Randen-Grobkalk

Back to the list

Representation and status

Index
-
CMYK Color
-
RGB color
R: 225 G: 210 B: 145
Rank
lithostratigraphic unit
Validity
Unit is in Use
Status
informal term
SCS note
-
SCS date
-
Comment
-

Nomenclature

German

Randen-Grobkalk

French
Calcaire grossier du Randen
Italian
Calcare grossa di Randen
English
Coarse Limestone of Randen
Origin of the Name

Randen (SH und Deutschland)

Historical Variants
Randengrobkalke des Hegaus (Schreiner 1966), Randengrobkalke (Hofmann 1967c, Baier 2013), Schalentrümmerkalke, Tengener Muschelkalk, Grobkalkformation (Laffon 1847), Calcaire grossier du Randen = Randengrobkalk (Rollier 1903a S.477 und 1904c, Heim 1919 S.41), Sandkalke (Schalch 1908 S.41), Citharellenkalk (Leuze 1921 S.272), Muschelsand, Pectensand, Turritellenkalk, Muschelagglomerat (Baumberger 1927c S.147), Randen-Grobkalk (Habicht 1987), Randengrobkalk (Geyer & Gwinner 1991, Geyer et al. 2003).
Nomenclatorial Remarks
-

Synonyms

Synonyms
Non-synonyms
Possible confusion

Description

Description

Gelbes, schräggeschichtetes und grobsandiges Muschelagglomerat (Schalentrümmerkalk) mit 10-30 % Quarz-Grobsand bis -Feinkies. Aufgearbeitete Gerölle aus der Älteren Juranagelfluh treten an der Basis vor.

Geröllpetrographie: Quarz, "porphyre rouge, porphyre quartzifère, granite rose", "silex, jaspes avec fossils du Malm et grains de limonite" (Rollier 1904c)

Geomorphology
-
Thickness
Bis 10 m (Habicht 1987, Geyer et al. 2003).

Components

Lithological content
  • limestone
  • quartzitic sand
Mineral content
-
Fossil content
  • gastropods
  • bivalves

Hierarchy and succession

Superordinate unit
Subordinate units
Units at roof
    -
Units at floor
Lateral equivalents
Upper boundary
-
Lower boundary
Ältere Juranagelfluh
Stratigraphic discussion
-

Age

Age at top
-
Note about top
-
Age at base
-
Note about base
-
Dating method
-

Geography

Geographical extent
Nordwestliche Randfazies der OMM im Hegau und Randengebiet (Tengen, Bargen, Merishausen, Wiechs), die sich aber in grundsätzlich gleicher Ausbildung über den westlich anschliessenden Tafeljura (Aargau, Baselland) bis in den Neuenburger Jura fortsetzt.
Type area
Type locality
-
Type profile
  • Wiechs am Randen (Baden-Württemberg)
    Site particularities
    • upper boundary
    • typical facies
    Site accessibility
    • quarry
    Coordinates
    • (2688400 / 1293650)
    Note
    • Hofmann 1967c S.191, Habicht 1987
Reference profiles
-
Point of interest

Paleogeography and tectonic

Paleogeography
-
Kind of protolith
  • sedimentary
Conditions of formation
-
Sequence
-
Tectonic Unit (resp. main category)
Molasse of the Jura
  • Delémont basin
Metamorphism
non metamorphic
Metamorphic facies
-
Note on metamorphism
-

References

Definition
Laffon J. G. (1847): Eröffnungsrede bei der 32. Jahresversammlung der Allgemeinen schweizerischen Gesellschaft für die gesamten Naturwissenschaften. , Verh. Schweiz, natf. Ges. 32, S.7

S.7: Für die Theorie einer Erhebung dieses Gebirges (Randen) sprechen die auf den erhabensten Punkten sich vorfindenden Molassetrümmer, noch mehr aber spricht dafür die 2-3 fuss mächtige Grobkalkformation, welche an das Tegelgebilde von Mainz und Wien erinnert, indem die darin vorkommenden Cerithia margaritacea und picta, Nerica u. s. w. genau mit denjenigen Leitmuscheln jener Bildungen übereinstimmen.
Revision
Habicht J. K. A. (1987): Schweizerisches Mittelland (Molasse). , Internationales Stratigraphisches Lexikon Vol.1 Fasc.7b

