettingen wurden um die Mitte des 19. Jahrhunderts lehmig-feinsandige, wahrscheinlich durch Hangabschwemmung aus der Molasse entstandene Ablagerungen als Giessereisand abgebaut. Im Liegenden der Hangsedimente wurde eine vielgliedrige Lockergesteinsabfolge erbohrt, die unter anderem einen 2–4 m mächtigen Torfkörper und an der Basis mögliche Gletschersedimente enthielt. Die erste Beschreibung der Verhältnisse aufgrund von Prospektionsbohrungen stammt von FRIEDLÄNDER (1942).
WELTEN (1982) liess zwei Forschungsbohrungen ausführen und untersuchte die Kerne pollenanalytisch. Er kam zum Ergebnis, dass in den Sedimenten ein ausgehendes Glazial, ein darauf folgendes Interglazial und anschliessend mehrere Stadiale und Interstadiale dokumentiert sind. Die interglaziale Phase identifizierte er mit der letzten Warmzeit («Riss-Würm-Interglazial») und ordnete die basalen glazigenen Sedimente der ausgehenden «Riss»-Vergletscherung zu. Das «Riss-Würm-Interglazial» wird heute mit dem Gondiswil-Interglazial nach der Definition von WEGMÜLLER (1992) identifiziert und mit dem Eem des nordischen Vereisungsgebietes korreliert. Die Stadial-Interstadial-Abfolge ordnete er seinen «Frühwürm»-Phasen T1 bis T 3 zu. Anhand der Bohrbefunde ist ein gewisser Hiatus (mögliche Bodenbildung) zwischen den Gletschersedimenten und dem hangenden Torf und Lehm nicht ausgeschlossen.

Revision
-
Important publications
-

Material and varia

Applications
-
  • Torf von Wettingen-Sulpberg Show details

    Origin of the Name

    Sulperg AG, bei Wettingen

    Rank
    lithostratigraphic unit
    Status
    incorrect name (though informally used)
    Valid name
    In Short
    -
    Age
    -
    Thickness
    -
    Geographical extent
    -
    Type area
    -
    Comment
    -