Untere Meeresmolasse (UMM)

Back to the list

Representation and status

Index
-
CMYK Color
-
RGB color
R: 230 G: 170 B: 130
Rank
lithostratigraphic Group
Validity
Unit is in Use
Status
informal term
SCS note
-
SCS date
-
Comment
-

Nomenclature

German

Untere Meeresmolasse (UMM)

French

Molasse marine inférieure (UMM)

Italian

Molassa marina inferiore (UMM)

English

Lower Marine Molasse (UMM)

Origin of the Name

Unterster, mariner Teil der Molasseabfolge.

Historical Variants
Untere Meeresmolasse - UMM (Kaufmann 1872), Molasse marine inférieure - MMI (Boegli 1972), «Molasse rupélienne»
Nomenclatorial Remarks
-

Synonyms

Synonyms
Non-synonyms
Possible confusion

Description

Description

Mächtige Abfolge von flachmeerischen Tonschiefern, mit zwischenlagernden «flyschartigen» Sandsteinbänken.

Der untere Teil der UMM besteht vorwiegend aus Turbiditablagerungen, welche vom Abhang der sich hebenden Alpen im Süden her geschüttet wurden. Eine Ton-Mergel-Abfolge stellt die mächtigste Einheit der UMM dar. Der obere Teil der UMM besteht aus küstendominierten Sandsteinabfolgen (Diem 1986) (O.A. Pfiffner, Geologie der Alpen, 3. Auflage 2015). 

Mit der sukzessiven Nordwärtsverlagerung der Trogachse nimmt die Subsidenzrate und damit die Mächtigkeit mehr und mehr ab. Deshalb keilt die UMM bereits im südlichen Teil der Mittelländische Molasse aus, was durch Erdölbohrungen bewiesen ist. Am Ende der Meeresbedeckung setzen marine, sandige Fazies ein, die schlussendlich die Schweiz diachron nach NE bzw. nach SW verlassen. Keine Nagelfluh-Schüttungen, sondern noch Flyschablagerungen, deren Abgrenzung mit der Molasse etwa arbiträr gesetzt werden muss.

Geomorphology
-
Thickness
0 - 150 m ; ca. 20 m in der Tiefbohrung St.Gallen (Schlancke 2015).

Components

Lithological content
  • sandstone (psammite, arenite) : grains 1/16 mm - 2 mm
  • marlstone
  • clay : grains < 2 um (soft feel ; rock = claystone)
Eher feine Sandsteine ; keine Nagelfluh.
Mineral content
-
Fossil content
-

Hierarchy and succession

Superordinate unit
Subordinate units
Units at roof
Units at floor
Lateral equivalents
Upper boundary
-
Lower boundary
-
Stratigraphic discussion
-

Age

Age at top
late Rupelian
Note about top

MP23/24

Age at base
early Rupelian
Note about base

NN23 bei Rietbad-Schichten, ev. schon Priabonien (MP20).

Dating method

Magnetostratigraphie (Kempf et al. 1997, 1999): datiert zwischen 31.5 - 30 Ma. Aufgrund palynologischer Resultate (Hochuli 1978) liegt die Rupélien/Chattien-Grenze weit über der UMM/USM-Grenze.

Geography

Geographical extent
Subalpine Molasse (sonst nur in Bohrungen in proximaler Lage unterhalb des Mittellandes). Die Subsidenzrate und damit die Mächtigkeit nimmt gegen NW ab, so dass die UMM bereits im südlichen Teil der autochthonen Molasse entlang einer Linie Annecy-Yvoire-Lausanne-Fribourg auskeilt.
Type area
-
Type locality
-
Type profile
-
Reference profiles
-
Point of interest
-

Paleogeography and tectonic

Paleogeography
North Alpine Foreland Basin,
Kind of protolith
  • sedimentary
Conditions of formation
Flaches, seichtes Meer unter warmen klimatischen Bedingungen.
Sequence
-
Tectonic Unit (resp. main category)
GeoMol Switzerland Molasse Basin
  • Oberrhein-Graben
  • Molasse of the Jura
  • Plateau Molasse
  • Subalpine Molasse
  • Molasse alluvial fans
Metamorphism
non metamorphic
Metamorphic facies
-
Note on metamorphism
-

References

Material and varia

Applications
-
  • UMM-III Show details

    Origin of the Name
    -
    Rank
    lithostratigraphic Subgroup
    Status
    informal term
    Valid name
    In Short
    Oberer, meist sandiger Teil der UMM.
    Age
    Rupelian - late Rupelian
    Thickness
    -
    Geographical extent
    Subalpine Molasse (sonst nur in Bohrungen).
    Type area
    -
    Comment
    -
    • Horw-Sandstein Show details

