Degersheim-Konglomerat

Back to the list

Representation and status

Index
m3D
CMYK Color
-
RGB color
R: 240 G: 210 B: 195
Rank
lithostratigraphic Bed
Validity
Unit is in Use
Status
local name (informal)
SCS note
-
SCS date
-
Comment
-

Nomenclature

German
Degersheim-Konglomerat
French
Conglomérat de Degersheim
Italian
Conglomerato di Degersheim
English
Degersheim Conglomerate
Origin of the Name

Degersheim (SG)

Historical Variants
«Appenzeller Granit» auct., Kalknagelflue von Degersheim (Deicke 1864), Degersheimer Kalknagelfluh (Büchi & Welti 1950, Büchi 1960, Eugster et al. 1960, Hottinger et al. 1970), Leithorizont = Apenzellergranit = Degersheimer Kalknagelfluh (Büchi et al. 1965), Degersheim-Konglomerat (Bürgisser 1980).
Nomenclatorial Remarks
-

Synonyms

Synonyms
Non-synonyms
Possible confusion

Description

Description
Nagelfluh und grobe bis feine Brekzie mit weisslichem, hartem, kalkigem Bindemittel, sowie Kalk mit eingestreuten, feinbrekziösen, dunklen Komponenten.
Geomorphology
-
Thickness
1 - 3 m (Hottinger et al. 1970).

Components

Lithological content
  • conglomerate (psephite, rudite) : grain > 2 mm (psephite / rudite: elements = gravel, boulder, block)
  • breccia : conglomerate with angular components
  • puddingstone
Mineral content
-
Fossil content
-

Hierarchy and succession

Superordinate unit
Subordinate units
Units at roof
    -
Units at floor
Lateral equivalents
Upper boundary
-
Lower boundary
-
Stratigraphic discussion
Das «Appenzellergranit»-Leitniveau stellt einen isochronen Leithorizont im proximalen Hörnli-Schuttfächer dar, der einem einmaligen Ereignis zugeordnet wird (Büchi & Welti 1950, Pavoni 1956, Hottinger et al. 1970, Bürgisser 1980). Während Büchi & Welti (1950) davon ausgingen, dass das Degersheim-Konglomerat und der Meilener Kalk sowie Teile des Hüllistein- und des Abtwil-Konglomerats das Resultat eines einzelnen, katastrophalen Murgangs infolge Auslaufens eines durch einen Bergsturz gestauten inneralpinen Sees war, postuliert Bürgisser (1980) mehrere kurz aufeinander folgende Murgänge (Schlammströme), die infolge Weitertransports des feinkörnigen Materials aus einem Bergsturz am damaligen Alpenrand entstanden. Dabei war das Ablagerungsmilieu teils terrestrisch, teils lakustrisch. Die Matrix des Degersheim-Konglomerats ist demnach dem feinen, detritischen Schlamm (Kalkarenit bis -lutit) des in einem ausgedehnten See sedimentierten Meilener Kalkes ähnlich.

Age

Age at top
Langhian
Note about top
-
Age at base
Langhian
Note about base
-
Dating method
-

Geography

Geographical extent
Gegen Westen bis Abtwil (1 km westlich von St. Josefen).
Type area
-
Type locality
-
Type profile
Reference profiles
-
Point of interest
  • Fischingen (TG)
    Site particularities
    • typical facies
    • edifice
    Coordinates
    • (2715440 / 1252410)
    Note
    • polierte Säule der Klosterkirche

Paleogeography and tectonic

Paleogeography
North Alpine Foreland Basin,
Kind of protolith
  • sedimentary
Conditions of formation
Murgangartige Überflutung des Vorlandes, nachdem ein von einem Bergsturzriegel gestauter See katastrophenartig ausgelaufen war. (Büchi & Welti 1951)
Sequence
-
Tectonic Unit (resp. main category)
Plateau Molasse
Metamorphism
-
Metamorphic facies
-
Note on metamorphism
-

References

Definition
Deicke J. C. (1854): Das Molassegebilde in der östlichen Schweiz. , Verh. st.gall.-appenz. gemeinnützige Ges. 13

S.78: Bei Degersheim im Neckarthale ist eine Kalknagelfluh eingelagert, von einigen Zoll bis höchstens 4 Fuss Mächtigkeit, die eine bedeutende Festigkeit hat.

Revision
Hottinger L., Matter A., Nabholz W., Schindler C. (1970): Erläuterungen zu Blatt 1093 Hörnli. , Geologischer Atlas der Schweiz 1:25'000, 57

Typisch sind neben dem Bindemittel die zahlreichen fast schwarzen Dolomit- und Kalkkomponenten, vermutlich ostalpiner Herkunft (Arlbergkalke und -Dolomite, Raiblerkalke). Die kristallinen Komponenten treten stark zurück.

Important publications
-

Material and varia

Applications
-