RANDEN-GROBKALK (OMM ; Helvétien) Laffon, J. G. (1847): Eröffnungsrede bei der 32. Jahresversammlung der Allgemeinen schweizerischen Gesellschaft für die gesamten Naturwissenschaften. - Verh. Schweiz, natf. Ges. 32, p.7. Originalzitat: «Für die Theorie einer Erhebung dieses Gebirges (Randen) sprechen die auf den erhabensten Punkten sich vorfindenden Molassetrümmer, noch mehr aber spricht dafür die 2-3 fuss mächtige Grobkalkformation, welche an das Tegelgebilde von Mainz und Wien erinnert, indem die darin vorkommenden Cerithia margaritacea und picta, Nerica u. s. w. genau mit denjenigen Leitmuscheln jener Bildungen übereinstimmen.» Synonyma: Die Name «Randengrobkalk» ist seit Rollier 1903a: 477ff. und Heim 1919: 41 ff. gebräuchlich. Schalch 1908: 41 bezeichnete die Tengener Vorkommen als «Sandkalke». Leuze 1921: 272ff. spricht von «Citharellenkalk». Üblich sind auch «Muschelsand», «Pectensand» und «Turritellenkalk». Im Steinbruchgewerbe spricht man von «Muschelkalk». (Nach Schreiner 1966a: 34). Für die Vorkommen im Basler Jura wird oft der Ausdruck «Muschelagglomerat» verwendet (Baumberger 1927c: 147). Typlokalität und Typprofil: Als, Typlokalitäten können die Steinbrüche von Wiechs am Randen und Tengen (Baden-Württemberg) gelten. Typprofll: siehe «Stratigraphischer Verband». Lithologie: Strandnaher Muschel- und Schneckenschill. Mariner Schalentrümmerkalk mit mehr oder weniger grossem Gehalt an moldanubischem Grobsand (>>> Graupensand von Benken/Wildensbuch) und etwas Glaukonit. In besonders festen Partien sind die Schalen weitgehend aufgelöst, und das Gestein besteht vorwiegend aus kalzitischem Zwischenmittel. Cardien und Turritellen sind meist als Steinkerne, Ostreen, Pecten und andere Muscheln mit Schalen erhalten (Charakterisierung weitgehend nach schreiner 1966a: 33). Mächtigkeit: maximal 10 m. Stratigraphischer Verband: Im Steinbruch von Wiechs am Randen kann folgendes Profil beobachtet werden (Hofmann 1967c: 191). 0,5 m Albstein, weisslich, teilweise pisolithisch, vereinzelt aufgearbeitete Ostreen; Exsudationskalk, entstanden auf dem herausgehobenen Meeresboden. 0,5 m >>> Helicidenmergel 3,0 m bräunlicher Silt- bis Sandstein mit feinsandigen und mergeligen Lagen («Deckschichten» des Bodenseegebietes). In der Mitte Grobsandlage moldanubischer Herkunft von 0-0,2 m Mächtigkeit. 3-3,5 m Quarzitnagelfluh (>>> Austernnagelfluh) aus Geröllen der Napf-Schüttung, mit Zwischenmittel aus moldanubischem Grobsand. 2-3 m mittelkörniger Sandstein der Napf-Schüttung 8-10 m Randen-Grobkalk, moldanubischen Grobsand enthaltend. Kiderlen 1931: 247 identifizierte die Quarzitnagelfluh über dem Randen-Grobkalk ungefähr mit der Basis der Bodman-Sande (Baltringer-Schichten) des Bodenseegebietes, Haus 1951: 55 setzte hingegen den Randen-Grobkalk dem Baltringer Horizont gleich. Büchi & Hofmann 1960: 11 ff. und Hofmann 1967c: 190 kamen aufgrund lithologischer und sedimentpetrographischer Studien zur Auffassung, dass der Randen-Grobkalk, die