      Origin of the Name

      Horw (LU)

      Rank
      lithostratigraphic Member
      Status
      valid formal name
      Valid name
      In Short
      Harte, gebankte bis z.T. plattige Abfolge aus blau- oder dunkelgrauem, gut sortiertem, parallel laminiertem, fein- bis mittelkörnigem Glimmer-führendem Kalksandstein mit Einschaltungen von grauem und buntem Mergel. An manchen Aufschlüssen können Wellenrippeln beobachtet werden. Weiter finden sich im unteren Teil Pflanzenreste und dm-dicke Kohleschmitze.
      Age
      middle Rupelian - late Rupelian
      Thickness
      10 - 25 m im Gebiet Farnere-Beichlen (Holliger 1955), 21 - 50 m im Gebiet Beichlen-Lochsitenberg (Fröhlicher 1933).
      Geographical extent
      Zentral- und Westschweiz (regional als Vaulruz-Sandstein bezeichnet).
      Type area
      Um Horw (LU), im Westen zwischen Steinibach und Widenbach, im Osten auf der Biregg-Halbinsel.
      Comment
      -
  • UMM-II Show details

    Origin of the Name
    -
    Rank
    lithostratigraphic Subgroup
    Status
    informal term
    Valid name
    In Short
    Mittlerer, meist mergeliger Teil der UMM.
    Age
    Rupelian - Rupelian
    Thickness
    -
    Geographical extent
    Subalpine Molasse (sonst nur in Bohrungen).
    Type area
    -
    Comment
    -
    • Grisigen-Mergel Show details

      Origin of the Name

      Grisige (LU), Horw

      Rank
      lithostratigraphic Member
      Status
      valid formal name
      Valid name
      In Short
      Rauchgrauer bis olivgrauer, Ostrakoden-führender, schiefriger Mergel mit muscheligem Bruch. Im obersten Teil setzen dünnplattige, glimmerreiche Kalksandsteinbänke, z.T. mit Pflanzenresten und Fischschuppen («Meletta»), ein.
      Age
      early Rupelian - middle Rupelian
      Thickness
      400 - 600 m
      Geographical extent
      Ganze Subalpine Molasse von Genfersee bis Bodensee (sonst nur in Bohrungen nachgewiesen).
      Type area
      Umgebung von Horw (LU), im Westen zwischen Steinibach und Widenbach, im Osten auf der Biregg-Halbinsel.
      Comment
      Gilt als inkompetenter Abscherungshorizont für die Schuppen der Subalpine Molasse.
  • UMM-I Show details

    Origin of the Name
    -
    Rank
    lithostratigraphic Subgroup
    Status
    informal term
    Valid name
    In Short
    Unterer, flyschartiger Teil der Unteren Meeresmolasse (UMM), der aus Turbiditfächer in einem tieferen Trog bestehen.
    Age
    early Rupelian - early Rupelian
    Thickness
    ca. 1500 m
    Geographical extent
    Subalpine Molasse (sonst nur in Bohrungen): Val d'Illiez, Voirons und Region zwischen Montreux und Semsales (Cucloz-Fm.), Gurnigel-Gebiet (Jorisboden-Mergel), nördliche Thunersee-Region (Hilfern-Fm.) und Ostschweiz (Rietbad-Fm.).
    Type area
    -
    Comment
    -
    • Hilfern-Formation Show details

      Origin of the Name

      Tal der Hilfere (LU), ENE Marbach

      Rank
      tectonically bounded lithostratigraphic unit
      Status
      informal term
      Valid name
      In Short
      Flyschartige Wechsellagerung von tonigem Mergel (unten sehr prädominant) mit turbiditischen Silt- bis Sandsteinbänken. Die Mächtigkeit und interne Korngrösse der Turbiditbänken nimmt nach oben zu.
      Age
      Rupelian - Rupelian
      Thickness
      -
      Geographical extent
      -
      Type area
      Tal der Hilfere (LU).
      Comment
      Die Hilfere-Formation ist auf die Schichten der UMM-I beschränkt. Sie entspricht deshalb nur teilweise den Hilfern-Schichten s.l. (sensu Kaufmann 1886).
      • Flühli-Nagelfluh Show details

        Origin of the Name

        Flühli (LU)

