«Zürich-Schichten»

Back to the list

Representation and status

Index
-
CMYK Color
-
RGB color
R: 250 G: 225 B: 190
Rank
lithostratigraphic Formation
Validity
Unit is in Use
Status
informal term
SCS note
-
SCS date
-
Comment
-

Nomenclature

German
«Zürich-Schichten»
French
«Couches de Zurich»
Italian
«Strati di Zurigo»
English
«Zurich Beds»
Origin of the Name
-
Historical Variants
Zürich-Schichten = Zurich Series = Zürich-Phasen (Pavoni 1957, revidiert 1960b).
Nomenclatorial Remarks
-

Synonyms

Synonyms
Non-synonyms
Possible confusion

Description

Description
Mittlerer Teil der OSM-II zwischen den ersten Ophiolith-Sandsteinen (oberhalb des Küsnacht-Bentonits) bis und mit Leimbach-Bentonit bzw. Fellitobel-Süsswasserkalk.
Geomorphology
-
Thickness
122 m ; ca. 210 m (Pavoni 1960b).

Components

Lithological content
  • limestone
  • sandstone (psammite, arenite) : grains 1/16 mm - 2 mm
  • bentonite
  • puddingstone
Mineral content
-
Fossil content
-

Hierarchy and succession

Age

Age at top
Langhian
Note about top
-
Age at base
Langhian
Note about base
-
Dating method
-

Geography

Geographical extent
Umgebung von Zürich (zwischen Napf- und Hörnli-Schüttung).
Type area
Type locality
-
Type profile
-
Reference profiles
-
Point of interest
-

Paleogeography and tectonic

Paleogeography
North Alpine Foreland Basin,
Kind of protolith
  • sedimentary
Conditions of formation
-
Sequence
-
Tectonic Unit (resp. main category)
Plateau Molasse
Metamorphism
non metamorphic
Metamorphic facies
-
Note on metamorphism
-

References

Definition
Pavoni Nazario (1957): Geologie der Zürcher Molasse zwischen Albiskamm und Pfannenstiel. , Vjschr. natf. Ges. Zürich 102, 117

S.263: Die Zürich-Schichten beginnen mit den Ophiolith-Sandstein- und Nagelfluhschüttungen vom Sihlzopf. Sie umfassen neben diesen die Entlisbergmergel, den unteren und mittleren Abschnitt der Rütschlibachserie.

Revision
Habicht J. K. A. (1987): Schweizerisches Mittelland (Molasse). , Internationales Stratigraphisches Lexikon Vol.1 Fasc.7b
Important publications
-

Material and varia

Applications
-
  • Fellitobel-Süsswasserkalk Show details

    Origin of the Name

    Fellitobel (ZH) beim Türlersee, Langnau am Albis

    Rank
    lithostratigraphic Bed
    Status
    informal term
    Valid name
    In Short
    Lokales bis regionales Leitniveau aus Süsswasserkalkbänken ca. 320 m über dem «Appenzellergranit»-Leitniveau.
    Age
    Langhian - Langhian
    Thickness
    -
    Geographical extent
    Lokale, auf die südliche Albiskette beschränkte Verbreitung: an den Hängen beidseits des Türlersees (ZH) und bis nach Riedmatt (ZH) und Tüfenbach (ZH) verfolgbar, vermutlich auch im Wüesttobel (684512/233225). Die nachgewiesene Ausdehnung dieses Süsswasserkalkniveaus beträgt damit ca. 10 km2.
    Type area
    -
    Comment
    -
  • Leimbach-Bentonit Show details

    Origin of the Name

    Leimbach (ZH)

    Rank
    lithostratigraphic Bed
    Status
    informal term
    Valid name
    In Short
    Regionaler Bentonitleithorizont (Ca-Montmorillonit), ca. 300 - 310 m über dem «Appenzellergranit»-Leitniveau. Auf 14.20 +/- 0.08 Ma datiert (Gubler et al 1992).
    Age
    Langhian - Langhian
    Thickness
    -
    Geographical extent
    Aihltal (Rütschlibach bei Leimbach ZH), Albis-Gebiet (Langnau a.A., Hedingertobel), Grüenhaldentobel 2 km SW Birmensdorf.
    Type area
    -
    Comment
    -
  • Rütschlibach–Riedhof-Süsswasserkalk Show details

    Origin of the Name

    Rütschlibach (ZH), Zürich bzw. Riedhof in Ried (ZH) bei Aeugstertal (siehe auch Bergwerk Riedhof).