Muschelsandsteine in der OMM der Nordschweiz und der Grobsandzug von Friedingen im nordwestlichen Bodenseegebiet altersgleich sind. Nach Hofmann 1976: 5 wären der Randen-Grobkalk und die ihm entsprechenden Muschelsandsteine zwischen die Überlinger-Sandsteine und die Sandschiefer/Schiefermergelzone einzustufen. Die Quarzitnagelfluh über dem Randen-Grobkalk würde den Bodman-Sanden (Baltringer Horizont) entsprechen (vgl. auch Schreiner 1966: 37). Fazies und Paläogeographie: Der Randen-Grobkalk gehört zur nördlichen, küstennahen Fazieszone der OMM. Im Randen- und Bodenseegebiet wird dieser Bereich von der südlichen Beckenfazies der OMM durch die intramolassisch entstandene Graupensandrinne getrennt. Die Randen-Grobkalke grenzen im S mit einem Erosionsrand an diese an. Hauptverbreitung: Nordwestliche Randfazies der OMM im Hegau und Randengebiet, die sich aber in grundsätzlich gleicher Ausbildung über den westlich anschliessenden Tafeljura (Aargau, Baselland) bis in den Neuenburger Jura fortsetzt. Vorkommen im Kanton Schaffhausen: Gegend von Bargen und Merishausen. Im Basler Jura entspricht das Muschelagglomerat der Tennikerfluh dem Randen-Grobkalk. Fossilinhalt: Nach Schalch 1883: 39, revidiert nach Schreiner 1970: 57, kommen in den Randen-Grobkalken vor: Crassostrea gryphoidea (ScHLOTH.) Ostrea caudata Mü. Ostrea meriani (mayer) Flabellipecten herrmanseni (DuNK.) Chlamys (Flexopecten) palmata (Lamarck) Aequipecten ventilabrum (GoLDF.) Anadarafichteli (DESH.) Anadara fichteli var. Helvetica (mayer) Cardita crassa Lamarck Venericardia (Megacardita) jouanetti? (BAST.) Acanthocardia aculeata (LiNNE) Cardium commune mayer Tapes Helvetica mayer Pitaria brochii (DESH.) Spisula subtruncata triangula (renier) Corbula ( Varicorbula) gibba olivi Pholas rugosa broc. Turritella (Archimediella) turris (bast.) Natica burdigalensis mayer Enthriofusus burdigalensis (defrance in bast.) Conus (Conospira) canaliculatus brocchi. Literatur: Baumberger 1927c: 147,1934a: 64 und Tab.; Brandenberger 1923:43 ff., 1926: 623; von Braun 1954: 150, 167; Büchi & Hofmann 1960: 12, 13; Depéret 1893: 241-243; Douxami 1896: 211, 222, 237, 238; Hauber 1960a: 32, 33; Haus 1951: 54, 55; Heim 1919: 41, 64, 67, 68, 70-72, 79, 96, 97, 99, 116, 118, 125, 126, 128, 131; Herbordt 1907: 13; Hofmann 1955a: 7, 8, 1956b: 30, 1957a: 299, 1958b: 371, 375, 376, 1967b: 5, 1967c: 190, 194, 197, 1967d: 577, 1976: 5, 6; Joos 1924: 186-188; Kiderlen 1931: 247; Laffon 1847: 7; Leuze 1922: 272, 273,276,277, 283,285, 322; Merian 1847: 31; Miller 1877a: 180ff.; Niggli 1912: 61 (Tab.); Renevier 1897a: 586; Rollier 1902a: 642, 643, 645-647, 649, 1903a: 477-479, 481-483, 1903b: 311, 1904a: 161, 1904b: 47, 1905a: 414^ 417, 1910a: 97; Rutte 1952: 303; Schalch 1883: 38ff., 1908: 41; Schalch & Gutzwiller 1904: 135-137, 142; Schill 1859: 154-161; Schreiner 1966a: 33, 37, 1970: 56, 57; Stumm 1964: 166, 167; Weber 1924: 8; Wegelin 1916: 11.

Material and varia

Applications
-