        Rank
        lithostratigraphic Bed
        Status
        local name (informal)
        Valid name
        In Short
        Oberste, mächtigste und im Streichen nach NE am weitesten aushaltende konglomeratische Einschaltung der Hilfern-Formation (UMM-I) mit Mergel-, Sandstein- und Kalkgerölle in sandiger Matrix.
        Age
        Rupelian - Rupelian
        Thickness
        ca. 2 m
        Geographical extent
        Diese Nagelfluhbank lässt sich vom Spirberg (LK-Bl.1189 Sörenberg) nach NE hin bis zum Steinibach (LK-Bl.1169 Schüpfheim) verfolgen. Keilt nach SW aus.
        Type area
        Entlebuch (LU).
        Comment
        Konglomeratische Lagen in vermutlich ähnlichem stratigraphischem Niveau finden sich in den Deutenhausener Schichten des Vorarlbergs (Resch 1963: 56), sowie in den Grès du Val d'Illiez (Vuagnat 1952: 49).
      • Unter-Lochsitli-Nagelfluh Show details

        Origin of the Name

        Under Lochsitli = Unterlochsitli (LU), 4 km E Schangnau

        Rank
        lithostratigraphic unit
        Status
        -
        Valid name
        In Short
        Kristallinfreie Nagelfluh.
        Age
        early Oligocene - early Oligocene
        Thickness
        -
        Geographical extent
        -
        Type area
        -
        Comment
        -
      • Grès de Cucloz Show details

        Origin of the Name

        Ruisseau de Cucloz (VD), 2,5 km N St-Légier (cf. Pont du Cucloz de l'autoroute A12 + ferme et colline allongée)

        Rank
        lithostratigraphic Member
        Status
        informal term
        Valid name
        In Short
        Grès micacés grossiers ou microbrèches polymictes, de teinte verdâtre caractéristique (débris andésitiques), du sommet de l'UMM-I.
        Age
        Rupelian - Rupelian
        Thickness
        -
        Geographical extent
        Bande de Flysch(s) au front des Préalpes: Les Voirons [micropoudingues de l'écaille de Bellevue: Lombard 1937 et 1940], Veveyse (y compris Cucloz), Les Alpettes, Bassin de Bulle, base NW de la Berra (Corminboeuf 1959)
        Type area
        Rive gauche de la vallée de la Veveyse entre Châtel-St-Denis et St-Légier.
        Comment
        -
      • Jordisboden-Mergel Show details

        Origin of the Name

        Jordisboden / Jordibruch (BE), an der Ostseite des Gurnigels

        Rank
        tectonically bounded lithostratigraphic unit
        Status
        local name (informal)
        Valid name
        In Short
        Schiefrige, grünlichgraue, glimmerreiche Mergel mit zwischengelagerten feinkörnigen Sandsteinen der internsten Subalpinen Molasse (UMM-I) im Gurnigel-Gebiet.
        Age
        Priabonian - Rupelian
        Thickness
        Ca. 1200 m (Gerber 1922) oder 1300 m (Blau 1966).
        Geographical extent
        -
        Type area
        Gurnigel-Gebiet (BE).
        Comment
        Gehört zum "subalpinen Flysch" = UMM-I nach Blau (1966) und nicht zur UMM-II = Vaulruz-Mergel wie früher angenommen (Gerber 1925). Ähnlichkeit mit Mergeln im Gersterngraben (Gersterngraben-Formation, Rallig-Schichten).
        • «Marnes gris-souris» Show details

          Origin of the Name
          -
          Rank
          petrographic facies
          Status
          incorrect name (though informally used)
          Valid name
          In Short
          Marne plastique finement litée, à passées silteuses, de la partie moyenne à supérieure de la Formation de Cucloz (base de la Molasse marine inférieure subalpine).
          Age
          -
          Thickness
          130 m (Gabus 2000)
          Geographical extent
          -
          Type area
          -
          Comment
          -
        • «Schistes marno-micacés» Show details

          Origin of the Name
          -
          Rank
          petrographic facies
          Status
          incorrect name (though informally used)
          Valid name
          In Short
          Alternance finement répétée de marne silteuse finement micacée et d'interlits gréseux à la base de la Molasse marine inférieure subalpine (base de la Formation de Cucloz), resp. de la Formation du Val d'Illiez = Formation d'Elm (flysch nord-helvétique).
          Age
          early Oligocene - early Oligocene
          Thickness
          150 à max. 200 m (Schroeder & Ducloz 1955), 90 m (Gabus 2000)
          Geographical extent
          Morgins, Val d'Illiez, région de Collombey-Muraz-St.-Maurice, ...
          Type area
          -
          Comment
          Les alternances pélitico-gréseuses distinguent ces niveaux des «Marnes à Globigérines» (Fm. de Stad) sous-jacentes, plus homogènes.