    Rank
    lithostratigraphic Bed
    Status
    informal term
    Valid name
    In Short
    Regionales Leitniveau der OSM-II (ca. 290 m über dem «Appenzellergranit»-Leitniveau), bestehend aus fossilreichen, limnischen Kalkbänken mit häufig begleitender Kohle.
    Age
    Langhian - Langhian
    Thickness
    -
    Geographical extent
    Auf der Ostseite der Albiskette von Langnau a.A. (ZH) bis zum Felsenegggrat bei Adliswil (ZH) praktisch durchgehend verfolgbar, vom Rütschlibach bei Leimbach (ZH) bis an die Waldegg bei Albisrieden (ZH), im Reppischtal (ZH): bei Ried-Aeugstertal (Kohlebergwerk Riedhof) und Aufschluss am Ufer des Türlersees (heute nicht mehr sichtbar). Die bekannte Ausdehnung des Rütschlibach-Riedhof-Süsswasserkalkes beträgt mindestens 50 km².
    Type area
    Reppischtal (ZH)
    Comment
    -
  • Äntlisberg–Doldertobel-Süsswasserkalk Show details

    Origin of the Name

    Äntlisberg/Entlisberg (ZH) im Sihltal, Zürich bzw. Doldertobel (ZH), oberhalb Zürich.

    Rank
    lithostratigraphic Bed
    Status
    local name (informal)
    Valid name
    In Short
    Regionales Leitniveau der OSM-II (ca. 240 m über dem «Appenzellergranit»-Leitniveau), bestehend aus Knollenkalk und limnischen Ablagerungen mit Stinkkalk.
    Age
    Langhian - Langhian
    Thickness
    -
    Geographical extent
    Im Sihltal am Westhang des Äntlisbergs (ZH; 681720/242680), im Doldertobel bzw. Wolfbach (ZH; 685070/247590), im Seitenbach des Küsnachtertobels (ZH; 688490/241560), im Arnerbach zwischen Waldegg (AG) und Unterlunkhofen (AG; 672542/241058). Vermutlich ist auch der von Büchi (1956) im Hedingertobel (ZH) erwähnte Stinkkalk (676692/239137) diesem Niveau zuzuordnen. Dieses Süsswasserkalkniveau ist auf einer Fläche von ca. 200 km² nachzuweisen.
    Type area
    -
    Comment
    Vor 1960 wurde das limnische Niveau am Äntlisberg als Äquivalent des Wehrenbach-Niveaus betrachtet (siehe Pavoni 1960 S.39).
  • Fossilhorizont Sagentobel Show details

    Origin of the Name

    Sagentobel (ZH)

    Rank
    biostratigraphic horizon
    Status
    informal term
    Valid name
    In Short
    Der Fossilhorizont tritt 9 - 12 m unter dem Doldertobel-Süsswasserkalk (Habicht 1987) in den Zürich-Schichten vor, jedoch 30 m über der Basis der Konglomeratstufe.
    Age
    Langhian - Langhian
    Thickness
    -
    Geographical extent
    -
    Type area
    -
    Comment
    Nach Pavoni (1957) liegt dieser Horizont im mittleren Abschnitt der Zürich-Schichten.
  • Wehrenbach-Süsswasserkalk Show details

    Origin of the Name

    Wehrenbachtobel (ZH), Zollikon bzw. Höckler (ZH), Zürich.

    Rank
    lithostratigraphic Bed
    Status
    local name (informal)
    Valid name
    In Short
    Regionales Leitniveau der OSM-II (ca. 140 - 150 bzw. 205 m über dem «Appenzellergranit»-Leitniveau), bestehend aus weissgrauem Knollenkalk, dunklem bituminösem Mergel und gelbbraunem Stinkkalk, stellenweise mit Kohle.
    Age
    Langhian - Langhian
    Thickness
    4,4 m an der Typlokalität (Habicht 1987)
    Geographical extent
    Im Küsnachter Tobel am Wulp-Hügel (ZH; 688175/241848), am Heslibach (ZH; 688394/240665), im nördlichen Sihltal (ZH). Die bekannte Ausdehnung dieses Süsswasserkalkhorizonts beträgt mindestens 150 km².
    Type area
    -
    Comment
    Weitere Leitniveaus ähnlichen Charakters sind über und unter dem Wehrenbach-Niveau vorhanden. Nicht alle ursprünglich als Wehrenbach-Niveau beschriebenen Vorkommen gehören diesem Niveau an.
  • Sihlzopf-Ophiolithnagelfluh Show details

    Origin of the Name
    -
    Rank
    lithostratigraphic unit
    Status
    local name (informal)
    Valid name
    In Short
    Ophiolith-Sandstein- und Nagelfluh an der Basis der Zürich-Schichten.
    Age
    -
    Thickness
    -
    Geographical extent
    -
    Type area
    -
    Comment
    -