Höhronen-Nagelfluh

Back to the list

Representation and status

Index
-
CMYK Color
-
RGB color
R: 235 G: 205 B: 195
Rank
tectonically bounded lithostratigraphic unit
Validity
Unit is in Use
Status
informal term
SCS note
-
SCS date
-
Comment
Kaufmann (1872 und 1886) fasste in seine «Hohronenschichten» alle nagelfluhführenden Schichten zwischen Molasse Rouge und OMM der Zentralschweiz und betrachtete diese als nichtmarine, proximale Fazies der OMM-I.

Nomenclature

German
Höhronen-Nagelfluh
French
Poudingue des Höhronen
Italian
Conglomerato delle Höhronen
English
Höhronen Conglomerate
Origin of the Name

Höhronen = Hohronen = Hohe Rone = Hohe Rhone (ZG), Bergkamm zwischen Sihl und Biber

Historical Variants
Hohrhoneschichten p.p. (Kaufmann 1872), Nagelfluh des Hohe Rone-Schuttfächers (Kleiber 1937), --- Renz 1937a, Speck 1953, Füchtbauer 1959, Schlancke 1974), Hohronen-Schichten (Habicht 1985), Höhronen Nagelfluh (Schlunegger 1995).
Nomenclatorial Remarks
-

Synonyms

Synonyms
Non-synonyms
Possible confusion

Description

Description
Wechsellagerung von fein- bis mittelgerölligen Konglomeraten (kristallinreich, inkl. rote Granite und Fleckenkalke), granitischen Sandsteinen und rot gefleckten Silt- und Tonsteinen. Mächtige Nagelfluhbänke sowie irgendeine Regelmässigkeit der Ablagerung fehlen.
Geomorphology
-
Thickness
Max. 1500 m an der Höhronen, 560 m bei der Bohrung Küsnacht (Schlanke 1974).

Components

Lithological content
  • conglomerate (psephite, rudite) : grain > 2 mm (psephite / rudite: elements = gravel, boulder, block)
  • siltstone
  • sandstone (psammite, arenite) : grains 1/16 mm - 2 mm
  • claystone : karbonatfrei
Mineral content
-
Fossil content
-

Hierarchy and succession

Superordinate unit
Subordinate units
Units at roof
    -
Units at floor
Lateral equivalents
Upper boundary
-
Lower boundary
Untergrenze nicht aufgeschlossen.
Stratigraphic discussion
-

Age

Age at top
Aquitanian
Note about top
-
Age at base
Aquitanian
Note about base
-
Dating method
Fornant -11 = MN1 (Schlunegger 1995).

Geography

Geographical extent
Subalpine Molasse des Vierwaldstätter- (Höhronen) und Zugersees (Ostufer).
Type area
-
Type locality
-
Type profile
-
Reference profiles
-
Point of interest
-

Paleogeography and tectonic

Paleogeography
North Alpine Foreland Basin,
Kind of protolith
  • sedimentary
Conditions of formation
Herkunft: unterostalpine Decken (Kleiber 1937, Speck 1953).
Sequence
-
Tectonic Unit (resp. main category)
Subalpine Molasse
Metamorphism
non metamorphic
Metamorphic facies
-
Note on metamorphism
-

References

Revision
Kleiber Karl (1937): Geologische Untersuchungen im Gebiet der Hohen Rone. , Eclogae geol. Helv. 30, 419-430

S.420: Die aus rezenten Flüssen bekannte dachziegelartige Lagerung der Gerölle liess sich in der Nagelfluh des Hohe Bone-Schuttfächers nirgends einwandfrei beobachten. Wohl zeigen sich hie und da Andeutungen dieser Anordnung. Im ganzen aber scheint die Ablagerung des Materials völlig wirr und regellos vor sich gegangen zu sein. Wir vermissen deshalb konkrete Hinweise auf die Bichtung der damaligen Flussläufe. Wir müssen uns mit der Feststellung begnügen, dass diese sehr wahrscheinlich häufigem Wechsel unterworfen waren. Auffälligerweise fehlen mächtige Nagelfluhbänke. An Stelle kompakter Geröllmassen stehen Bänder von 20 bis 60 cm, oft 1 m Mächtigkeit an. Diese sind durch ebenso mächtige Sandsteinplatten voneinander getrennt. Meistens keilen diese seitlich schon nach einigen Metern Verlauf spitzwinklig aus, andere ziehen als wirkliche Trennungsschichten durch. Diese Komplexe, innerhalb denen Nagelfluh und Sandsteine stets wechsellagern, erreichen Mächtigkeiten bis zu 10 m. Dabei stellt sich der Wechsel der Gesteinsarten im Mittel 8 bis 10 mal ein.

Important publications
-

Material and varia

Applications
-
  • Greit-Kohleflöz Show details

    Origin of the Name

    Greit (ZG), am Gottschalkenberg

    Rank
    lithostratigraphic Bed
    Status
    local name (informal)
    Valid name
    In Short
    Kohlenhorizont ca. im mittleren Teil der Höhronen-Nagelfluh.
    Age
    late Chattian - early Aquitanian
    Thickness
    -
    Geographical extent
    -
    Type area
    -
    Comment
    -